ProMediaNews
Schlüsselforderungen erörtert

Kanzleramt: notleidende Eventbranche im Dialog

Vertreter der Bundeskonferenz Veranstaltungswirtschaft, des Forums Veranstaltungswirtschaft und des fwd: Bundesvereinigung Veranstaltungswirtschaft haben im Bundeskanzleramt gegenüber Dr. Steffen Meyer die Bedürfnisse der deutschen Veranstaltungswirtschaft erörtert. Sie stellten Schlüsselforderungen dar, die notwendig sind, um das Überleben des sechstgrößten Wirtschaftszweigs mit über eine Million Beschäftigten und über 100.000 Betrieben zu sichern.

Dialog-Sprechblase-Austausch(Bild: Pexels)

Anzeige

Zu diesen Notwendigkeiten würden u.a. ein zentraler Ansprechpartner bei der Regierung für die Veranstaltungswirtschaft, eine bundeseinheitliche Wiederöffnungsperspektive, die Verlängerung von Überbrückungshilfe und Kurzarbeitergeld so lange Veranstaltungen noch nicht wirtschaftlich möglich sind sowie ein Sonderprogramm für den Wiederaufbau der Branche nach der Krise zählen. Zudem müssten die spezifischen Herausforderungen der Soloselbstständigen Berücksichtigung finden.

Dr. Steffen Meyer, Leiter der Abteilung 4 Wirtschafts-, Finanz- und Energiepolitik, ließ sich in einer Videokonferenz über eine Stunde detailliert informieren. „Es war gut, mit einem zentralen Vertreter der neuen Bundesregierung dieses eingehende Gespräch zu führen. Die Veranstaltungswirtschaft, die während Pandemie und Event-Lockdown ein großes Sonderopfer für die Gesellschaft gebracht hat, braucht feste Ansprechpartner innerhalb der Regierung. Nur so können wir die besonderen Bedürfnisse unseres Wirtschaftszweigs dort dauerhaft bekannt machen. Ansonsten müssen wir sie alle drei Monate – von MPK zu MPK – ganz neu erklären. Das konstruktive Gespräch heute war der Auftakt für einen andauernden Austausch zum Wohle der Menschen unseres Wirtschaftszweigs,“ betont Alex Ostermaier, Sprecher des Vertreter:innen-Rats der Bundeskonferenz Veranstaltungswirtschaft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.