Drittes Vorfinale zum „Koch des Jahres“

Grand Hall Zollverein: Vielfältiger Wandlungskünstler inmitten des Ruhrgebiets

„Wir sind wandelbar und multifunktional!“ – dieses hauseigene-Motto konnte die Grand Hall Zollverein in Essen Mitte Mai beim dritten Vorfinale zum Wettbewerb „Koch des Jahres 2019“ eindrucksvoll unter Beweis stellen. Das Event stellte besondere Herausforderungen an die Location, da sie mehrere Veranstaltungsformate zeitgleich unter einem Dach abbildete.

Grand Hall Zollverein Koch des Jahres live Cooking

Anzeige

So mussten am 13. Mai 2019 gleich sieben verschiedene Eventformate in der Industrie-Location auf dem Gelände der Kokerei Zollverein untergebracht werden: Messe, Event, Live-Cooking-Stationen, Workshops und Küchenparty, außerdem gab es eine Produktionsküche und es musste ein Raum für die Jurierung gestellt werden.

Für jeden Topf den passenden Deckel

Diesem vielfältigen Anforderungsprofil konnte die Grand Hall Zollverein mit ihren unterschiedlichsten Räumen auf drei Ebenen gerecht werden und bot so beim dritten Vorfinale zum „Koch des Jahres“ quasi für jeden Topf den passenden Deckel.

Grand Hall Zollverein Koch des Jahres

In der beeindruckenden Grand Hall im Obergeschoss konnten gleich mehrere Veranstaltungsformate umgesetzt werden. So wurden hier in direkter Nachbarschaft zueinander die begleitende Messe und Partnerausstellung – mit namhaften Herstellern wie Friesenkrone oder Metro – als auch die Showbühne untergebracht. Auf der großen Bühne fanden Kochvorführungen und Präsentationen statt, außerdem wurden dort die Teilnehmer und Sieger des Wettbewerbs präsentiert. Hier bewährte es sich, dass in der Grand Hall eine umfangreiche, hauseigene Bühnen- und Eventtechnik bereits fest installiert ist. Auch auf den hauseigenen Möbelfundus konnte das „Koch des Jahres“-Team zugreifen.

Bevor jedoch die Sieger des dritten Vorentscheids gekürt wurden, mussten die Menüs kredenzt werden. Dazu bot der 200 m2 große Catering- und Küchenbereich der Grand Hall Zollverein die perfekten Voraussetzungen. Die Verkostung der frisch zubereiteten Gerichte durch die zwölf köpfige Jury erfolgte im Schalthaus, einem separaten Teil der Location. Dort fanden auch die Produktionsbüros Platz.

Grand Hall Zollverein Koch des Jahres Jury(Bild: Melanie Bauer)

Zeitgleich wurden im Club-Bereich im Erdgeschoss des Venue diverse Workshops und Präsentationen in kleinerem Rahmen als Break out Sessions durchgeführt. Auch in diesen Räumen war die vorinstallierte, hauseigene Beschallungs- und Medientechnik hilfreich, um einen effizienten und reibungslosen Programmablauf zu gewährleisten. Im weiteren Verlauf des Abends wurde die Grand Hall dann zum Schauplatz eines Live-Cooking-Events und der legendären Küchenparty. Nachdem die Wettbewerbsteilnehmer auf der großen Showbühne gekürt worden waren, legten die Jurymitglieder los und kochten ihre besten Rezepte an zwölf Live-Cooking-Stationen nach. Die große Küchenparty mit knapp 800 Gästen ließ das Kochspektakel angemessen ausklingen.

Zwei Fragen an Gary Pott, Geschäftsführer der Grand Hall Zollverein

Gary Pott
Gary Pott (Bild: Grand Hall Zollverein)

Mit welchen Herausforderungen waren Sie im Vorfeld und bei der Umsetzung des Events konfrontiert?

Eine Herausforderung war sicherlich die gleichzeitige Umsetzung von immerhin sieben verschiedenen Eventformaten. Die Grand Hall verfügt glücklicherweise über viele Räumlichkeiten auf drei Ebenen – somit war das für uns problemlos darstellbar. Die zweite Herausforderung bestand darin, dass wir tags zuvor einen großen Kongress im Hause hatten, wir mussten für das Setup zum „Koch des Jahres“ also über Nacht umbauen. Dank unserer Logistikflächen und der vorhandenen Infrastruktur konnte auch dies reibungslos gelöst werden.

 

Warum ist die Grand Hall Zollverein gerade für solche Events mit vielfältigen Formaten gut geeignet?

Die Grand Hall ist genau für solche Anforderungen konzipiert. Hier sind alle technischen und räumlichen Gegebenheiten multifunktional ausgelegt. Alle Räume sind modular untereinander kombinierbar, flexibel anpassungsfähig und barrierefrei zugänglich. Wir können Eventflächen von 40 m2 bis 4.000 m2 skalierbar darstellen. Wir verfügen über einen 1.000 Mbit Internetanschluss, WLAN in allen Räumen, über einen Möbelfundus sowie eine durchdachte, technische Infrastruktur.

Zwei Fragen an Nuria Roig, Geschäftsführerin „Koch des Jahres“

Nuria Roig
Nuria Roig (Bild: Melanie Bauer)

Wie hat sich die Zusammenarbeit mit dem Team der Grand Hall Zollverein gestaltet?

Das Grand Hall Team war für uns immer gut erreichbar und die Kommunikation sehr freundlich und offen. Dank eines Ansprechpartners während der gesamten Produktionszeit, hatten wir immer das Gefühl, jederzeit um Unterstützung bitten zu können. Jeder Mitarbeiter war mit den Details des Events vertraut, sodass es für uns extrem einfach war, unsere Wünsche zu besprechen und Aufgabenstellungen umzusetzen.

 

Warum haben Sie sich zur Durchführung des Events in der Grand Hall Zollverein entschieden?

Die Grand Hall bietet die perfekte Kombination aus Charme, Multifunktionalität und Wandelbarkeit. Wir möchten unseren Besuchern immer eine außergewöhnliche Location bieten und das hat das Welterbe Zollverein in Essen mit Bravour geschafft. In der Grand Hall wird man schon am Eingang mit einem Wow-Effekt abgeholt, der einen durch die gesamte Location begleitet. Für uns als Veranstalter waren die technischen und logistischen Voraussetzungen sowie die gesamte Infrastruktur in der Location hervorragend.

[9638]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren