ProMediaNews
Nachhaltigkeit in der Hotellerie

Hotel Schloss Hohenkammer mit GreenSign Level 4 zertifiziert

Das auf Tagungen ausgerichtete Hotel im Landkreis Freising in Oberbayern, 35 km von München entfernt, hat das Thema Nachhaltigkeit fest in seinen Alltag integriert und sich durch das InfraCert Institut zertifizieren lassen. Die nachhaltigen Maßnahmen wurden mit dem GreenSign Level 4 belohnt.

Schloss Hohenkammer_Tagungszentrum(Bild: Schloss Hohenkammer)

Anzeige

Martin Kirsch, Geschäftsführer von Schloss Hohenkammer: „Nachhaltigkeit heißt nach unserer Definition einfach das Richtige tun. Gerade für uns als Haus mit eigener Landwirtschaft hat dementsprechend ‚Green Thinking‘ einen hohen Stellenwert. Dabei geht es aber nicht ausschließlich um Bio – das Thema regional ist zum Teil noch wichtiger. Besonders als Betrieb, der sehr viele seiner Lebensmittel selbst produziert, merken wir, wie positiv dies bei unseren Kunden und Gästen aufgenommen wird. Wir freuen uns sehr über die Zertifizierung, denn das gesamte Team tut alles, um unser tägliches Tun und Schaffen nachhaltig anzugehen und das in allen Bereichen des Hotels und in unserem Leben. Wir entwickeln innovative Konzepte und lassen uns regelmäßig beraten, um uns stetig im Bereich Nachhaltigkeit zu optimieren.“

Eigene Landwirtschaft & Energiegewinnung

Zum Schoss Hohenkammer gehört ein eigener Landwirtschaftsbetrieb, der als Nahrungs- und Energielieferant dient. Das Gut Eichethof ist Mitglied im Netzwerk der Biohöfe „Naturland e.V.“, die ökologisch nachhaltig wirtschaften und auf artgerechte Viehzucht setzen. Auf einer Anbaufläche von 300 Hektar werden am Gut Eichethof Biosaatgut und Lebensmittel angebaut. Es werden biologische Landwirtschaftserzeugnisse wie Angus-Rinder, Schweine und Hühner, 30 Sorten Gemüse und Kartoffeln, Getreide, Edelbrände sowie Essige von Obstbäumen und Bienenhonig für den Hotelbetrieb produziert. Entsprechend wirbt die Küche auf Schloss Hohenkammer mit Frische, Bio-Qualität und Regionalität. Gäste können die selbst hergestellten Produkte zusätzlich im Hotel erwerben. Alle übrigen Einkäufe würden von anderen regionalen Lieferanten bezogen, wobei auf Bio-Produkte, Qualität, den Einsatz von Großgebinden und die Reduzierung von Einwegverpackungen geachtet werde.

Bei der Zertifizierung durch InfraCert berücksichtigt wurde auch, dass Schloss Hohenkammer energieautark wirtschaftet und den selbst produzierten Strom zusätzlich ins öffentliche Netz einspeist. Zwei Blockheizkraftwerke mit zusammen 385 kW Strom- und Wärmeerzeugung, angetrieben über Methangas aus der Biogasanlage gehören zum Gut – zusätzlich zu einer Holzschnitzelanlage mit 600 kW, sowie Solarenergie und Photovoltaik.

Ebenfalls Teil des Schlossgeländes ist ein etwa 500 Hektar großer Mischwald, der Holz als Baustoff liefert und als „Outdoor-Location“ von Seminarteilnehmern genutzt werden kann. Außerdem bietet das Hotel seinen Gästen drei kostenfreie E-Tankstellen sowie Fahrräder und E-Bikes zum Verleih.

Soziale & regionale Verantwortung im Schloss Hohenkammer

Die höchste Punktzahl bei der GreenSign-Zertifizierung erhielt das Schloss Hohenkammern für den Bereich ‚Soziale Verantwortung‘. Das Haus bietet Vorteile, Sozialleistungen und Schulungen für seine Mitarbeiter, führt Meinungsumfragen unter dem Personal durch und legt Wert auf Fairness und Authentizität. Jeder Mitarbeiter erhält z. B. am Ende des Jahres gratis einen Weihnachtsbaum aus dem eigenen Forst. Viele dieser individuellen Zuwendungen und ein wertschätzender Umgang untereinander machten das Schloss Hohenkammer zu einem attraktiven Arbeitgeber.

Geschäftsführer Martin Kirsch und sein Team fokussieren sich neben den Umwelt- und sozialen Aspekten auch auf die regionale Verantwortung. So werden lokale Vereine unterstützt, indem Veranstaltungsräume kostenfrei zur Verfügung gestellt, Spendenaktionen durchgeführt, günstiges Mittagessen für den örtlichen Kindergarten angeboten und das Thema Nachhaltigkeit in der Region kommuniziert werden.

Armin Wolff, der für das InfraCert Institut vor Ort das Audit zur GreenSign-Zertifizierung durchführte, erklärt: „Ich kenne das Haus schon von unserem Green Tourism Camp, welches im November 2019 im Schloss Hohenkammer stattfand. Dort waren unser Team und die Teilnehmer des nachhaltigen Barcamps von der sichtbaren Umsetzung der Nachhaltigkeit auf dem riesigen Areal begeistert. Nachhaltiges Handeln und eine ökologische Verantwortung gewinnen im Tourismus weiterhin an Bedeutung. Martin Kirsch und sein Team haben es geschafft, in Hohenkammer Tradition und Moderne zu verbinden und gleichzeitig ein nachhaltiges Esprit zu vermitteln. Gäste und Personal werden hervorragend mit eingebunden und es ist offensichtlich, dass der Green Lifestyle hier mit Freude und inspirierend gelebt wird.“ Als Spezialist für Nachhaltigkeit und die Zertifizierung von Hotels zeichne sich InfraCert vor allem auch durch eine praxisnahe Forschung mit namenhaften Partnern der Hotel- und Tourismusindustrie aus. Das fünfstufige Zertifizierungssystem GreenSign sei auf internationalen Rahmenwerken aufgebaut und einmalig in der Branche. Mit einer GreenSign-Zertifizierung erhielten Hoteliers ein ausgereiftes, praxisnahes und auf alle Bereiche der Nachhaltigkeit angewandtes Managementsystem, das die Nachhaltigkeit des Hotelbetriebs dem Gast transparent sichtbar mache.

Schloss Hohenkammer im Überblick

Das Tagungszentrum Schloss Hohenkammer beherbergt mit dem angeschlossenen Hotel und seinen Nebengebäuden insgesamt 168 Zimmer und 29 Tagungs-, Konferenz- und Gruppenräume für bis zu 180 Personen. Hinzu kommen verschiedene Veranstaltungs- und Präsentationsräume für bis zu 280 Personen. Das Angebot wird komplettiert mit fünf Outdoor-Locations und einer Eventhalle. Zur Verfügung stehen den Gästen verschiedene gastronomische Angebote wie z. B. das gutbürgerliche Restaurant „Alte Galerie“, das Gutshof-Restaurant für die Seminar- und Tagungsteilnehmer, der Biergarten und die Hotelbar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.