ProMediaNews
Lichttechnik

Elation Proteus bei Feierlichkeiten zum 50. Nationalfeiertag der VAE

Lichtdesigner Bruno Poet griff kürzlich auf Elation Professionals Proteus-Serie von IP-65-Scheinwerfern zurück, um die Feierlichkeiten zum 50. Nationalfeiertag der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) zu beleuchten.

Elation Proteus
Über 260 Proteus Maximus und Proteus Hybrid kamen bei der Lichtshow zum Einsatz (Bild: Nicolas Chavance)

Das ehrgeizige Spektakel zum „Goldenen Jubiläum“ fand in der abgelegenen und rauen Landschaft des Hajar-Gebirges statt und war sowohl technisch kühn als auch emotional berührend. Künstlerischer Leiter und Designer war Es Devlin, der mit LarMac Projects, dem offiziellen Produzenten der 50-Jahr-Feier der VAE, zusammenarbeitete. LarMac setzte ein Team von 650 Mitarbeitern ein, um Devlins lebhafte Entwürfe zu realisieren.

Anzeige

„Die Beleuchtung des 50. Nationalfeiertags der VAE war eine aufregende Herausforderung“, bestätigt Lichtdesigner Poet. „Das Showdesign von Es Devlin war eine skulpturale Form in einer unglaublich schönen Umgebung am Hatta-Stausee, umgeben von Bergen. Die Beleuchtung sollte diese Skulptur zum Leben erwecken und die Erzählung unterstützen. Während der Aufführung ging die Sonne unter und die Nacht brach herein. Daher war es wichtig, die Landschaft zu beleuchten, um die Berge und den See lebendig, die atemberaubende Umgebung sichtbar zu halten.“

Die Vision, das Ausmaß und das Spektakel der Feierlichkeiten waren schlichtweg überwältigend. Im Mittelpunkt der 36-minütigen Show standen eine riesige rotierende Scheibe und eine Skulptur, die im Wasser des Hatta-Stausees schwammen sowie Musik und Poesie, eine dramatische Lichtshow mit Projektionen, ein von einer Drohne gestartetes Feuerwerk und Wasserspiele – alles in Surround-Sound gehüllt.

PRG lieferte rund 1.000 Scheinwerfer für die Show, darunter Elation Proteus Hybrid- und Proteus Maximus Movinglights. Umgeben von Wasser und den Elementen ausgesetzt, mussten die Scheinwerfer in einer schwierigen Umgebung reibungslos funktionieren.

Elation Proteus(Bild: Nicolas Chavance)

„Die extremen Bedingungen in Hatta in Verbindung mit dem umfangreichen Einsatz von Wasserspielen bedeuteten, dass ich Scheinwerfer finden musste, die bei extremer Hitze und Kälte sowie unter Wassereinwirkung zuverlässig arbeiten“, erklärt Poet. „Das Rigg stand im Blickfeld des Publikums, also musste es sauber und ordentlich aussehen. Wir wollten die Geräte nicht mit Domes oder anderen Schutzvorrichtungen abdecken.“

Poet sagt, dass er aufgrund der Größe des Veranstaltungsortes sehr helle Lichtquellen benötigte, die in der weiten Landschaft wahrgenommen werden konnten. Wichtig war auch eine gleichbleibende Lichtqualität über alle Geräte hinweg.

„Alles musste symmetrisch und exakt sein. Es gab nichts zu verstecken. Aus diesem Grund und auch um Strom zu sparen, wollte ich das Rigg mit LED-Scheinwerfern ausstatten. Außerdem sollten die Scheinwerfer passend zur Begleitmusik für Größe und Dramatik sorgen, die Energie der Musik verstärken und das Bühnenbild mit eleganten, geometrischen und skulpturalen Lichtstrahlen umrahmen.“

Elation Proteus(Bild: Nicolas Chavance)

Poet und das Beleuchtungsteam setzten 100 LED-basierte Proteus Maximus um den elliptischen Aufführungsbereichs herum ein, sowie 108 Maximus und 56 Proteus Hybrid auf dem Bogengang am Horizont, um das Hauptset zu umrahmen.

„Die Elation Proteus Hybrid und Maximus waren aufgrund ihrer IP-Schutzklasse die naheliegende Wahl“, sagt Poet, obwohl er hinzufügt, dass er das Gefühl hatte, ein gewisses Risiko einzugehen, hatte er sie zuvor doch noch nie benutzt. „Aber ich war überwältigt von der Helligkeit, Qualität und Zuverlässigkeit der Elation Proteus Maximus. Sie funktionierten durchgehend unter unglaublich extremen Bedingungen wie Hitze, Feuchtigkeit, Wind und Staub. Sie waren so hell, wie ich es mir erhofft hatte, und hatten eine fantastische Übereinstimmung von Farbe und Lichtkegel über alle Geräte hinweg. Auch besaßen sie die Durchschlagskraft, um als schmale Bleistiftstrahlen durch die Luft zu sägen, und die Flexibilität, um große, breite Lichtflächen zu erzeugen. Es sind wirklich bemerkenswerte Geräte, ohne die wir auf keinen Fall die grafischen Luftbilder hätten erzeugen können, die die Produktion erforderte.“

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.