Kolumne

Die Event-Zora: Irgendwas mit Purpose

Die Event-Zora begibt sich auf die Suche nach dem Purpose der Live-Kommunikation. Findet aber nur verschwitzte OMR-Party-People und den ADC im Zweitligastadion.

Die Event-Zora

Anzeige

Wer oder was ist eigentlich dieses „Purpose“? Als mein Chef davon sprach, fragte ich ihn, ob man das rauchen könne. Sein auf meine Frage folgender Blick konnte töten. Ist das der nächste heiße Scheiß im Bullshit-Bingo? Noch sind wir ja alle im Metaverse. Erst recht, nachdem beim Art Directors Club BMW mit „Joytopia“ einen Grand Prix und diverse Nägel in den unterschiedlichsten Kategorien abgeräumt hat. Ist das die Zukunft der hybriden oder digitalen Events? Schon super, das hat ja schon immersive Gaming-Qualität. Wobei ich trotzdem lieber mit meinen Freundinnen GTA zocke, was auch mit der Unreal Engine gemacht wurde.

Und mal ganz ehrlich, wer wie ich in Hamburg beim OMR-Festival (Online Marketing Rockstars für die Boomer:innen) war, konnte die grandiose Anziehungskraft von analoger Live-Kommunikation hautnah erleben. Es gab keine Taxis, dafür verschwitzte Konzertnächte und inhaltliche Druckbetankung. Hotelzimmer gab es auch kaum, ich musste zwei Mal umziehen und hätte beinahe eine Nacht im Park verbringen müssen. Ach ja, die Jury des ADC war auch in Hamburg. Das habe ich aber nur beim Frühstück im Hotel gemerkt, weil die andere Lanyards hatten. Ja, ganz Hamburg war OMR, inklusive der MAX-Award-Verleihung für Dialogmarketing.

Und der ADC? Keine Ausstellung mehr, um zu schauen, was es an spanenden KIR- und Eventprojekten gab. War früher die Stadt zugekleistert mit Plakaten, fand sich jetzt nichts. Ist das die neue Bescheidenheit der Kreativ-Elite oder war früher einfach mehr Lametta? Aber wer sich im Zweitligastadion versteckt, macht vielleicht auch nur ein Zweitligafestival.

Wo bleibt die Haltung in der Live-Kommunikation?

Um auf der, die, das Purpose zurückzukommen. Das ist die Intention eines Unternehmens, die über das Geld scheffeln hinaus geht. Was ist eigentlich der Purpose unserer Live-Kommunikationsbranche? Wenn ich mir die aktuellen Arbeiten anschaue, die beim ADC in der Kategorie „Spatial Experience“ mit Kommunikation im Raum und Event eingereicht und prämiert wurden, finde ich immer noch zu wenig Haltung angesichts der großen Themen und Krisen. Okay, es war eine harte Pandemiezeit. Viele waren schlicht mit Überleben beschäftigt. Deshalb bekommt Ihr nochmal eine Schonfrist und eine Chance. Der nächste ZORA AWARD geht nicht an irgendwas mit Purpose, sondern an die mutigste Haltung in der Live-Kommunikation in dieser verrückten Welt. Dabeisein ist alles. Der Wettbewerb ist hiermit eröffnet!

Eure Event-Zora

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Liebe Zora,
    das nächste Mal meldest Du Dich gern bei mir – ich habe immer ein Gästebett frei. Wir Mädels in dieser Branche müssen doch zusammenhalten!!!
    Herzliche Grüße von der Elbe
    Daniela

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.