Networking verbessern

Tipps für erfolgreiche Networking-Konzepte

Networking ist einer der Hauptgründe für Geschäftsleute an einem Event, einer Konferenz oder einem Meeting teilzunehmen. Als Eventplaner möchte man den Besuchern deshalb die beste Grundlage liefern, um eine Veranstaltung erfolgreich zu verlassen. Dieser Artikel liefert Tipps, um das Networking-Erlebnis zu verbessern. 

Messestand von Rauschenberger Eventcatering_Messebesucher auf der BOE
(Bild: Sylvia Koch )

Networking ist ein entscheidendes Kriterium für jedes echte Event. Tatsächlich steht Networking direkt hinter dem Bildungsaspekt in der Liste von Gründen, warum Besucher an einer Veranstaltung teilnehmen. Die Möglichkeit, neue Kontakte aufzubauen, geschäftliche Beziehungen aufzubauen, Ideen auszutauschen und das professionelle Netzwerk zu erweitern, ist auch für Organisationen und Verbände von großem Wert. Denn seien wir ehrlich, eine klassische Bewerbung und Vitamin B sind heute nicht mehr die einzigen Möglichkeiten, um die eigene Karriere voranzutreiben und auch nicht unbedingt die besten.

Anzeige

Networking mit Fun-Charakter
Eine spielerische Atmosphäre auf Events sorgt für besser gelaunte Teilnehmer, positive Erinnerungen und eine angenehme Umgebung beim Ausbau des Netzwerk. Mit der Möglichkeit, Spaß zu haben, werden die Teilnehmer zusätzlich angesprochen, am Networking aktiv teilzunehmen. Um das zu schaffen, können Eventplaner Aktionen einbinden, die die Besucher ansprechen und eine Vernetzung fördern. Golf ist das klassische Standard-Spiel, um Sport mit Networking zu verbinden, aber es gibt weitere Optionen, besonders wenn Zeit und Räumlichkeiten einen engeren Rahmen festlegen. So wurden auf Veranstaltungen schon übergroße Brettspiele wie Jenga oder Mühle aufgebaut, die neben ihrem Networking-Charakter dem Raum eine neue Atmosphäre verleihen. Das gesamte Event in eine Art Spiel zu verwandeln ist ebenfalls eine interessante Variante. Beispielsweise kann man Team formen und ein gemütliches Pub-Quiz starten.

Bewegung beim Networking 
Das letzte was man auf einem Networking-Event sehen möchte, ist ein Haufen von Leuten, die sich in einem kleinen und engen Raum drücken, auf der Suche nach einem Stehtisch, auf dem sie vielleicht ihre Drinks abstellen können. Wahrscheinlich hat es jeder schon einmal erlebt: Sobald man an besagtem Tisch angekommen ist, bleibt man dort meist ewig lange und redet den halben Abend mit denselben drei Leuten, bevor man bemerkt, dass die Veranstaltung längst vorbei ist. Natürlich ist die Location wichtig für ein Event (besonders außergewöhnliche Locations haben das Potential für jede Menge Aufmerksamkeit zu sorgen), doch das Konzept und die Darstellung innerhalb der Location sind noch wichtiger. Gibt es viele schmale Tische, die nur kleinen Gruppen oder Zweier-Konstellationen Platz bieten? Oder wartet in der Location eine offene Lounge-Atmosphäre mit Sofas und gemütlichen Sesseln?

Messebesucher am Stand von Stolzenhoff Catering auf der BOE
(Bild: Sylvia Koch )

Befindet sich die Bar direkt neben den Sitzgelegenheiten oder müssen die Eventbesucher aufstehen und den Raum durchqueren, um sich etwas zu essen und zu trinken zu holen? Bereits bei der Planung der Räumlichkeiten können Eventplaner darauf achten, dass die Gäste während des Events immer mal wieder gezwungen werden, aufzustehen und ihren Platz zu wechseln, anstatt nur an einer Stelle zu verharren.

Marketing-Anstrengungen maximieren
Einer der besten Wege, um sicher zu gehen, dass die Eventbesucher das meiste aus dem Networking herausholen können, ist, die richtigen Leute einzuladen. Spricht das Event Jahr für Jahr dieselben Leute an, oder gibt es stets eine gute Mischung aus bekannten und neuen Gesichtern? Nutzen die Besucher überhaupt die Networking-Möglichkeiten oder verabschieden sie sich frühzeitig?

Potentielle Teilnehmer sollten auf das Umfeld der beteiligten Organisationen und Verbände aufmerksam gemacht werden und zudem das Gefühl vermittelt bekommen, dass sie willkommen sind. Wer auf das Gefühl der Zugehörigkeit setzt und die Marketing-Maßnahmen gleichzeitig erhöht, wird Menschen anlocken, für die Engagement Teil der Erwartungen, und nicht eine spätere Option ist. Die Art und Weise wie ein Event vermarktet wird, kann einen großen Unterschied machen, ob nun eine Gruppe gestresster Leute, für die das Event nur weniger Zeit mit ihrer Familie bedeutet, auf der Veranstaltung auftauchen, oder ob sich eine energiegeladene Gruppe auf der Veranstaltung zusammenfindet, die alle erfreut sind, über die Gelegenheit ihr Netzwerk aufzubauen.

Messe Besucher auf der BOE 2016_Wunder Räume
(Bild: Sylvia Koch )

Den Teilnehmern eine Stimme geben
Wie bei jedem Event sollten die Teilnehmer nach der Veranstaltung zu ihrem Eindruck des Events befragt werden. Ein weit verbreiteter Fehler, der oftmals begangen wird, ist, generelle Fragen über die Veranstaltung zu stellen und Detailfragen zu einzelnen Elementen auszulassen. Jedem Teilnehmer sollte die Möglichkeit zum Feedback gegeben werden, besonders auch im Bezug auf das Networking. Denn wie sonst könnte man erfahren, was den Teilnehmern besonders oder gar nicht gefallen hat, was sie erwartet haben und was sie überrascht hat? Dabei können darüber hinaus einige neue und interessante Ideen entstehen. Falls es sich für die Veranstaltungsform anbietet, können die Besucher auch dazu eingeladen werden, die Diskussion über Social Media vor der Veranstaltung zu beginnen und im Anschluss weiter zu führen, um weitere Informationen zu erhalten und die Verbindung zwischen den Teilnehmern zu stärken. Der Datenschutz sollte jedoch in jedem Fall gewahrt werden. Eventuelle Informationen, die man auf diese Weise von den Teilnehmern erhält, dürfen ohne Einverständnis nicht an Dritte weitergegeben werden.

Networking ist mit einer der größten Gründe für Menschen an Events teilzunehmen. Dennoch kann der Gedanke daran, in einem Raum voll fremder Menschen zu sein, jede Menge Druck und Stress auf die Teilnehmer ausüben. Indem der Eventplaner ein Umfeld schafft, in der Zusammenarbeit, Gemeinschaft und Spaß manifestiert werden können und in der gute Idee gewürdigt werden, wird erfolgreiches Networking Wirklichkeit; der eigene Beruf und die Karriere können sich weiterentwickeln. Ist die Veranstaltung mit diesen Aspekten im Hinterkopf geplant, werden die Teilnehmer und Kollegen aller Wahrscheinlichkeit nach ganz von allein miteinander interagieren, Kontakte knüpfen und so in ihrem Job vom Networking profitieren.

Kommentare zu diesem Artikel

Pingbacks

  1. Business-Matchmaking: Networking unter neuem Namen › Event Partner
  2. Kennen Sie schon diese Top Trends für Corporate Events? › Event Partner
  3. Networking: Kontakte knüpfen leicht gemacht › Event Partner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: