Famab Sustainability Summit 2017

Nachwuchs mit Nachhaltigkeitsverständnis: Pflichtaufgaben für die Ausbildung?

Am 2. Februar findet in Dortmund der erste Famab Sustainability Summit statt! Vom sozialem Engagement in der Ausbildung über ökologisches Catering bis hin zu ökonomischen Best-Practice-Beispielen bei Großevents teilen die Referenten ihre Erfahrungen zu verschiedenen Aspekten der Nachhaltigkeit. Einen Vorgeschmack auf die spannenden Vorträge beim SuSu gibt schon jetzt Prof. Stefan Luppold. 

Prof. Stefan Luppold
Prof. Stefan Luppold, Studiengangsleiter BWL-, Messe-, Kongress- und Eventmanagement, an der DHBW Ravensburg (Bild: Privat)

“Beginnt man das Thema Nachhaltigkeit damit, über die Wiederverwertung der Hüllen von Namensschildern zu sprechen, dann hat man den falschen Ansatz gewählt. Es geht um ein größeres, ein grundlegendes Verständnis von Nachhaltigkeit. Die vielen Buzz Words unserer Zeit – Corporate Citizenship, Compliance, Corporate Governance etc. – hängen zusammen und beschreiben keine isolierten Felder für Aktivitäten. Eine große Überschrift, die man wählen kann, ist „Verantwortung“. Denn verantwortliches Handeln kann nicht anders sein als nachhaltig, kann nichts anderes bedeuten, als die Rolle des Unternehmers verständig und achtsam im sozialen Gefüge auszufüllen und mit Würde und Stil zu agieren.

Anzeige

 

Nachhaltigkeit steht in der MICE-Wirtschaft auch für die Wirkung von Events – möglichst mit einem intensiven, langen Nachhall.

 

Hier begründet sich unsere Aufgabe an den Hochschulen: Mit jungen Menschen diese Kultur eines ganzheitlichen Managements zu besprechen und dessen Bedeutung herauszuarbeiten. Darin sind auch Work-Life-Balance und Gender Neutrality explizites Element. Es zeigt sich, dass dies in der Dreieinigkeit von Ökonomie, Ökologie und Sozialem auch die wirtschaftliche Stellung von Unternehmen stärkt und deren Position am Markt langfristig sichert. Insofern besteht kein Widerspruch, ganz im Gegenteil. Als Weiterdenken traditioneller Gewinnmaximierungs- und Marktanteilsansätze muss das Studenten der Betriebswirtschaftslehre aber erst erläutert werden.”

Prof. Stefan Luppold, Studiengangsleiter BWL-, Messe-, Kongress- und Eventmanagement, DHBW Ravensburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: