FAMAB Sustainability Summit 2017

Return on Resources: Wie die Live-Kommunikation wirklich nachhaltig sein kann

Der Erfolg eines Projektes sollte sich besonders am Return on Resources messen lassen, also an dem Mehrwert dieser Ressourcen. Diese Auffassung vertrat Florian Zibert, Gründer und geschäftsführender Gesellschafter von Zibert + Friends auf dem FAMAB SuSu am 2. Februar 2017. Was genau er damit meint, erklärt er hier: 

Florian Zibert, Gründer und geschäftsführender Gesellschafter, Zibert + Friends
Florian Zibert, Gründer und geschäftsführender Gesellschafter von Zibert + Friends (Bild: Zibert + Friends)

In der Diskussion um Nachhaltigkeit in der Live-Kommunikation beschäftigen wir uns v. a. mit Auswahl und Umgang von verwendeten Ressourcen. Der Erfolg eines Projektes sollte sich aber insbesondere am Return on Resources, also dem Mehrwert dieser Ressourcen messen lassen. In diesem Zusammenhang müssen wir damit verstärkt den Einfluss unserer Arbeit auf die Beziehung zwischen Marke und Zielgruppe bewerten.

Anzeige

Wenn wir uns in unserer Branche umschauen, lässt sich ein vorherrschendes Muster erkennen: Es fehlt an klaren KPIs und Effizienz, es fehlt an der Bereitschaft, Fragen zu stellen. Wir liefern einfach das, was von uns verlangt wird. Wo liegt der Sinn darin, nur den wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Aspekt von Live-Kommunikation zu optimieren, wenn die verwandten Ressourcen dabei keinen nachhaltigen Return generieren? Weniger CO2 bedeutet noch immer CO2.

Ich glaube fest an die Zukunft der Live-Kommunikation. Sie bildet eine einzigartige Plattform realer persönlicher Erfahrungen und wirkungsvoller zwischenmenschlicher Interaktion. Wir können eine entscheidende Rolle als Teil sowohl externer als auch interner Kommunikation spielen. Es ist an der Zeit, den ersten Schritt zu gehen und mit gewohnten Mustern zu brechen. Ja, all das bedeutet Veränderung. Nein, nicht jedem wird das gefallen. Aber unsere Arbeit und unseren Anspruch am Return on Resources zu messen, ist meiner Meinung nach der einzige Weg, den unsere Branche einschlagen kann, um wirklich und wahrhaftig nachhaltig zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: