Der Daniel Düsentrieb der Events

Internationaler Showtüftler: Maschinenartist Ulrich Kahlert

Kennen Sie noch Daniel Düsentrieb? Der patente Tüftler aus Entenhausen ist ein Tausendsassa. Ulrich Kahlert, genannt UliK, hat seine Basis zwar nicht in der duckschen Metropole, sondern in Frankreich, ist auch keine Ente, sondern Niederbayer, ansonsten hat er mit dem cleveren langen Lulatsch aus dem Comic aber einiges gemein …

Maschinenartist UliK
Der Maschinenartist UliK ist als großer Showtüftler international gefragt. (Bild: Jann Hoefer)

Was dem einen sein Labor, ist dem anderen seine Werkstatt. UliK ist ein Showingenieur und dem ist bekanntlich nichts zu schwör. So saust UliK auf Rollschuhen, von einem umgeschnallten Raketentriebwerk getrieben, durch Fußgängerzonen. Den Segway machte er zum gefragten Showtool, das es bis nach Disneyland Paris geschafft hat. Aus der elektrobetriebenen kreiselstabilisierten Selbstfahrplattform macht er ein Mini-Töff-Töff, mit dem er die Gänge der Freiburger Kulturbörse unsicher macht oder zum mechanisch-elektrischen Unterbau von Reitschnecken, die mit einem Steuermann oben auf, das Staunen nach sich ziehen.

Anzeige

Er hat eine nicht ganz geräuschlose, selbstfahrende Tuba mit Fahrradpedalen entwickelt: Töröt! Und bei der WM 2006 ritt er als Superfan auf einem Ball durch die größten Eventarenen, wie einst Münchhausen auf der Kanonenkugel. Nur so hoch wie der Baron flog er dabei nicht. Der Segwayunterbau braucht noch Bodenkontakt. Aber in die Lüfte ist er anders entschwebt. Mit seiner Riesentrommel lässt er sich von einem Industrieroboter elegant in den Himmel heben. Die Nummer gibt es aber auch als eleganten Pas de Deux. Zwei junge Tänzer überwinden mit diesem Industrieroboter dann die Schwerkraft, heben ab und ganz schwerelos gleiten sie durch alle drei Dimensionen. Ein Act mit einer sehr speziellen, modernen Romantik.

Sein größter künstlerischer Traum: ein vollständiger Roboterzirkus

Den Technikfantasten UliK zieht es nun auch in das Morgenland. Er macht bei der „La Perle”-Show von Franco Dragone in Dubai mit. Das ist die größte Show-Produktion weltweit in diesem Jahr. Was es genau ist, ist noch ein Geheimnis aus 1001er Nacht. UliK wird sicherlich wieder verblüffen, denn das ist sein Metier: „Kunst heißt für mich, die Welt neu zu erfinden und die Menschen immer neu zu überraschen!“ Dabei ist der Düsentrieb des Events bescheiden geblieben. Auf die Frage, was er vom Leben erwartet, heißt es einfach: „In der Lage zu sein, die erdachten Projekte realisieren zu können, künstlerisch, gesundheitlich und finanziell!“ Nach seinem Lieblingswerkzeug gefragt, schallt einem das Wick-Aluminiumschweißgerät entgegen. Er hat gerade ein Neues gekauft. Das kann er noch brauchen, sein größter künstlerischer Traum ist ein vollständiger Roboterzirkus. Wen verwundert das, wenn man weiß, dass er gerne Geschichten von Isaac Asimov oder Stanisław Lem liest. Dieses „Robotermärchen“ vom Roboterzirkus sollte man dem Mann noch dringend erfüllen. Produzenten aufgehorcht!!!

Maschinenartist UliK
Maschinenartist UliK bei der Arbeit. (Bild: Lena Kirchner)

Als Kind schätzte er schon Leonardo da Vinci und studierte dessen Maschinen. Heute mag er auch Salvador Dalí und alles Fantastische. Zu Gehör kommen Beethoven, Bach oder die Minimalisten wie Philip Glass oder Michael Nyman. Letztere gäben einen guten Soundtrack zum Roboterzirkus. Die Musik dosiert er sich aber sorgsam, um sich nicht daran zu überhören.

Ein Künstler, der Agenturen auch mal den Hals retten kann

Inspiration findet UliK in jeder Ecke. Er sieht sich als Umwidmer, der in allen unmöglichen und möglichen Dingen deren unentdeckte Möglichkeiten sieht und freisetzt. Dabei ist er tatsächlich ein Showgenie. UliKs Nummern sieht man zwar zuweilen von anderen Artisten und Künstlern bedient, die zugrundeliegende Handschrift bleibt aber immer erkennbar, selbst dann, wenn die raffinierte Technik ebenso raffiniert versteckt wird. Dabei bleibt der Niederbayer gerne gelassen. Ich habe ihn bei stressigen Proben bei einem Gigaevent erlebt, in denen ein – naja, leicht überforderter – Regisseur mit mangelndem Überblick viele überflüssige Wiederholungen verursachte. Die Prinzessinnenhaftigkeit des Kunden, die von der Agentur verstärkt wurde, tat ihren Rest dazu. UliK verlor nie seinen Humor und wiederholte dann eben noch einmal mit einer Bereitschaft und Akkuratesse, die bei Eventgagen viel zu selten eingepreist sind. Nachher waren natürlich alle glücklich. UliK hatte sein Ding konsequent durchgezogen. Er gehört zu den Künstlern, die Agenturen auch mal den Hals retten können.

Wenn er noch Zeit dazu hat, sammelt er jedoch Pilze, was in den letzten beiden Jahren dank vieler ingenieusen Beschäftigungen selten der Fall war. Er ist nur noch zu 40 % des Jahres in Altviller, ansonsten ist er on the road. Dabei wohnt er doch in einer pilzreichen Gegend nahe der deutschen Grenze. Da trinkt er dann gerne einen Roten aus dem Medoc oder Languedoc. Nur beim Bier ist er viel weitgereister. Da sollte es schon ein Sapporo Superdry sein. Dabei verlässt er den Dunstkreis seiner Werkstatt gar nicht so gerne. Das (zahlreiche) Werkzeug muss griffbereit sein, damit der Tüftlergenius am besten sofort loslegen kann, wenn ihn wieder mal eine Idee erleuchtet.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: