Rechts- und Versicherungsfragen einfach erklärt

Konfliktpotenzial: Neue Eventtechniken treffen auf das Datenschutzrecht

Ob eine Veranstaltung durchgeführt wird oder neue technische Module eingesetzt werden: Viele Kommunikationsmaßnahmen von Unternehmen und Agenturen sehen die Sammlung und Nutzung personenbezogener Daten vor. Spätestens mit in Kraft treten der neuen Datenschutzgrundverordnung am 25. Mai 2018 müssen dazu jedoch bestimmte Richtlinien eingehalten werden. Welche das sind und wie man sich gegen eventuelle Versäumnisse absichern kann, erklären Rechtsanwalt Thomas Waetke und Versicherungsexperte Christian Raith in unserer Reihe „Rechts- und Versicherungsfragen einfach erklärt“.

Gegensätzliche Lager: Neue Techniken und das Datenschutzrecht.
Gegensätzliche Lager: Neue Techniken und das Datenschutzrecht. (Bild: Pixabay.com)

Networking macht einen Großteil unserer heutigen Arbeitswelt aus und um Networking als Unternehmen professionell betreiben zu können, sind personenbezogene Daten elementar. Das Datenschutzrecht in Deutschland verlangt jedoch, dass dazu bestimmte Richtlinien eingehalten werden. Diese Richtlinien werden im Rahmen der neuen europaweit vereinheitlichten Datenschutzverordnung (der DSGVO) noch einmal verschärft.

Anzeige


 

Hier geht´s zum Download!

 


Das DSGVO setzt beispielsweise eine genaue Archivierung bestehender und zukünftiger Kontakte voraus – ganz gleich über welchen Weg sie gesammelt wurden. Auf diese Weise soll den Kontakten eine größtmögliche Transparenz über ihre personenbezogenen Daten ermöglicht werden sowie die Löschung aller Daten eines Nutzers in den Datenbanken des jeweiligen Unternehmens gewährleistet werden.

Technische Entwicklungen im Kampf um Daten

Für Nutzer ein wichtiger Fortschritt – für Unternehmen nicht unbedingt, zieht die neue DSGVO doch eine Reihe von Anpassungen in bestehenden Systemen nach sich und auch die zukünftige Sammlung von Daten wird dadurch beeinflusst. Kein unwichtiger Faktor, sind doch viele technische Module und neue Systeme darauf ausgerichtet, die Interaktion mit den Kunden zu fördern. Voraussetzung dafür: Daten.

Um trotz neuer Richtlinien der DSGVO auf der sicheren Seite zu sehen, haben unsere Experten Rechtsanwalt Thomas Waetke und Versicherungsfachmann Christian Raith auf vier kompakten Seiten einen Überblick erstellt und klären darüber auf, welche Richtlinien eingehalten werden müssen und wie man sich für den Fall der Fälle absichern kann!

Mann mit Laptop
Angesichts der am 25. Mai in Kraft tretenden DSGVO müssen Unternehmen ihre Datenschutzbestimmungen genau überprüfen. (Bild: Pixabay.com)

 


Welche Änderungen kommen sonst noch auf Unternehmen zu? Das hat unser Experte Rechtsanwalt Thomas Waetke hier zusammengefasst!

Was Sie zur DSGVO für Eventkommunikation und Teilnehmermanagement wissen müssen, erfahren Sie hier.

 



 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: