Verantwortungsbewusstsein in der Cateringszene

Praxisbeispiele für ein nachhaltiges Catering

Mit einem guten Gewissen schmeckt’s einfach doppelt so gut! Das wissen auch die Eventcaterer, und so engagiert man sich in der Branche für Nachhaltigkeit, Bio-Qualität, „Nose to Tail“-Verarbeitung, gegen Lebensmittelverschwendung, nutzt Ökostrom und Elektrofahrzeuge und vieles mehr. Verantwortungsbewusstes Catering liegt eben voll im Trend – und ist gut für Umwelt und Gesellschaft! Lesen Sie nachfolgend mehr über das grüne Engagement der Caterer.

aveato-Green-Machine(Bild: aveato)

Aveato als Vorreiter im Bereich E-Mobility

Hunderte Kilometer werden täglich zurückgelegt, um die Kunden in ganz Deutschland glücklich zu machen. Um diese Strecken umweltschonend zu bewältigen, liefert aveato zu 100% klimaneutral. In Zukunft setzt der Caterer voll auf das Thema E-Mobility. „Bis 2022 möchten wir als erster Caterer in Deutschland unsere firmeneigene Flotte komplett elektrifizieren“, so Alexander Schad. Seit 2017 wurden bereits über 5.000 Caterings rein elektrisch ausgeliefert. Zu den innovativen und verantwortungsbewussten Transportmobilen gehören futuristische Triple E-Cargo Scooter, E-Cargo Bikes und die sogenannte „Green Machine“.

Anzeige

LPS Event Catering Abendempfang fuer die Head of States(Bild: BMUB/Michael Gottschalk)

LPS Event Catering: Verantwortung tragen

Alles, was wir tun, beeinflusst die Welt, in der wir leben. Deshalb ist es LPS Event Catering wichtig, verantwortungsvoll zu handeln, faire Arbeitsbedingungen zu schaffen, nachhaltig einzukaufen und Energie zu sparen. Ein tolles Beispiel ist das Catering für die Weltklimakonferenz in Bonn, bei der 2017 Tausende Besucher zu Gast waren. Natürlich sollte hier alles besonders gut schmecken. Aber auch größtmögliche Klimaneutralität und Nachhaltigkeit waren oberstes Gebot. Kurze Transportwege für Speisen, Getränke und Equipment gehörten zu den Vorgaben. LPS selbst war es wichtig, nur regionale und möglichst Bioprodukte zu verwenden. Strohhalme waren kompostierbar, Pappbecher FSC-zertifiziert, Speisen wurden auf Bio-Geschirr serviert und Servietten waren mit einem Eco-Label ausgezeichnet. Am Ende jeden Tages wurden die restlichen Speisen in enger Abstimmung an örtliche Organisationen weitergeben, die es dann an Bedürftige weiterverteilt haben. Gemeinsam mit der Compass Group ist LPS Event Catering Partner und Mitglied des United against Waste e.V. Hier wird das Bewusstsein für Lebensmittelverluste und das enorme Potenzial, das in der Abfallvermeidung steckt, geschärft.

FPS_Nachhaltigkeit_Blatt(Bild: FPS Catering)

FPS Catering: Nachhaltigkeit als Selbstverständlichkeit

Nachhaltige Produktion, erneuerbare Energien, Regionalität der Produkte, Verwertung von Speiseresten, Streben zur Klimaneutralität – dafür steht FPS Catering. Beginnend beim Einkauf in Großgebinden bis zum Verkauf in recycelbaren Verpackungen ist FPS darauf fokussiert, in der gesamten Produktionskette Verpackungsabfälle zu vermeiden. Ganz im Sinne der Nachhaltigkeit wird für die Produktion 100% Wasserkraft verwendet. Durch das Unternehmen BioTrans werden Lebensmittelreste in umweltfreundliches Biogas umgewandelt. Für das stetige Engagement gegen Food Waste wurde FPS Catering von der EPCAS European Event Caterer Association ausgezeichnet. Durch dieses vorbildliche Handeln in Bezug auf „Umweltschutz, Mitarbeiterverantwortung und -förderung“ darf sich FPS Catering als „Sustainable Company powered by FAMAB“ bezeichnen.

Stella & Now – Taste out of the box(Bild: Taste of Now)

Stella & Now – Taste out of the box

Stella & Now ist eine nachhaltige Lösung für Catering an jedem erdenklichen Ort und zu vielen Anlässen – modernste Technik trifft auf Omas altbewährte Küchenweisheiten und dabei entsteht gutes ehrliches Essen. In dem Food-Konzept vereint Taste of Now das traditionelle „Einwecken“ von Speisen mit dem innovativen Sous-vide-Verfahren. Die Speisen von Stella & Now werden direkt im Glas gegart, garniert, geliefert und gegessen. So wird nicht nur der logistische und personelle Aufwand minimiert, sondern auch jede Menge Ressourcen geschont. Das Ganze macht aber auch noch Spaß! Mit individuellen Toppings, Crunches und Spices lässt sich jedes Glas für den eigenen Geschmack individualisieren. Bei Stella & Now ist nicht nur der Genuss, sondern bereits die Produktion nachhaltig: Die Speisen lässt Taste of Now u.a. in einer Bio-Reha-Küche produzieren. Damit tut man sich nicht nur selbst etwas Gutes, sondern auch etwas Gutes für die Gesellschaft.

FSGG Verantwortung für Mensch und Tier(Bild: FSGG)

FSGG: Verantwortung für Mensch und Tier

Die Themen Nachhaltigkeit und verantwortungsbewusstes Catering werden bei der Frank Schwarz Gastro Group GmbH (FSGG) sehr bewusst umgesetzt. „Wir arbeiten zum Beispiel mit einem Landwirt in der Nachbarschaft zusammen, der für uns einen Bullen heranzieht“, erzählt FSGG-Geschäftsführer Frank Schwarz. „Nach drei Jahren stressfreiem Leben auf der grünen Wiese ist das Tier schlachtreif und wird beim Naturverbund geschlachtet und anschließend in unserer Küche auf dem Duisburger Großmarkt fachgerecht zerlegt. Das ist immer ein ganz besonderer Höhepunkt für unsere Auszubildenden.“ Darüber hinaus ist es dem Fleischermeister wichtig, dass sämtliche Teile des Tieres verarbeitet werden. „Nose to Tail“ ist mehr als ein Food-Trend: Hier spielt das komplette Tier die Hauptrolle – vom Schmorbraten über das Ochsenbäckchen bis hin zum Ochsenschwanz wird gänzlich alles respektvoll verarbeitet. Ein weiterer wichtiger Punkt beim verantwortungsbewussten Catering sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. „Wir beschäftigen sechs Menschen mit Behinderung, von denen einer sogar sehr erfolgreich eine Kochausbildung absolviert hat. Darauf sind wir besonders stolz“, so Frank Schwarz, der für seinen Einsatz bereits mehrfach ausgezeichnet wurde.

lemonpie_Weihnachtsfeier(Bild: lemonpie)

Nachhaltig feiern? lemonpie macht’s vor!

Als erfolgreiches Familienunternehmen sieht sich der Event- & Messecaterer lemonpie ganz besonders in der Verantwortung, die Zukunft von Natur und Gesellschaft nachhaltig mitzugestalten. Und so ist das Thema wichtiger Bestandteil des firmeninternen Verhaltenskodex, der durch viele konkrete Maßnahmen im täglichen Arbeitsprozess gelebt wird. Lemonpie geht mit gutem Beispiel voran und rief die eigene Weihnachtsfeier als nachhaltiges Event auf. Es ging los mit dem kollektiven Shuttle-Service zur Location, der Alten Tuchfabrik, wo dann der aus der Region stammende Weihnachtsbaum gemeinschaftlich geschmückt wurde. Die stilvolle Tisch- Dekoration aus Äpfeln, Nüssen und Zimtstangen duftete nicht nur herrlich, sie durfte auch mit nach Hause genommen und vernascht werden. Vom Wasser übers Bier bis hin zu den feinen Speisen kamen selbstverständlich nur regionale Produkte auf den festlichen Tisch. Und genauso regional war auch die Kölner Band Höhner, die für ökostrombetriebenen Spaß sorgte!

Kirberg Catering Verantwortung, die schmeckt(Bild: Kirberg Catering)

Kirberg Catering: Verantwortung, die schmeckt

Für Kirberg Catering als Bio-zertifiziertes Unternehmen sind Frische, Qualität und Herkunft bei Auswahl und Zubereitung der Speisen & Getränke entscheidend. Dabei handelt Kirberg in der Verantwortung, effizient zu wirtschaften und die Umwelt zu schonen. Das heißt u.a.: energiesparende Produktion, präzise Transportplanung, regionale Erzeuger, saisonale Produkte, Abfallvermeidung und -trennung zur Energiegewinnung durch Biomüll. Kirberg zeigt Haltung in vielen Details: naturbelassenes Steinsalz, Nose-to-Tail-Verarbeitung, fairer Bio-Kaffee, wo immer es geht Bio, Strohhalme aus Maisstärke, Einweggeschirr aus natürlichen Rohstoffen und „Nein“ zur Käfighaltung. Das Unternehmen schätzt und fördert Vielfalt und schafft ein Umfeld, in dem Mitarbeiter ihre Talente, Kreativität und Innovationskraft frei entfalten können. Und, Verantwortung inspiriert zu kreativem Upcycling wie z.B. Dekoration aus Emaille, Buffets aus gebrauchten Industrieregalen, Pralinen auf ausrangierten Löffeln, Flaschen in ausgedienten Zinkwannen u.v.m. Bereits 2012 gab es den LECA Award in Gold für nachhaltiges Catering. Die Jury: „Kirberg beweist, dass Genuss und Verantwortung gut zusammengehen.“

[6726]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: