Technische Visionen des Future Meeting Space

Welche Technologien Veranstaltungen in Zukunft beeinflussen

Die fortschreitende Technologisierung beeinflusst auch die Veranstaltungsbranche. Um auch in Zukunft auf die richtigen Technologien zu setzen, hat der Innovationsverbund Future Meeting Space verschiedene Ansätze unter die Lupe genommen und die Highlights zusammengetragen. Wir präsentieren eine Auswahl!

 

Anzeige

I Neue Präsentationstechnik mit dem Nebel-Projektor

Eine neuere Form der Präsentationstechnik ist die Projektion von Bildern und Videos auf einen Nebelvorhang. Mit einer Erweiterung lässt sich die Nebel-Projektion dabei sogar als interaktiver Touchscreen einsetzen.

Für den Nebel-Projektor bieten sich eine ganze Reihe von Einsatzmöglichkeiten auf Events an. Ob bei einer Produktpräsentation auf Messen und Events Showeffekte erzeugt werden sollen und das reale Produkt dabei mit Informationen überlagert wird, oder ob der Nebel-Projektor als modernes Mittel der Inszenierung eingesetzt werden – ein Hingucker ist die neue Präsentationstechnik bestimmt.

Nebel-Projetion für Mercedes Benz
Inszenierung für Mercedes-Benz mittels einer Nebel-Projektion. (Bild: Screenshot Youtube / Leia Display System)

 

Deutschland nimmt in internationalen Branchenrankings als Tagungs- und Kongresstandort schon seit vielen Jahren Spitzenpositionen ein. Um diesen Erfolg langfristig zu sichern, haben das GCB German Convention Bureau e.V. und der EVVC Europäischer Verband der Veranstaltungs-Centren e.V. im Januar 2015 gemeinsam mit dem Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) den Innovationsverbund “Future Meeting Space” ins Leben gerufen und unter diesem Titel einen hilfreichen und informativen Katalog veröffentlicht!

 

II Displays an beweglichen Roboterarmen

Die Displays an beweglichen Roboterarmen ermöglichen einen interaktiven Einsatz der Displays auf Events. Dadurch sind sie nicht nur ein nützliches Tool zur Informationsvermittlung- und Darstellung, sondern können durch ihren Aufbau auch das Design einer Veranstaltung maßgeblich beeinflussen.

Nicht nur die Inhalte auf den Screens gestalten die Veranstaltung, sondern auch die beliebig dreh- und programmierbaren Roboterarme, an denen die Screens hängen.
Die Nutzungsmöglichkeiten dabei sind vielfältig. Neben der Steigerung des Erlebniswertes bei einer Präsentation können die Flatscreens als Wegeleitsysteme und als Werbeflächen genutzt werden. Auch der Einsatz als Videoleinwand bei Großveranstaltungen ist denkbar. Einen spannenden Eindruck, wie genau die Roboterarme auf Veranstaltungen eingesetzt werden können, verschafft das Video von ABB Robotics.

 

III Virtuelle Realität mit Immersis 

Immersis ist im Grunde eine 180-Grad-Projektion und bietet die Erweiterung eines Videobilds zur Erzeugung einer virtuellen Realität durch 3-D-Optik.

Wie kann Immersis eingesetzt werden? 
Durch den mobilen Einsatz ist eine Anwendung flexibel und schnell möglich. Auf Messen oder an eher unüblichen Veranstaltungsorten kann eine virtuelle Realität problemlos erzeugt und Produkte auf diese Weise bereits vor Fertigung oder Prototypenerstellung von Besuchern virtuell 3-D erlebt werden.

Dieses Video von Catopsys vermittelt in nur wenigen Minuten einen guten Eindruck von Immersis:

 

IV Kollaborationstechnik Holografie

Holografische Darstellungen von Bildern und Elementen ermöglichen eine 3-D-Projektion in den Raum. Die Möglichkeiten, die die Holografie damit ermöglicht, sind nicht nur für die Medizin und den Bildungsbereich, sondern auch für die Veranstaltungsbranche von großem Interesse. Holografische Darstellungen ermöglichen es, dass Referenten auf Konferenzen auftreten, ohne anwesend zu sein und dabei sogar fast real wahrgenommen werden. Auch bei der Interaktion mit anderen Personen, die
real vor Ort sind, eröffnet die Technik neue Möglichkeiten. Darüber hinaus bietet Holografie faszinierende Inszenierungsmöglichkeiten, die besonders im Rahmen des Storytelling kreative Ideen Wirklichkeit werden lassen.

Zudem können große, schwer transportierbare Exponate auf Messen live gezeigt werden, ohne sie von ihrem Standort entfernen zu müssen, wodurch immense Kosten- und Logistik-Aufwände eingespart werden können.

 

Im Innovationsverbund „Future Meeting Space“ werden derzeitige Entwicklungen in der Veranstaltungsbranche analysiert und systematisiert, um darauf aufbauend technische, organisatorische und räumliche Anforderungen für erfolgreiche Veranstaltungen zu entwickeln. Den vollständigen Katalog gibt es hier auf der Seite des GCB zum Download! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: