Eventlocation inmitten des Ruhrgebiets

Technische Vielfalt in der Grand Hall Zollverein

Ob es darum geht, einen Raum zu verdunkeln oder die passende Lichtinszenierung zu schaffen, an heißen Sommertagen frische Luft reinzulassen  oder im Winter warme Füße zu bieten: Um Veranstaltern eine möglichst lückenlose Technik bieten zu können, wurde im Vorfeld der Sanierungsphase der Grand Hall Zollverein viel Zeit in die Planung und Konzeptionierung der nötigen Strukturen investiert.

Clubbereich der Grand Hall Zollverein
Mit der vorgerüsteten Lichttechnik im Clubbereich können verschiedenste Veranstaltungsformate stimmig untermalt werden. (Bild: Grand Hall Zollverein )

Zwei Jahre dauerten die aufwändigen Sanierungsarbeiten der Grand Hall Zollverein, um die Location auf die Anforderungen des Eventbusiness bestmöglich vorzubereiten. Neben den rein optischen Details der Location wurde besonders viel Wert auf die funktionalen und technischen Aspekte gelegt. Durch diese sorgfältige Planung ist zentral im Ruhrgebiet eine Location entstanden, die sich problemlos auf (fast) alle Bedürfnisse von Veranstaltern, Agenturen und Besuchern einstellen kann.

Anzeige

Vorinstallierte Lichttechnik mit optionalen Add-Ons

Das passende Licht ist einer der wichtigsten Faktoren auf einem Event: Je nach Anlass spielen Intensität, Farbauswahl und Ausrichtung eine wichtige Rolle und können die Atmosphäre einer Veranstaltung maßgeblich beeinflussen. Flexibilität und Variantenreichtum der vorhandenen Technik ist daher ein wichtiger Pluspunkt für eine Location. Um Veranstaltern und Eventagenturen eben diesen Spielraum gewährleisten zu können, gingen den Sanierungsarbeiten der Grand Hall Zollverein umfassende Konzeptionierungs- und Planungsphasen voraus.

Erinnerung an die industrielle Vergangenheit im Foyer der Grand Hall Zollverein.
Erinnerung an die industrielle Vergangenheit im Foyer der Grand Hall Zollverein. (Bild: Grand Hall Zollverein )

Einen ersten Eindruck von der Lichttechnik bekommt man bereits im Clubbereich, der sich im Erdgeschoss der Grand Hall Zollverein befindet. Der verantwortliche Veranstaltungstechnik-Dienstleister, die LK AG, setzte zur flexiblen Raumbeleuchtung auf eine vorgerüstete Lichttechnik, die die gesamte Location sowohl für entspannte Events in Lounge-Atmosphäre als auch für Ausstellungen und Präsentationen ins rechte Licht rücken kann. Zusätzliches Equipment kann bei Bedarf jederzeit hinzugefügt werden; dank der durchdachten Kabelinfrastruktur können Ergänzungen problemlos durchgeführt werden.

Die Vorteile einer industriellen Vergangenheit

Ganz ähnlich verhält es sich im Obergeschoss, wo sich die Grand Hall in all ihren Dimensionen und mit 1.800m² Nutzfläche dem Besucher präsentiert. Die vorgerüstete Lichtanlage, die u.a. die alten Industrieanlagen der Halle in Szene setzt, bildet hier nur einen kleinen Teil der vorhandenen Technik: So befinden sich an der Decke sogenannte Pre-Rig-Traversen – Trägersysteme, die auf fahrbaren Wagen gelagert sind. Ihren Ursprung haben diese Trägersysteme in der historischen Nutzung des Gebäudes: Bis in die 90er Jahre waren in der Grand Hall zwei Kräne in Betrieb, die über die zwei seitlichen Kranbahnen durch die gesamte Halle fahren und deren Haken bis zu 25 Tonnen Gewicht halten konnten. Benötigt wurde diese Struktur, um die Kompressoren und Sauger der ehemaligen Industrieanlage bei Bedarf neu positionieren zu können. Keine schlechte Grundlage für Veranstaltungen, die auf eine Gestaltung mit Deckenelementen setzen wollen. An den entsprechenden Deckenabhängepunkten bietet die Grand Hall eine Lastaufnahme von knapp 20 Tonnen, die – auf die Pre-Rig-Traversen verteilt – an der Decke angebracht werden können. Auf Wunsch kann dieser Wert mit Hilfe weiterer Traversen erhöht werden.

Leeres Obergeschoss der Grand Hall Zollverein
Zwei Kranbahnen entlang der großen Halle erleichtern die Positionierung des Equipments. (Bild: Linus Lintner Fotografie / Grand Hall Zollverein)

Zusätzlicher Komfort durch flexible Verkabelung

Um Veranstaltern und Planern eine möglichst große Flexibilität bieten zu können, werden Licht-Equipment und Projektoren stets on Demand in die vorhandene Veranstaltungstechnik integriert. Eine aufwändig vorinstallierte Kabelinfrastruktur unterstützt solche Anpassungswünsche: Dazu wurden mehrere Verteilerkästen unter der Decke verbaut. Alle notwendigen Kabel sind darin so vorstrukturiert, dass zusätzliche Kabel und Signalwege nicht durch die gesamte Halle gezogen werden müssen, sondern sich an den besagten Kästen sammeln. Auch etwas tiefer gelegen ist die Location gut ausgestattet: Die gesamte Halle ist auf einer Länge von über einhundert Metern zu beiden Seiten mit Bodenkanälen ausgerüstet, die zudem noch vier Mal die Halle kreuzen, um eine möglichst gute Abdeckung der Verkabelung zu gewährleisten.

Bodenkanäle in der Grand Hall Zollverein
Bodenkanäle sorgen in der Grand Hall für eine unsichtbare und leicht integrierbare Kabelinfrastruktur. (Bild: Grand Hall Zollverein )

Insgesamt ist die Energieversorgung, die Netzwerk- und Bildübertragung sowie die Audioübertragung innerhalb der Grand Hall in unterschiedlichen Segmenten vorgerüstet, so dass Inhalte über einen zentralen Technikraum eingespeist werden bzw. die entsprechenden Verteilerkästen genutzt werden können, um die Signalversorgung ganz nach Bedarf nutzen zu können.

Be- und Entladungszeiten in Rekordgeschwindigkeit

Neben einem einfachen Personenaufzug verfügt die Location über einen Lastenaufzug am Kopfende der Grand Hall, mit dem die Materialien und das benötigte Equipment an ihre Position gebracht werden. Bis zu fünf Tonnen Gewicht kann der Lastenaufzug transportieren. Dank seiner komfortablen Größe lässt sich sogar eine 12-Tonner-LKW-Ladung auf diese Weise ins Obergeschoss befördern – und das mit einem Mal. Die Crew der Grand Hall Zollverein versucht dabei immer neue Rekorde im Be- und Entladen aufzustellen. Die aktuelle Rekordzeit: Weniger als eine halbe Stunde für das Entladen eines 40-Tonners.

Warm im Winter, kühl im Sommer

Bei einer solch großen Location wie der Grand Hall Zollverein stellt sich die Frage, wie das Klima reguliert wird – besonders auch in den etwas kälteren Jahreszeiten. Aufgrund ihrer früheren Nutzung verfügt die Grand Hall Zollverein über solide Backsteinwände, die im Winter die Kälte fernhalten sowie im Sommer die Wärme. Um heraufziehender Fußkälte aus dem Untergeschoss entgegenzuwirken, wurde in der Grand Hall zudem die größte zusammenhängende Fußbodenheizung der Stadt Essen installiert. Die gesamte erste Etage verfügt über eine Fußbodenheizung, die an das Fernwärmenetz angeschlossen ist und somit hocheffizient arbeitet.

Um eventueller Fußkälte entgegen zu wirken, wurde in der gesamten Halle eine Fußbodenheizung installiert.
Um eventueller Fußkälte entgegen zu wirken, wurde in der gesamten Halle eine Fußbodenheizung installiert. (Bild: Grand Hall Zollverein)

Um die Luft innerhalb der Location auszutauschen, wurde eine Be- und Entlüftungsanlage während der installiert: Lüftungen im Decken- und Bodenbereich entziehen der Location verbrauchte Luft, während über zahlreiche Weitwurfdüsen Frischluft in die Halle geleitet wird.

Damit ist das gesamte Gebäude voll klimatisierbar. Sollte es im Sommer trotzdem einmal zu heiß sein, werden zusätzlich externe Kältemaschinen angeschlossen, die die Temperatur innerhalb der Location auf eine angenehme Gradzahl regulieren können.

 


 

Wir haben den ereignisreichen Weg der Grand Hall Zollverein in Worte gefasst: Schauen Sie vorbei! 

 

Die Grand Hall Zollverein: Vom Industrie-Biotop zur Top Eventlocation

Industrieflair trifft auf Flexibilität: Die Grand Hall Zollverein

 



 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: