LECA-Vositzender Georg Broich im Gespräch

Eventcatering Trends und Entwicklungen 2020

Der Vorsitzender der „Leading Event Caterer Association“, LECA Deutschland, Georg Broich, zu Trends beim Eventcatering und Erwartungen der Branche für 2020.

Georg Broich
Georg Broich (Bild: LECA)

Das vergangene Jahr sei für die Mitglieder der LECA ein gutes gewesen, meint der Vorsitzende der Vereinigung der führenden deutschen Eventcatering-Unternehmen, Georg Broich. Um dort Mitglied werden zu können, müssen eine Mindestumsatzgröße sowie die Ausrichtung als Eventcaterer mit einem hohen qualitativen Anspruch nachgewiesen werden. Das Jahr sei für die Mitglieder der LECA von erfolgreichen Groß-Events geprägt gewesen, so der Düsseldorfer, oft in außergewöhnlichen Locations mit vielfach neuen, innovativen Konzeptideen.

Anzeige

So spielten etwa für LPS Event Catering die viertägigen Porsche European Open in Hamburg eine große Rolle: Ein 100-köpfiges Team kümmerte sich sowohl um die rund 2.000 VIP-Gäste als auch mit stylishen Foodtrucks und Airstreams um die insgesamt über 30.000 Besucher im Public-Bereich. Rauschenberger Eventcatering hingegen war auf der IAA aktiv und caterte für insgesamt 12.000 Gäste vom Frühstücksbuffet über Lunch bis hin zum À-la-Carte Dinner-Menü, alles mit dem Themenschwerpunkt Nachhaltigkeit. Für Dallmayr stellte ein „Opening Event“ für 850 internationale Gäste im Kulturforum in Berlin mit Buffetständen, Flying Service sowie zwei großen Sushi-Stationen eines der Jahreshighlights dar. Und Kirberg verköstigte rund 20.000 Gäste der Kölnmesse während einer zweitägigen Veranstaltung der Initiative Digital X.

Der Kostendruck steigt

„Die Kollegen und wir von Broich waren europaweit aktiv, manche sogar im Mittleren Osten. Insgesamt stieg die Nachfrage nach qualitativ Hochwertigem“, so Georg Broich. Die größte Herausforderung sei, wie auch in vielen anderen Branchen, gutes Personal zu finden. „Der Kostendruck durch unsere Kunden ist weiter gestiegen, andererseits wird es für uns aber immer schwieriger, geeignete Fachkräfte zu finden, die auch noch bereit sind, bis spät in die Nacht und am Wochenende zu arbeiten.“

Und so war die Vereinigung auch 2019 wieder politisch aktiv, sowohl auf nationaler wie auch internationaler Ebene, im Hinblick auf Arbeitsgesetze ebenso wie bei Regelungen im Umgang mit Lebensmitteln und Hygiene-Verordnungen. „Catering ist eine sehr komplexe Dienstleistung, deren Qualität sich nur zum Teil durch das erfahrbare Ergebnis erkennen lässt. Die Prozesse hinter dem fertigen Gericht auf dem Teller tragen ebenso zu einem erstklassigen Gesamtergebnis bei wie die sorgfältige Zubereitung der hochwertigen Speisen“, so Broich.

LECA-Highlights_2019(Bild: LECA)

Trend: Bio, gesund und frisch

Vegetarische Angebote gehörten längst zum Standard, so Georg Broich, Veganes sei im Kommen. Rund 60 % von dem, was sein Team verarbeite, sei biologisch angebaut. „Gesundes Essen wird immer mehr ein Thema“, erläutert er, „das sind viele Kunden auch bereit, angemessen zu honorieren.“

Dass Streetfood nach wie vor eine Rolle spielt, sieht er positiv: „Immer mehr Menschen kennen sich gut aus mit Foodtrends anderer Länder und Kontinente. Wir als Eventcaterer setzen schon lange auf Vielfalt und vor allem auf ausgefeilte Konzepte.“ Hinzu komme, dass viele der Young Professionals schon viel in der Welt herumgekommen seien und wüssten, wie etwa ein richtig gutes Sushi schmeckt. Deshalb setze sein Unternehmen aktuell auf einen Pool von zwölf verschiedenen, kulinarischen Welten, aus dem die Kunden wählen können – von „Taste & fly“ und „Pasta fesca“ über „Unicolour“, „Pure Five“ bis hin zu „Frittendog“. Frische sei ebenfalls ein wichtiges Thema, so der Caterer. Und nach wie vor auch „Live-Cooking“. Die klassische Büffetstrecke habe jedenfalls ausgedient, immer mehr Kunden wünschten Flying Buffets und flexible Food-Stationen.

Genau diese Entwicklungen werden sich weiter verfestigen, so seine Prognose für 2020. „Der Wille, den Gästen Qualität zu bieten, am besten noch regional und Bio, das wird bleiben. Wir gehen davon aus, dass der Inszenierung der Speisen eine wichtigere Rolle zukommen wird. Jeder wünscht sich eine gewisse Einzigartigkeit, das Unverwechselbare. Also gehören kor-respondierende Getränke dazu, ebenso eine kreative Dekoration und ein Service, der etwa in Stil und Farbgebung zum großen Ganzen passt.“

Prognosen: vorsichtig optimistisch

Wie sich 2020 in betriebswirtschaftlicher Hinsicht entwickele, da mag sich Georg Broich nicht festlegen: „Wie viele andere Branchen auch sind wir von der Großwetterlage abhängig. Quartalszahlen regieren die Welt. Planungen für Kongresse, Messen und Events werden immer kurzfristiger vorgenommen. Unsere Erwartungen sind von daher vorsichtig optimistisch.“


Hintergrundwissen LECA:

Die LECA wurde im April 2000 als Sprachrohr der führenden Eventcaterer unter dem Dach des FAMAB gegründet. Hintergrund waren Erfahrungen, die sechs namhafte Eventcaterer bei der Zusammenarbeit anlässlich der EXPO 2000 gemacht hatten.

Heute gehören der LECA folgende Unternehmen an: Benz & Co., Broich Catering & Locations, Catering Manufaktur, Dallmayr Eventcatering, Der Party Löwe, FPS Catering, FSGG, Gourmet & Service, Kirberg Catering, Kofler & Kompanie, Kuffler Catering, Lehrieder, lemonpie Eventcatering, LPS Event Catering, Markus Grein Catering, Rauschenberger Eventcatering und vom feinsten.

Als führende Betriebe setzen sich die Leading Event Caterer sowohl für Qualitätsstandards als auch für Leitlinien im Umgang mit Mitarbeitern und Fairness-Regeln in der Anbahnung und Zusammenarbeit mit Auftraggebern und Agenturen ein.

[11242]

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren