fwd:

Auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung des FAMAB am 11. Juni 2021 haben die anwesenden Teilnehmenden mit einer Stimmenmehrheit von 98,4 Prozent den Neustart als „fwd: Bundesvereinigung Veranstaltungswirtschaft“ beschlossen. Die neue Branchenvertretung will für die Gesamtheit der Veranstaltungswirtschaft stehen.

Corporate Streaming Days: Drei Tage Workshops und Q&A
Wie konzeptioniere ich ein Online-Event? Wie läuft mein Stream? Welche Tools benötige ich? Wer die eigene Zielgruppe erreichen will, der braucht digitale Kommunikationskompetenz, besonders jetzt in der Pandemie. EVENT PARTNER und PRODUCTION PARTNER haben ihr Know-how gebündelt und geben einen Deep Dive in die wirklich relevanten Aspekte zur Durchführung von Online-Events.      

Ursprünglich als Fachverband der Event- und Messebranche FAMAB Kommunikationsverband e.V. 1963 gegründet, ist der Veraband dem Feld des Veranstaltungswesens zuzuordnen. Insgesamt spezialisiert sich fwd: als Interessenvertretung auf fünf verschiedene Unternehmenstypen: Messebauunternehmen, Marketing-/Eventagenturen, Messearchitekten und -designer, Eventcatering-Unternehmen sowie jeweils deren Fach-Zulieferanten.

Dabei vertritt fwd: die Belange der Branche gegenüber Politik und Wirtschaft ebenso wie Wissenschaft und Medien. Insgesamt repräsentiert der Verband über 250 Mitgliedsunternehmen mit ca. 15.000 Mitarbeitenden.

Mitgliedern stehen unterschiedliche Leistungen und Möglichkeiten zur Fortbildung zur Verfügung. Außerdem führt fwd: Standards, Prozesse und Richtlinien für die gesamte Eventbranche ein.

Der Verband hat seinen Sitz in Rheda-Wiedenbrück. Aktueller Geschäftsführer ist Jan Kalbfleisch.