Produkt: Die Sustainability-Checkliste für die Eventbranche
Die Sustainability-Checkliste für die Eventbranche
Eine komprimierte Checkliste, damit wirklich jeder Veranstaltungen sofort nachhaltig umsetzen kann.
RitterRichard beim Greentech Festival 2020

Catering zwischen Corona-Auflagen und Nachhaltigkeit

Auch in diesem Jahr konnte trotz der Corona-Pandemie das Greentech Festival im Kraftwerk Berlin stattfinden und stellte nicht nur RitterRichard Catering vor die Herausforderung, ein Event mit täglich über 500 Menschen – Gäste, Crew, Presse wie Künstler – durchzuführen.

Greentech Festival 2020
Greentech Festival 2020 (Bild: Anika Pufahl)

[Anmerkung der Redaktion: Auch wenn die Eventbranche durch den Regierungsbeschluss vom 28. Oktober hart getroffen wird: Die in diesem Case vorgestellten Ideen stellen, sobald die Infektionsgefahr wieder geringer wird, ein tolles Konzept für einen erfolgreichen Restart des Veranstaltungsgeschäfts dar.]

Anzeige

Im Jahr 2019 trat RitterRichard als Sponsor für das Catering beim Greentech Festival im Flughafen Tempelhof auf und machte über 1.000 Gäste in der Conference und beim Award mit nachhaltigen vegan-vegetarischen Speisen glücklich. Auch jetzt im Folgejahr bewies der Berliner Caterer an drei Tagen, dass Veranstaltungen mit tollem Catering nachhaltig und COVID-19-konform möglich sind. Das Hygienekonzept wurde sowohl vom TÜV Rheinland als auch vom Veranstalter geprüft und abgenommen.

Karsten Richard, Inhaber und Gründer von RitterRichard Catering, ist es dabei besonders wichtig, mit Erzeugern aus der Region zusammenzuarbeiten. Er kennt alle Bauern und Höfe seit vielen Jahren persönlich. Die Speisen waren zudem saisonal zusammengestellt und passten damit in das ganzheitliche nachhaltige Konzept der Veranstaltung. Zusammen mit den Veranstaltern entschied sich RitterRichard aktiv gegen jegliche Verwendung von Einweggeschirr, auch gegen biologisch abbaubare Varianten.

Karsten Richard, Inhaber von RitterRichard Catering
Karsten Richard, Inhaber von RitterRichard Catering (Bild: Bjoern-Arne Eisermann)

Flying Fingerfood unter Glasdeckeln

Beim Pre-Opening des Greentech Festivals wurden die Gäste mit vegan-vegetarischem Flying Fingerfood begrüßt, wobei dieses unter einzelnen kleinen Glasdeckelchen appetitlich angerichtet war. Das Servicepersonal trug beim Servieren Mundschutz. Dadurch dass ausreichend Servicekräfte eingesetzt wurden, war es möglich, auch den Abstand zu wahren. Generell gilt, dass aktuell mehr Zeit für das Briefing der Mitarbeiter eingeplant werden sollte. So hatte RitterRichard zuvor in Arbeitsgruppen in Sachen Hygienekonzept geschult, darüber hinaus befand sich ein Hygieneverantwortlicher im Team, der einzig und allein für dieses Thema zuständig war.

Getränke gab es an allen drei Tagen aus Kühlschränken zur Selbstbedienung. Neben jedem Kühlschrank stand ein Desinfektionsspender, sodass auch hier die größtmögliche Sicherheit gewährleistet werden konnte.

RitterRichard_Flying_Food(Bild: Anika Pufahl)

Personenlenkung durch Tensatoren

Bei der Greentech Conference gab es im oberen Bereich des Kraftwerkes sowohl Kaffeepausen mit Speisen und Getränken als auch ein Live Cooking Buffet zum Lunch. Durch Gurtabsperrpfosten, sogenannte Tensatoren wurden die Gäste im Cateringbereich gelenkt, damit sich keine Schlangen bildeten. Die Köche arbeiteten mit Maske und Handschuhen hinter einem Spuckschutz. Die Stehtische im Gastbereich waren mit ausreichend Abstand aufgestellt, sodass niemand Gefahr lief, sich in einer größeren Gruppe wiederzufinden.

Die Award-Verleihung zeigte sodann, wie auch ein Empfang auf dem Green Carpet unter Corona-Sicherheitsmaßnahmen aussehen kann. Es waren tolle Roben, Stars und Sternchen zu sehen, die alle trotz erschwerter Bedingungen ein Zeichen für den Umweltschutz setzen wollten. RitterRichard begrüßte die hochrangigen Gäste mit Sekt und Wein im Flaschenservice. Die Gläser waren vor dem Befüllen abgedeckt worden und wurden anschließend von dem geschulten Personal vorschriftsmäßig befüllt.

Buffet-Greentech-Festival_2020(Bild: Anika Pufahl)

Servieren ist Teamwork

Nach der Verleihung des Greentech Awards präsentierte RitterRichard ein Menü in drei Gängen, welches als schwebende Gala-Menü-Karawane serviert wurde. Glasdeckelchen auf Schalen machten es den Gästen möglich, auch durch Abdeckungen hindurch zu sehen, welche Speisen sich darin verbargen. Andere Speisen wurden den Gästen unter einer transparenten großen Cloche angeboten. Hierbei wurde nach dem Prinzip gearbeitet, dass immer zwei Servicemitarbeiter zusammen liefen: Ein Mitarbeiter hob die Cloche an, der andere legte dem Gast mit einer Zange die Speise auf ein Tellerchen.

„Wir als RitterRichard haben es uns zur Aufgabe gemacht, der Gesellschaft zu zeigen, wie trotz Corona-Beschränkungen innovative Events stattfinden können. Mit dem Greentech Festival konnten wir einen Leuchtturm setzen. Für die ganze Branche sehen wir dieses Event als ein Aushängeschild, um in Sachen Hygiene und Nachhaltigkeit Standards zu schaffen“, freut sich Karsten Richard, Inhaber von RitterRichard Catering über das gelungene Festival und blickt auch schon in die (nahe) Zukunft. „Wir konzipieren gerade Weihnachtsfeiern. Zusammen mit unseren Partner-Locations und Technikpartnern in Berlin bieten wir Business-Kunden tolle Komplettpakete an, um ihnen den Druck zu nehmen, selbst alle Behördengänge machen und die Möglichkeiten einer Weihnachtsfeier prüfen zu müssen. Wir haben mehr Optionen, als man denkt, und wir freuen uns darüber, unsere Kunden ganzheitlich zu beraten.“

RitterRichard_Flying-Food(Bild: Anika Pufahl)

Neben nachhaltiger handgekochter Kulinarik kommt – bei allen Auflagen – die Gastlichkeit natürlich nicht zu kurz. Denn am wichtigsten sei immer das Wohl der Gäste.

[13731]

Produkt: Die Sustainability-Checkliste für die Eventbranche
Die Sustainability-Checkliste für die Eventbranche
Eine komprimierte Checkliste, damit wirklich jeder Veranstaltungen sofort nachhaltig umsetzen kann.

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Der Titel des Beitrages lautet: “Catering zwischen Corona-Auflagen und Nachhaltigkeit” – Aber schauen Sie sich das vorletzte Bild doch bitte mal genauer an … Die Masken der Dame im Vordergrund und des älteren Herren im Hintergrund “hängen eher auf Halbmast” – eine nicht so gelungenes Beispiel für “einhalten der Corona Auflagen”, oder? Schade, wenn durch so etwas – bei einem vermutlich minutiös durchdachtes Konzept – Zweifel aufkommen.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren