Produkt: Recht & Versicherung: Rechte und Pflichten von Auszubildenden
Recht & Versicherung: Rechte und Pflichten von Auszubildenden
Auszubildende sind die Grundlage für unsere wirtschaftliche Zukunft. Dennoch gibt es viele Unternehmen, die ihre Azubis nicht angemessen leiten und sie ganz im Gegenteil sogar als billige Arbeitskraft ausbeuten.
ProMediaNews
Duales Fernstudium an der IST-Hochschule für Management

Der Digital Native unter den Eventmanagern

Aufgrund der Corona-Pandemie schreitet auch in der Eventbranche die Digitalisierung immer weiter voran: Hybridveranstaltungen, Online-Kongresse und digitale Messen erfreuen sich großer Beliebtheit. So auch bei dem Full-Service-Catering-Unternehmen „Gerresheim serviert“, bei dem der 20-jährige Alexander Paul Uelhoff, Student des dualen Bachelor-Studienganges „Kommunikation & Eventmanagement“ an der IST-Hochschule für Management, arbeitet.

Alexander Paul Uelhoff, dual Studierender des Bachelor-Studienganges
Alexander Paul Uelhoff, dual Studierender des Bachelor-Studienganges “Kommunikation & Eventmanagement” an der IST-Hochschule für Management (Bild: IST-Hochschule für Management)

Sein Interesse an der Eventbranche hat Alexander Paul Uelhoff schon in jungen Jahren entdeckt. Ihm war früh klar, dass er diese Leidenschaft in einem dualen Studium ausleben möchte, um so bereits als Student Berufserfahrung sammeln zu können. Durch seine Arbeit im Abiballkomitee wurde er auf das Hamburger Full-Service-Catering-Unternehmen „Gerresheim serviert“ aufmerksam, bei dem er zunächst als Aushilfe im Büro tätig war.

Anzeige

Alexanders Faszination für die Eventbranche wuchs während seiner Aushilfstätigkeit, weshalb er sich nach einem Praktikum für ein duales Studium bei „Gerresheim serviert“ entschied. Bei seiner Recherche nach einer geeigneten Hochschule stieß er auf die IST-Hochschule für Management, für die er sich unter anderem aufgrund der hohen Flexibilität des Studiums entschied. „Ich kann meine Uni-Tage frei gestalten und so flexibel im Unternehmen arbeiten und an Veranstaltungen teilnehmen“, erzählt Uelhoff. Inzwischen studiert der junge Mann aus Hamburg seit Oktober 2019. Das familiäre Unternehmen, das vor 40 Jahren gegründet wurde, bietet seinen Kunden mit seinem Full-Service-Catering-Angebot „Rundum-Sorglos-Veranstaltungen“. Dabei kümmert sich das Unternehmen von der Location über das Catering und die Technik bis zum Personal um alles, was für ein erfolgreiches Event erforderlich ist.

Die Karriere im Blick

Neben den beiden klassischen Locations „Am Jachthafen“, das direkt an der Elbe liegt, und dem „Schuppen 52“, der einen Blick auf die Skyline Hamburgs gewährt, bietet das Unternehmen auch zwei Veranstaltungsorte im Tierpark Hagenbeck an. Einer davon ist die Alte Hagenbeck’sche Dressurhalle, für die sich „Gerresheim serviert“ in Kooperation mit seinem Partner Nordlite etwas Innovatives hat einfallen lassen: An dem historischen Ort im Tierpark errichteten die beiden Unternehmen vor kurzer Zeit ein Hybridstudio, in dem Online-Veranstaltungen, digitale Messen und hybride Events stattfinden können. Ein Projekt, das den momentanen Zeitgeist trifft und Veranstaltungen auch während der Corona-Pandemie möglich macht.

Alexander Pauls Interesse an Events motivierte ihn dazu, sich über das Forum Event der IST-Hochschule für Management zu informieren und dort auch aktiv zu werden. Der von IST-Studenten organisierte Weiterbildungskongress, der einmal im Jahr stattfindet, hat dem jungen Studenten nicht nur viel Spaß gemacht, er hat auch viel über Digitalisierung und Projektplanung gelernt. „Aus der Organisation des Forum Event habe ich gelernt, dass es oft nicht so läuft, wie man es sich vorher ausgemalt hat. Am besten hat man immer einen Plan B parat – vor allem bei Online-Events.“

Doch nicht nur bei der Digitalisierung von Events kann der angehende Eventmanager sein Können unter Beweis stellen und das im Studium erlernte Wissen anwenden. Neben Studieninhalten wie „Digitalisierung“ und „Nachhaltigkeit“ lernt er alle wichtigen managementbezogenen, rechtlichen und betriebswirtschaftlichen Grundlagen, die volkswirtschaftlichen Rahmenbedingungen sowie kommunikations- und eventspezifisches Fachwissen. Gerade weil er keinen typischen Arbeitsalltag hat, gibt es nichts, das ihn nicht interessiert. „Es gibt in diesem Studium keine unwichtigen Inhalte.“ Der 20-Jährige unterstützt bei der Planung und Kreation von Veranstaltungen, bereitet Personalmappen vor, kümmert sich mit dem Küchenchef um die Organisation der Rechnungen und Lieferscheine und springt bei Veranstaltungen sogar manchmal hinter der Bar oder am Buffet ein. „Jeder Tag ist etwas Besonderes bei ‚Gerresheim serviert‘ und jeden Tag warten neue Aufgaben auf einen.“

Zukunft bleibt spannend

Vom Studium ist der junge Hamburger sehr begeistert. Er schätzt die Betreuung durch die Professoren und Mitarbeiter sowie die gut strukturierten Lerninhalte und Tutorien. Am besten gefällt ihm die Flexibilität, mit der er studieren kann. Er kann sich selbst einteilen, wann und wo er studieren möchte. So kann er problemlos seinen Job in der Eventbranche mit dem Studium verbinden. „Die Uni kommt zu einem und man muss nicht selbst zur Uni, um etwas zu lernen.“ So empfiehlt Uelhoff den dualen Bachelor-Studiengang „Kommunikation & Eventmanagement“ vor allem denjenigen, die schon früh Berufserfahrung sammeln und so den Grundstein für ihre berufliche Karriere setzen wollen. Er selbst sieht seine berufliche Zukunft in der Automobilindustrie. Er kann sich gut vorstellen, dort Rennserien der Hersteller wie Porsche oder BMW zu organisieren und mitzugestalten. Oder er wird Chef seines eigenen Eventunternehmens. Egal, wo die Reise hingeht, es bleibt spannend.

>> Wer mehr erfahren möchte, findet hier alle Informationen zum dualen Bachelor-Studiengang „Kommunikation & Eventmanagement“.

Produkt: Recht & Versicherung: Rechte und Pflichten von Auszubildenden
Recht & Versicherung: Rechte und Pflichten von Auszubildenden
Auszubildende sind die Grundlage für unsere wirtschaftliche Zukunft. Dennoch gibt es viele Unternehmen, die ihre Azubis nicht angemessen leiten und sie ganz im Gegenteil sogar als billige Arbeitskraft ausbeuten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.