Inspiration on Stage

L‘Oréal auf der Hair and Beauty 2014

Mit einem attraktiven Standkonzept bereicherte L‘Oréal die Fachmesse Hair and Beauty 2014. Besondere Aufmerksamkeit erregte ein großzügig dimensioniertes Showareal mit einer XXL-Bühne.

Friseur auf einer Bühne

Anzeige

Für die Friseurbranche war es der Event des Jahres: Vom 3. bis zum 5. Mai wurden in den Frankfurter Messehallen auf der „Hair and Beauty 2014“ Kontakte geknüpft sowie Innovationen und Trends in Augenschein genommen. Zeitgleich wurde in der angrenzenden Festhalle der OMC Hairworld Team World Cup ausgerichtet – die Weltmeisterschaft der Friseure lockte Teilnehmer aus 50 Nationen an den Main. Der Wettkampf gastierte nach 14 Jahren erstmals wieder in Deutschland.

„Mit rund 1.300 Teilnehmern aus aller Herren Länder ist die Weltmeisterschaft ein außergewöhnlicher Event“, erklärt Kerstin Lehman, Direktion Communication & Strategic Development bei der L‘Oréal Division Professionelle Produkte Deutschland. „Der World Cup, das internationale, aber auch das nationale Publikum haben zu der Entscheidung beigetragen, die Markenwelten von L‘Oréal auf der Fachmesse in einem ganz besonderen Rahmen zu präsentieren.“ L‘Oréal Professionnel sowie die ebenfalls zum französischen Konsumgüterkonzern gehörenden friseurexklusiven Marken Matrix und Redken zeigten in Halle 3.1 auf einer Fläche von 1.700 m² weithin sichtbar Präsenz. Einen großen Part belegte ein Showbereich – Starfriseure demonstrierten hier in halbstündigen Intervallen auf einem hell erleuchteten Podium eindrucksvoll ihr meisterhaft ausgeführtes Handwerk.

LOreal-auf-der-Messe2
Der französische Konsumgüterkonzern zeigte mit seinen Marken auf der Hair and Beauty 2014 in Halle 3.1 weithin sichtbar Präsenz.

 

„Die Freifläche mit Bühne bezeichnen wir intern als unsere L‘Oréal Akademie“, erläutert Kerstin Lehmann. „In dem Moment, in dem eine unserer Marken die Bühne bespielt, verwandelt sich Letztere in das Zuhause der Marke. Friseure können in der Akademie Anregungen und Impulse für ihre Arbeit erhalten und sich inspirieren lassen.“ An das Showareal schlossen gemäß den individuellen Markenwerten unterschiedlich gestaltete Bereiche an, in welchen sich L‘Oréal Professionnel, Matrix und Redken in einer Atmosphäre präsentierten, die angenehme Gesprächssituationen begünstigte. „Auf der Messe muss es immer Flächen für den direkten Dialog geben, um über Produkte, Dienstleistungen und künftige Entwicklungen sprechen zu können“, so Kerstin Lehmann.

Straffer Zeitplan für die Technik

Für die technische Ausstattung des Messestandes zeichnete die Ohratorium Veranstaltungstechnik GmbH aus Leverkusen verantwortlich. Geschäftsführer Jens Szczygielski nannte als besondere Herausforderung einen straffen Zeitplan, der ausgedehnte Proben beinhaltete. Regie führte Siggi Battenberg, Leiter Veranstaltungstechnik bei der L‘Oréal Division Professionelle Produkte Deutschland.

LOreal-auf-der-Messe3
Der französische Konsumgüterkonzern zeigte mit seinen Marken auf der Hair and Beauty 2014 in Halle 3.1 weithin sichtbar Präsenz.

Längs über die gesamte Bühnenbreite erstreckte sich ein LED-Streifen (Martin EC-20) mit einer Höhe von 2,20 Meter. Der Visualisierung von Markenlogos in den jeweiligen Corporate Colours dienten drei rechteckige LED-Screens (Martin EC-10). Der Kreativ-Content wurde von Ohratorium in Abstimmung mit dem Kunden erstellt. Filmsequenzen und Live-Kamerabilder waren auf zwei gerahmten Leinwänden (16:9-Format, 5 Meter Breite) zu sehen, was insofern eine Herausforderung darstellte, als in Messehalle 3.1 reichlich Tageslicht vorhanden war. Die Lösung lieferten zwei Tandem-Beamerstacks mit Lichtleistungen von 20.000 ANSI-Lumen pro Gerät. In den Markenbereichen wurden Bewegtbildinhalte auf LED-Wänden (Martin EC-10) gezeigt. Ein Panasonic-Plasmadisplay mit einer Diagonale von 103 Zoll flankierte eine kleinere Workshop-Bühne. Der Video-Workflow setzte durchgängi   g auf Signale in Full-HD-Auflösung.

Um eine gleichmäßige Ausleuchtung der Showbühne sowie der angrenzenden Publikumsfläche sicherzustellen, hatte das Ohratorium-Team an der Hallendecke ein beeindruckendes Grid aus Alutraversen angebracht. Aufmerksamkeit wurde auch der perfekten Ausleuchtung diverser Banner gewidmet, denn die bedruckten, in luftiger Höhe angebrachten Stoffbahnen sorgten mit dafür, dass die Position des Standes direkt beim Betreten von Messehalle 3.1 ins Auge fiel. Rund 100 Moving Lights wurden zur Illumination des Showareals herangezogen; weitere 400 Lampen lieferten hier wie in den angrenzenden Bereichen konventionelles Licht. Eine ausgezeichnete Sprachverständlichkeit sowie eine kraftvolle Musikwiedergabe stellten GAE WaveLine-Lautsprecher sicher. Die Techniker hatten die Boxencluster gemäß Anweisung von Ohratorium-Projektleiter Thomas Esser derart eingerichtet, dass vorrangig die Publikumsfläche beschallt wurde – direkt hinter dem definierten, 23 × 32 Meter großen Bereich war ein deutlicher Abfall des Schalldruckpegels auszumachen, so dass die Lautstärkeauflagen der Messe problemlos eingehalten werden konnten.

Freistehende 30 Tonnen Wand

Als Messebauunternehmen wurde die Standhaft Messebau GmbH aus Neuss verpflichtet. Bautechnisches Highlight war eine 6 Meter hohe und 38,5 Meter lange Wand, die frei (!) stand und nicht nach hinten abgestützt wurde. Die doppelseitig mit kunststoffbeschichteter Spanplatte beplankte Konstruktion wog mehr als 30 Tonnen. Eine absolut akkurate Fertigung war gefordert, denn es galt, riesige Grafiken auf einer möglichst glatten Oberfläche anzubringen. Die größte zusammenhängende Grafik maß beachtliche 17 × 6 Meter. Drei durch Ohratorium vom Decken-Grid abgehängte LED-Screens wurden optisch nahtlos in das hoch aufragende Bauwerk integriert. „Wir haben die Wand mit einer Genauigkeit von einem Millimeter exakt geplant, so dass die vorab gefertigten Bauteile beim Aufbau perfekt gepasst haben“, berichtet Alexander Volkmer, Prokurist der Standhaft Messebau GmbH.

LOreal-auf-der-Messe4
Starfriseure demonstrierten auf der Showbühne in halbstündigen Intervallen auf einem hell erleuchteten Podium eindrucksvoll ihr Handwerk.

 

Obwohl Standhaft Messebau wie auch Ohratorium seit vielen Jahren immer wieder für L‘Oréal Deutschland tätig werden, handelte es sich bei der Zusammenarbeit in Frankfurt um eine Premiere. „Das pünktlich zum verabredeten Zeitpunkt fertiggestellte Endergebnis zeigt, dass die gemeinsame Arbeit beider Firmen sehr gut funktioniert hat“, bekräftigt Alexander Volkmer. Auch Thomas Esser berichtete über eine sehr gute Abstimmung: „Alle Pläne wurden in der Praxis millimetergenau umgesetzt.“

Showareal als Publikumsmagnet

Insbesondere das Showareal sprengte beim Auftritt von L‘Oréal auf der diesjährigen Hair and Beauty den üblichen Rahmen. Die in halbstündiger Taktung anberaumten Aufführungen entpuppten sich als wahre Publikumsmagneten.

„Die Messbarkeit eines Event-Erfolges ist immer schon schwierig gewesen“, so Kerstin Lehmann auf die Frage nach der Evaluierung des gelungenen Auftritts. „Bezüglich der Besucherzahlen hat die Hair and Beauty 2014 die Erwartungen erfüllt. Das Friseurgeschäft ist ein One-to-One-Business – es zählen Kontakte und persönliche Gespräche. Für uns war es besonders wichtig, auf der Messe Friseure zu treffen, die noch nicht unsere Kunden sind. Von Beginn an haben wir eine hohe Kontaktfrequenz angestrebt, und die offene Standgestaltung mitsamt der großen Freifläche hat sich in diesem Zusammenhang als der für uns richtige Weg erwiesen.“

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: