ProMediaNews
Ein ganzes Schloss als digitale Vermarktungsplattform

face to face setzt Schlossallee von aoki für Online-Messe-Event um

Vom 6. bis 8. Oktober 2020 wurde die pharmazeutische Fachausstellung expopharm erstmals als Online-Messe-Event, der expopharm Impuls, umgesetzt. Seit zehn Jahren ist die aoki apotheken-vertrieb GmbH mit ihrem Schlossallee-Konzept bereits ein etablierter Teil der expopharm. Als eigener Messe-Marktplatz innerhalb der expopharm Impuls konzipiert, wurde die Schlossallee erstmalig in diesem Jahr mit Hilfe der Kölner Agentur face to face GmbH als digitales Format umgesetzt. Das Messekonzept sollte einen virtuellen Dialog zwischen Apothekenteams, dem Pharma-Markt und ihren Kunden im Online-Format schaffen.

Außenansicht auf die digitale Schlossallee
Außenansicht auf die digitale Schlossallee (Bild: face to face GmbH)

„Mit der Digitalen Schlossallee haben wir als Partner der aoki eine virtuelle Erlebniswelt als Entdeckungstour für die verschiedenen Produkt- oder Portfoliowelten unserer Kunden umgesetzt und ein effektives Marketing-Instrument für die Außendarstellung geschaffen,“ so Marco Dröge, Geschäftsführer der face to face GmbH. „Insgesamt ist das digitale Schlossallee-Konzept von den Besuchern und Ausstellern durchweg positiv und mit Begeisterung aufgenommen worden,“ freut sich Dröge.

Anzeige

Als Messelandschaft beinhaltete die digitale Schlossallee Messestände, Live-Workshops auf der Schlossbühne, Möglichkeiten für Einzelgespräche über eine Live-Chat-Funktion sowie Terminvereinbarungen und Bestellvorgänge rund die Uhr. Insgesamt präsentierten sich 15 Aussteller mit einem digitalen Messestand auf der digitalen Schlossallee und nutzten dies als Plattform für einen interaktiven Austausch mit ihren Kunden. Die Aussteller konnten aus dem Fullservice-Paket der aoki zwischen drei verschiedenen Standmodellen mit unterschiedlichen technischen Features wählen.

„Wir haben mit der Digitalen Schlossallee die Herausforderung gemeistert, den Dialog in der technischen Handhabung sowohl kundenfreundlich zu gestalten, als auch eine attraktive Umgebung für die Begegnung und Wissensvermittlung zu schaffen,“ resümiert Angela Hemme, Director Business Development Healthcare bei face to face. „Dazu haben wir den Ausstellern im Vorfeld verschiedenste Apps, wie Chat-Tools, Terminvereinbarung und Umfragen, eingerichtet und zur Verfügung gestellt. So konnten wir den Besuchern eine interessante und abwechslungsreiche Entdeckungstour durch die Digitalen Schlossallee bieten“, fasst Hemme zusammen.

Die digitale Schlossallee von Innen.
Die digitale Schlossallee von Innen. (Bild: face to face GmbH)

Die Digitale Schlossallee wurde insgesamt 8.974 Mal besucht. Die durchschnittliche Verweildauer lag bei 11,5 Minuten. Die Integration des Messe-Marktplatzes in der exopharm Impuls wurde im Vorfeld über zahlreiche Kanäle – Print- und Online-Kampagne sowie Avoxa-Newsletter – kommuniziert. „Wir freuen uns, dass wir bei erstmaliger Umsetzung der Digitalen Schlossallee bereits so gute Ergebnisse erzielt haben. Für die zukünftige Umsetzung streben wir eine noch höhere Besucheranzahl an. Hierfür werden wir beispielsweise die Kommunikation im Vorfeld mit den Besuchern optimieren, um das digitale Schlossallee-Konzept für unsere Kunden noch attraktiver zu gestalten. Hier stehen unter anderem der Beziehungsaufbau mit Apotheken, eine vereinfachte Online-Registrierung und weitere Aktionspakete auf dem Plan“, ergänzt Annalisa Kierndorfer, Geschäftsführerin der aoki apotheken-vertrieb GmbH.

Auch Marco Dröge sieht der Zukunft digitaler Veranstaltungskonzepte im Healthcare-Markt positiv entgegen: „Die Entwicklung zeit- und ortsunabhängiger Wissensvermittlung in der Gesundheitsbranche ist eine Bereicherung für bestehende Event-Formate. Die digitale Schlossallee war für den eher klassisch offline-orientierten pharmazeutischen Markt das erste digitale Event dieser Art. Wir konnten einen technisch reibungslosen Ablauf umsetzen und die positiven Erfahrungen in diesem Jahr zeigen, dass das Format von den Besuchern sehr gut angenommen wurde und Begeisterung auslöste. Wir hoffen, dass sich der pharmazeutische Markt weiterhin mutig gegenüber digitalen Messekonzepten und digitalen Live-Events öffnet, denn die technischen Möglichkeiten bieten noch viel mehr Spielraum für innovative Wissensvermittlung. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit, bei der wir unsere digitale Event-Expertise und neue Visionen für überraschende Erlebniswelten einbringen können.“

Die Zukunftstrends der digitalen Event-Branche

Als Experte für live, digital und hybrid Lösungen sowie Online-Veranstaltungen präsentierte sich die Kölner Healthcare-Agentur face to face GmbH auch auf der diesjährigen Digital Marketing EXPO (DiMarEx) mit einem Messestand-Konzept. Impulse und Live-Vorträge erwarteten die Besucher der virtuellen Digital Marketing Messe. Sowohl die 4-tägige Webkonferenz als auch die virtuelle Ausstellung samt aller Fachvorträge waren für die Besucher im Zeitraum vom 28. September bis 1. Oktober 2020 kostenfrei zugänglich und von überall aus für alle Devices verfügbar.

DiMarEx: Gemeinschaftsstand von face to face und eye2eye
DiMarEx: Gemeinschaftsstand von face to face und eye2eye (Bild: face to face GmbH)

Im Vordergrund standen Praxisbeispiele zu den Themen B2B Marketing und B2B E-Commerce. Über Live-Workshops und Vorträge von Experten der Marketing-Branche wurde der direkte Dialog über 1:1 Live Chats an den virtuellen Messeständen in den Fokus gerückt. Auch Marco Dröge, Geschäftsführer der face to face GmbH, sprach in einem Live-Vortrag über die Herausforderungen und Lösungen digitaler Event-Formate. Durch die Einbindung eines Voting Tools und eines Quiz wollte Dröge zeigen wie wichtig die Interaktion bei Online Vorträgen ist.

Als Gemeinschaftsproduktion mit der eye2eye GmbH stellte face to face auf der DiMarEx das Portfolio interaktiver Event-Konzepte und Bewegtbildformate in einem besonderen Rahmen dar. „Mit der Neugründung von eye2eye sind wir der immer größer werdenden Nachfrage an effizienter und kreativer Wissensvermittlung durch virtuelle Formate nachgekommen“, so Marco Dröge.

„Bereits im letzten Jahr haben wir viele digitale Projekte umgesetzt, aber den Boost, den Online-Veranstaltungen und digitale Live-Events im Zuge der Einschränkungen durch Covid19 erfahren haben, konnten wir natürlich zu Anfang des Jahres nicht absehen. Durch die eng verzahnte Zusammenarbeit mit eye2eye begegnen wir dieser Trendentwicklung proaktiv und bieten umfangreiche, individuelle Digital-Konzeptionen sowie technisch einwandfreie Umsetzungen im Fullservice-Paket an“, ergänzt der Geschäftsführer von face to face.

„Betrachtet man die derzeitige Flut an digitalen Angeboten ist ein starkes, maßgeschneidertes Storytelling unabdingbar, um sich positiv hervorzuheben,“ weiß Sascha Syndicus, Geschäftsführer der eye2eye GmbH. „Dabei liegt im Vergleich zur Präsenz natürlich der Fokus noch stärker auf dem Audiovisuellen, der Methodik und Didaktik sowie einem optimalen Nutzer-Erlebnis.“ Das Team von eye2eye ist daher spezialisiert auf diese Elemente und bietet von der filmischen Content-Produktion über die Umsetzung digitaler Kampagnen in VR und AR bis hin zum Streaming von Veranstaltungen mit interaktiven 3D-Umgebungen eine Reihe an Möglichkeiten, Inhalte und Wissen in die Köpfe der Zielgruppen zu transportieren. So wird auch die digitale Kompetenz der Healthcare-Agentur face to face GmbH ergänzt und bietet mit eye2eye Fullservice aus einer Hand.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.