Bausteine für die Sicherheit von Großveranstaltungen

BaSiGo: Forschungsprojekt definiert mehr Veranstaltungssicherheit

Im Juni 2015 endete das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Projekt BaSiGo – Bausteine für die Sicherheit von Großveranstaltungen. Ein erklärtes Ziel des Projektes war es, bundesweit einheitliche und interorganisational anwendbare Handlungsempfehlungen für die sichere Planung und Umsetzung von Großveranstaltungen anzubieten.

BaSiGo-Projektpartner
BaSiGo-Projektpartner (Bild: Bergische Universität Wuppertal )

Im Rahmen des BaSiGo-Projektes sollten neben neuen Erkenntnissen im Rahmen der Grundlagenforschung auch konkrete, unmittelbar in der Praxis anwendbare Ergebnisse erzielt werden.

Anzeige

Das Projekt BaSiGo gliedert sich ein in eine Reihe von Forschungsprojekten zum Thema Großveranstaltungen, hat hier aufgrund des erklärten interorganisationalen Ansatzes und des im Vordergrund stehenden anwendungsorientierten Praxisbezuges jedoch eine Sonderstellung. Unter Leitung von Prof. Frank Fiedrich, Lehrstuhl für Bevölkerungsschutz, Katastrophenhilfe und Objektsicherheit der Bergischen Universität Wuppertal, haben sich zehn Projektpartner sowie zahlreiche Unterauftragnehmer verschiedenen Aspekten der Veranstaltungssicherheit gewidmet – unter der Maßgabe, anwendbare Hilfestellungen für die Planung und Durchführung von Großveranstaltungen zu geben.

Hintergrund war die Erkenntnis, dass Sicherheitsmaßnahmen und die Abwehr von Gefahren auf Veranstaltungen jeder Größe ein hohes Potenzial zur Optimierung und Standardisierung aufweisen.cDie Ausgangssituation manifestierte sich dabei in der Feststellung, dass differierende Sicherheitsanforderungen auf unterschiedliche Konzepte, unklare Anforderungen, eine uneinheitliche Ausbildung sowie unklare Zuständigkeiten trafen.

Dieser gesellschaftspolitischen Herausforderung hat sich der inter- und transdisziplinäre Forschungsverbund gewidmet.

Die Fragestellungen reichten dabei von der Definition der beteiligten Akteure über Fragen der Versicherbarkeit von Veranstaltungen bis hin zu Anforderungen an die Verkehrsplanung, an Kommunikationskonzepte oder den Einsatz von Simulationslösungen. Auch die Darstellung und Aufarbeitung von Konzepten des „Crowd Management“, die Bearbeitung rechtlicher Fragestellungen sowie die Betrachtung von Best-Practice-Lösungen waren Teil des Auftrags.

 

Der BaSiGo-Ansatz sieht folgende Punkte vor:

  • Einbindung sämtlicher relevanter Akteure und Berücksichtigung des gesamten Veranstaltungszyklus
  • Fundierte wissenschaftliche Erhebung relevanter Wissens- und Datengrundlagen
  • Clusterung praxisbezogener Anforderungsanalysen in den relevanten Bereichen
  • Zusammenführung und Verallgemeinerung der gewonnen Erkenntnisse
  • Unterstützung weniger erfahrener Veranstalter/Akteure

 

Die BaSiGo-Lösung

  • Praxistaugliches, modular aufgebautes Baukastensystem für sichere Großveranstaltungen
  • Simulation für die sicherheitsrelevanten Systemparameter zu Personen- und Verkehrsflüssen
  • Individuelles Trainingsprogramm für die beteiligten Akteure sämtlicher Veranstaltungsphasen
  • Interaktives und anwenderbezogenes IT-System zur Unterstützung bei der Erstellung von Sicherheitskonzepten

 

Der BaSiGo-Projektfilm gibt einen Überblick über die Projektaktivitäten und spiegelt die  Ziele des BaSiGoProjektes wieder:

 

Alle Ergebnisse aus den einzelnen Forschungsgruppen wurden in einem Wiki für Veranstaltungssicherheit, dem BaSiGo-Guide, zusammengetragen und werden stetig fortgeschrieben: www.basigo.de/handbuch

Informationen über den geplanten Verein zur Fortführung des Wikis gibt es beim Koordinator des Projektes, Prof. Frank Fiedrich: fiedrich@uni-wuppertal.de.

Wir haben für Sie exklusiv alle Vorträge der BaSiGo-Abschlussveranstaltung im kostenlosen Sammel-Download zusammengestellt! Laden Sie sich die Vorträge hier herunter und erfahren Sie alles über die Forschungsprojekte zum Thema Großveranstaltungen!

 

Die einzelnen Themenfelder des BaSiGo-Projektes umfassen:

 

Was war los bei der BaSiGo-Abschlussveranstaltung? Klicken Sie sich durch unsere Bildergalerie:

 

Erfahren Sie mehr über weitere Forschungsprojekte, die sich mit dem Thema Großveranstaltungen und deren Sicherheit beschäftigen:

 

Kommentare zu diesem Artikel

Pingbacks

  1. Hermes: Evakuierungsassistent für den Krisenfall bei Großveranstaltungen › Event Partner
  2. Forschungsprojekt EVA – Risiko Großveranstaltungen › Event Partner
  3. Forschungsprojekt MultikOSi zu Sicherheitskonzepten für urbane Events › Event Partner
  4. Interdisziplinäre Ausbildung für mehr Sicherheit auf Veranstaltungen › Event Partner
  5. Gefahrenabwehr auf Veranstaltungen › Event Partner
  6. Das IBIT über Herausforderungen in der Veranstaltungsbranche › Event Partner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: