Produkt: Event Partner 04/2020 Digital
Event Partner 04/2020 Digital
Hygiene-Zertifizierungen und Fortbildungen: Zertifizierungen und Fortbildungen sollen helfen, durch die Corona-Krise zu steuern. +++ Krisenmanagement im Hotel und Eventbusiness: Die Corona-Pandemie hat leere Gästezimmer und Eventbereiche beschwert +++ Wie Gamification das Messestand-Design beeinflusst: In der Eventbranche wird das gebotene Erlebnis immer wichtiger +++ Renaissance des Eventformats Autokino: Das Autokino hat während der Corona-Pandemie eine Renaissance erfahren. +++ Messen erfinden sich neu: Messebranche legt im Spätsommer 2020 einen Restart hin +++
ProMediaNews
Kritik an Ministerpräsidentenkonferenz

AUMA: Politik muss Lösungen für die langfristig planende Messebranche finden

In einer aktuellen Meldung kritiert der AUMA – Verband der deutschen Messewirtschaft die neusten Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenz am 22. März 2021. Man brauche Perspektiven über den Rhythmus der Ministerpräsidentenkonferenzen hinaus.

koelnmesse-halle(Bild: Koelnmesse GmbH / Ralph Richter)

Anzeige

Dazu erklärt AUMA-Geschäftsführer Jörn Holtmeier: „Die deutsche Messewirtschaft – ausstellende Unternehmen, Veranstalter und Messedienstleister – hatte von der Ministerpräsidentenkonferenz am 22.03.2021 eine Perspektive für ihren Re-Start erwartet. Erneut wurde aber die Chance vertan, hier ein Signal nicht nur an die Messeveranstalter, sondern auch an die ausstellenden Unternehmen zu senden, die auf ihre Branchenplattformen gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten angewiesen sind.“ Seit über einem Jahr befindet sich die Messewirtschaft – mit kurzer Unterbrechung im Herbst 2020 – im Lockdown. Die Messeabsagen reichen mittlerweile bis Ende Mai.

Politik muss mit längerem Zeithorizont entscheiden

„Bund und Länder können nicht immer nur Entscheidungen mit drei bis vier Wochen Zeithorizont treffen.“, so Holtmeier weiter. „Sie haben ebenso die Verpflichtung, auch Lösungen für Branchen zu finden, die lange Vorlaufzeiten für ihre Leistungen haben.“ Gerade die Messewirtschaft mit ihrer hohen gesamtwirtschaftlichen Bedeutung für die Exportnation Deutschland brauche Planungssicherheit.

„Wir brauchen einen Plan der Politik für den Messe-Neustart, der die heute schon absehbaren positiven Effekte der Impf- und Teststrategie berücksichtigt.“ Denn bereits jetzt würden Veranstalter und Unternehmen Entscheidungen treffen, die die 2. Jahreshälfte 2021 betreffen. Allein im 3. Quartal 2021 seien über 80 Messen geplant. Deren Durchführung dürfe nicht durch ausbleibende Entscheidungen der Politik gefährdet werden, betont Holtmeier. Die Branche selbst habe mit ihrem kürzlich vorgestellten Leistungspaket aus acht Bausteinen zum Gesundheitsschutz auf Messen wichtige Vorleistungen erbracht.

Produkt: Recht & Versicherung: Event- und Messebauten – wer trägt die Verantwortung?
Recht & Versicherung: Event- und Messebauten – wer trägt die Verantwortung?
Größer, schneller, weiter – so oder so ähnlich scheint auch das Motto im Event- und Messebau zu sein. Doch wer trägt die Verantwortung für kolossale Messestände mit dunklen Ecken, grellen Lichtern und spitzen Kanten?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.