ProMediaNews
Hypervsn Wall erweckt zum Leben

Erste Bank bringt eine holografische Assistentin ins Bankwesen

Slovenská sporiteľňa, Teil der Erste Group Bank AG und Geschäftsbank in der Slowakei, hat eine Hypervsn Wall mit acht Einheiten installiert, um ihren Website-Chatbot namens Vesna in ihre Live-Center-Filiale in Bratislava zu bringen.

Virtuelle Assistentin Vesna im Eingangsbereich der Slovenská sporiteľňa
Die virtuelle Assistentin Vesna im Eingangsbereich der Slovenská sporiteľňa (Bild: Optio)

Die Slovenská sporiteľňa entschied sich für den Einsatz der Hypervsn Wall, um ihrer virtuellen Assistentin Vesna ein visuelles Erscheinungsbild zu verleihen. Die holografische 3D-Lösung wurde in der Filiale der Slovenska sporiteľňa im Niva-Zentrum in Bratislava von Optio, dem Hypervsn-Partner in der Slowakei, installiert.

Anzeige

Vesna sei die erste virtuelle Bankassistentin, die eine visuelle holografische Form hat. Sie berät die Kund:innen bei Fragen zu Konten, Karten, Investitionen und „George“, dem elektronischen Banksystem von Slovenská sporiteľňa. Sie verfügt inzwischen über 150 Szenarien und mit der Zeit sollen noch mehr hinzukommen, so dass sie alle Finanzbereiche abdecken kann, für die sich die Menschen interessieren.

Vesna kombiniert eine ganze Reihe von Technologien – darunter maschinelles Lernen, holografische Technologie, Text-to-Speech und Spracherkennung. Die in der Filiale installierten Mikrofone und Lautsprecher können Sprachbefehle erkennen und darauf reagieren. Deshalb kann sie die Frage der Kund:innen verstehen und richtig beantworten.

Sie ist brünett, hat grüne Augen und trägt ein blaues Kostüm – ihr Aussehen sei keineswegs zufällig. Sowohl ihr Aussehen als auch ihr Verhalten seien das Ergebnis der Arbeit von Fachleuten für Neuromarketing, Psychologie und Design. Darüber hinaus hätten Tausende in der Slowakai lebende Menschen an einer Umfrage teilgenommen und ihre Vorstellungen darüber mitgeteilt, wie Vesna aussehen und welche Körpersprache sie haben sollte.

Der Hauptvorteil von Vesna bestehe darin, dass sie die am häufigsten gestellten Fragen der Kund:innen gleichzeitig beantworten kann. So hätten die Bankangestellten Zeit, sich um kompliziertere Kund:innen-Anliegen zu kümmern. Vesna trage zudem dazu bei, das Kundenerlebnis zu verbessern, indem sie die Illusion eines echten Gesprächs mit einer lebenden Person schaffe.

„Wir haben fast zwei Jahre mit der Entwicklung dieses Projekts verbracht. Im ersten Monat beantwortete Vesna 10.000 Kund:innen-Fragen und wir erwarten noch größere Ergebnisse, wenn dieses Projekt auf Hypervsn SmartV umgestellt wird, was den Prozess der Beantwortung der Fragen beschleunigen würde“, berichtet Matej Sulgan, CEO von Optio.

Die Slovenská sporiteľňa will zeigen, wie die Zukunft des Bankwesens im Metaverse aussehen kann, und sie plant, die Lösung in naher Zukunft auch in anderen Filialen einzuführen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.