Veranstaltungssicherheit

Globales Sicherheitsbedürfnis auf Events wächst

Angesichts zahlreicher Unfälle und Anschläge in den letzten Monaten steigt das Sicherheitsbedürfnis von Eventbesuchern immer weiter. Nicht nur die Verkehrssicherheit und Unfallvermeidung sind dabei ein wichtiges Thema, sondern auch der Datenschutz, die Privatsphäre und die Sicherheit von Informationen, die auf einer Veranstaltung übermittelt werden. 

BOE 2016_Der Tag davor
(Bild: Sylvia Koch )

Das Sicherheitsbedürfnis von Eventteilnehmern auf der ganzen Welt wächst. Dieses zu erfüllen ist mehr als nur Ehrensache, denn wenn sich die Besucher aus Angst nicht mehr auf die Veranstaltungen trauen, für wen machen wir dann noch Events?

Anzeige

Aus diesem Grund müssen sich besonders die Veranstaltungsorte auf ein erhöhtes Sicherheitsbedürfnis der Teilnehmer einstellen und das Thema Sicherheit nicht nur vermitteln, sondern garantieren. Durch die Ansammlung großer Menschenmengen steigt beispielsweise das Risiko, dass sich die Menschen in der Menge gegenseitig erdrücken, vor allem wenn eine Panik droht. Um dieses Risiko zu minimieren, bieten sich z.B. Fußgängersimulationen an, um den Fußgängerfluss vorausahnen und steuern zu können.

Zudem befürchten viele Teilnehmer, dass ihre Daten auf Veranstaltungen nicht mehr ausreichend gesichert sind. Besonders bei unsicherer Datenübertragung ist der Zugriff durch Dritte leicht möglich. Um den Teilnehmern das Gefühl einer sicheren Nutzung ihrer Mobilgeräte zu vermitteln, bedarf es einer Ausweitung des Datenschutzes sowie des technischen Know-hows bzw. der richtigen Partner, um die entsprechenden Strukturen auf Veranstaltungen einrichten zu können.

Auch die Infrastruktur sollte bei der Wahl einer Location bedacht werden: Viele Teilnehmer betrachten eine Anreise mit der Bahn oder dem Flugzeug als sicherer, weshalb die Anreisemöglichkeit mit dem Auto weniger in Anspruch genommen wird …

 

Das GCB German Convention Bureau e.V. und der EVVC Europäischer Verband der Veranstaltungs-Centren e.V. haben im Januar 2015 gemeinsam mit dem Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) den Innovationsverbund „Future Meeting Space“ ins Leben gerufen. Unter diesem Titel haben die drei Organisationen einen hilfreichen und informativen Katalog veröffentlicht, der sich mit verschiedenen Aspekten der zukünftigen Veranstaltungsbranche in Deutschland befasst! 

Kommentar zu diesem Artikel

Pingbacks

  1. Veranstaltungssicherheit: Teilnehmer verlangen mehr Sicherheit | tmf-dialogue

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: