Gelungene Alternativen zu Fisch und Fleisch

Inspirationen für veganes Catering

Gerichte ohne tierische Erzeugnisse sind gut für die Umwelt und lecker. Trotzdem werden vegane Speisen immer noch mit Nichtachtung bestraft. Integrieren statt separieren, heißt das Motto beim Catering mit veganen Speisen. Wir präsentieren die veganen Kreationen der Premium-Caterer.

veganes Catering lemonpie(Bild: lemonpie)

lemonpie – Klassiker werden vegan

Manchmal braucht es gar nicht viel, ein tolles klassisches Gericht vegan zu kochen. Statt Butter gibt es beim Eventcaterer lemonpie Öle, statt Sahne kommt Kokosmilch dazu und die Jackfruit eignet sich hervorragend als Fleischersatz. Und: Veganes Catering bedeutet nicht zwingend einen höheren Kostenaufwand. Mit innovativen Ideen, einer sich stetig weiterentwickelnden Küche und phantasievollen Looks wird jedes vegane Menü zu einem Erlebnis, das mit „herkömmlicher“ Kochkunst mithalten kann. Ob der Pulled Jackfruit Taco mit Süßkartoffel, BBQ-Sauce, bunten Blättern und Rotkohl, das Linsencurry mit Kokosmilch, Kürbis, Fenchel, Blattspinat und Pilzen oder der geröstete Blumenkohl mit Avocado, Granatapfel, Mandel-Feta, Limettensaft und Tahini.

Anzeige


veganes Catering fsgg(Bild: fsgg)

FSGG: veganes Catering auf dem Vormarsch

Gerichte, die auf tierische Komponenten verzichten, sind bei der Frank Schwarz Group (FSGG) auf dem Vormarsch. Für Geschäftsführer Frank Schwarz (r.) schonen vegetarische und vegane Produkte nicht nur die Umwelt: „Sie sind auch lecker. Allerdings muss das kulinarische Angebot mehr bieten als Sojaschnitzel, Gemüsebratlinge oder Tofu.“ Küchendirektor und Sternekoch Roger Achterath fügt hinzu: „Bei uns ist das Angebot von vegetarischen und veganen Gerichten längst kein Trend mehr. Diese Dinge gehören bei uns schon lange zum Standardprogramm und werden auch gerne von den Kunden bestellt.“ In der FSGG-Buffetmappe haben vegane Speisen einen Stammplatz ergattert, da die Kunden mittlerweile vermehrt darauf achten. „Darüber hinaus haben vegan oder vegetarisch orientierte Gäste dafür gesorgt, dass unser verarbeitetes Fleisch nachhaltig und im Sinne des Tierwohls ist. Ein toller Nebeneffekt“, wie Frank Schwarz anfügt.


veganes Catering aveato(Bild: aveato)

Große Auswahl bei aveato

Vegetarisches Catering zu bestellen, ist mittlerweile ja ungefähr so einfach wie das ABC aufzusagen. Aber veganes Catering? Oft haben Veganer beim Catering gefühlt nur die Wahl zwischen gemischtem Salat und Obstsalat. „Das geht doch besser!“, dachte sich die Kanadierin Genevieve Pilon, Head of Food Creation bei aveato. Ihre Gäste sollen am Ende des Tages satt und v.a. glücklich nach Hause gehen. Der Business Caterer legt besonderen Wert auf Nachhaltigkeit und setzt bewusst auf eine große Auswahl an veganen Speisen. Suppen, Eintöpfe, Salate, bunte Bowls, diverse internationale Fingerfood-Leckereien, warme Hauptgerichte und natürlich Desserts. Es gab schon mal schlechtere Zeiten für Veganer.


veganes Catering Kaiserschote(Bild: Manuel Thomé Photography)

Kaiserschote mit veganem Catering für Jedermann

Das vegane Leben boomt und ist somit auch im Catering der Kaiserschote nicht mehr wegzudenken. Lebenseinstellungen und Essgewohnheiten unterliegen einem ständigen Wandel, den ein konzeptionelles Catering frühzeitig aufspürt und umsetzt. Und so haben die kreativen Food-Künstler der Kaiserschote erkannt, dass sich nahezu jedes klassische Cateringelement in passende Pendants der veganen Küche umsetzen lässt. Die vegane Bratwurst jedoch überlässt die Kaiserschote hierbei gerne anderen, denn das Ziel ist die Kreation von veganen Elementen, die alle Gäste glücklich machen. So entsteht der vegane „Quadratmeter“ am Buffet und man muss kein eingefleischter Veganer sein, um die Veggie-Pralinés oder den Süßkartoffelsalat mit Tamarillo zu genießen.


veganes Catering Kirberg(Bild: Cord Richert)

Veganes Catering im Picknick-Style bei Kirberg

Dank Augusta, das von Kirberg Catering betriebene Gartenlokal in der Flora Köln, wurde im Sommer 2019 für sein Picknick-Konzept mit dem Award der Gastfreundschaft in Gold ausgezeichnet. Hier bietet die Dank-Augusta-Picknick-Karte auch eine schöne Auswahl an veganen Speisen – herzhaft und süß in Gläsern picknick-like verpackt: vom Couscous-Salat mit Blumenkohl, Pfirsich, Aubergine und Zitronen-Vinaigrette über die Möhren-Kokos-Suppe oder das Süßkartoffel-Erdnuss-Curry bis hin zum veganen Schokoladenkuchen und Eis am Stiel. Dabei eignen sich die liebevolle Gestaltung und Präsentation des Dank Augusta Picknicks auch für Veranstaltungsplaner und Kunden, die das Picknick als Gesamtkonzept für Events mit bis zu 300 Personen ordern. Beispielsweise als Lunchpakete für Konferenzen oder fürs Get-together nach der Tagung.

[11335]

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Wenn vegan, dann bitte auch soweit als möglich nachhaltig!

    Bspw. die Avocado – Superstar der veganen Küche aber auch Umweltsünder. Die Herstellung bzw. der Anbau von Avocados ist mit einem enormen Wasserverbrauch von ca. 1000 Litern pro Kilo Avocado verbunden. In einigen Regionen sogar noch deutlich mehr. Da die Avocados aber gleichzeitig auf sehr viel Sonne angewiesen ist, wird sie in der Regel in trockenen tropischen und subtropischen Gebieten angebaut und künstlich bewässert.

    Die Ökobilanz aller Exoten ist nicht sonderlich gut ist. Viele exotischen Früchte und Gemüse werden meist unreif geerntet und müssen weite Transportwege überwinden, ehe sie hierzulande auf den Tisch liegen. Das gilt nicht nur für die Avocado sonder auch für Papaya, Granatapfel, Mangos, Kumquats, Tamarillos u.v.m. Neben dem sehr hohen Wasserverbrauch in wasserarmen Regionen ist die CO2 Bilanz der Exoten meist nicht besser als bei tierischen Nahrungsmitteln. Die Früchte werden meist unreif geerntet und müssen weite Transportwege überwinden, ehe sie hierzulande in den Läden liegen. So brauchen viele Früchte bis zu 25 Tage in die europäischen Häfen. Beim Transport auf Schiffen wird die Ware bei etwa 0,5 Grad Celsius gekühlt, die Luftfeuchtigkeit beträgt etwa 90 Prozent. Dabei “schläft” die Frucht und der Reifeprozess wird gestoppt.

    Wie immer, hat auch das Thema Nachhaltigkeit zwei Seiten der Medaille.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren