Produkt: Die Sustainability-Checkliste für die Eventbranche
Die Sustainability-Checkliste für die Eventbranche
Eine komprimierte Checkliste, damit wirklich jeder Veranstaltungen sofort nachhaltig umsetzen kann.
Berufe quer durch die Eventbranche

Event-Jobs: Was macht ein Herstellungsleiter?

Was macht eigentlich ein Herstellungsleiter? Andi Kleine, selbiger bei der Firma Late Night Concepts, erzählt von seinem beruflichen Werdegang, seinen Aufgaben im Job und was ihm daran Freude bereitet. Denn die Eventbranche besteht nicht nur aus Eventmanagern.

Andi Kleine, Late Night Concepts
(Bild: Late Night Concepts)

Wer sich für einen Beruf innerhalb der Eventbranche interessiert, schaut sich in der Regel zu aller erst im Eventmanagement um. Dass es jedoch noch viel mehr Berufe gibt, die die Eventbranche am Laufen halten, beweist unsere Reihe „Berufe quer durch die Eventbranche“. Dieses Mal stellen wir den Event-Job des Herstellungsleiters vor, anhand eines Porträts von Andi Kleine, der diesen Beruf bei der Production Company Late Night Concepts aus Werne ausübt.

Anzeige

 

Allgemein: Ein paar Fakten zu Ihrem privaten Hintergrund.

Ich bin 40 Jahre alt, mit meiner Partnerin wohnhaft in Dortmund und mein großes Hobby ist das Motorrad fahren.

Ihre aktuelle Jobbezeichnung?

Herstellungsleiter bei der Firma Late Night Concepts GmbH & Co.KG.

Was sind Ihre Aufgaben im Job?

  • Leitung der Abteilung Eventbau | Herstellungsleitung (Herstellung von Bühnenbildern, Möbeln, Sonderbauteilen, Designelementen, Raumgestaltung)
  • Entwurf, Planung, Werkplanung des Eventbaus im Rahmen einer Produktion
  • Organisation von Personal, Material und Infrastruktur innerhalb des Betriebes, sowie auch bei der Umsetzung der Projekte vor Ort
  • Anleitung und Führung der jeweiligen Crew bei der Herstellung, Vorbereitung und Umsetzung
  • Erstellung von Dokumentationen und Baubeschreibungen

Welche schulische/berufliche Laufbahn haben Sie bis heute durchlaufen?

Nach dem Abitur habe ich eine Ausbildung zum Zimmermann gemacht, und daran dann ein Studium der Architektur angeschlossen. Zusätzlich habe ich eine Ausbildung zum technischen Zeichner gemacht.

Was macht Ihnen an Ihrer Arbeit besonders Freude, was würden sie ändern wollen?

Mir gefallen die Vielfältigkeit der Projekte sowie der hohe Anspruch im Corporate-Event-Bereich. Spannend finde ich dabei die Arbeit im Team mit den Kollegen, die unterschiedlichste Ausbildungen und Erfahrungen haben – und auch das interdisziplinäre Arbeiten mit den Kollegen aus der Konzeption und dem technischen Bereich.

Wie wichtig ist Ihnen (Ihre) Arbeit allgemein?

Ohne Arme keine Kekse … Im Ernst: Jeder Mensch braucht im Leben eine Aufgabe und ein Ziel. Die Arbeit muss Spaß machen und persönliche Zufriedenheit bringen. In meiner jetzigen Position sind diese Anforderungen alle erfüllt und ich habe eine tolle Perspektive für die Zukunft.

Wo sehen Sie sich in der Zukunft, privat und/oder beruflich?

Ich möchte meine berufliche Kompetenz weiter ausbauen und freue mich auf die Herausforderungen der Zukunft.

 



 

Produkt: Event Partner 04/2020 Digital
Event Partner 04/2020 Digital
Hygiene-Zertifizierungen und Fortbildungen: Zertifizierungen und Fortbildungen sollen helfen, durch die Corona-Krise zu steuern. +++ Krisenmanagement im Hotel und Eventbusiness: Die Corona-Pandemie hat leere Gästezimmer und Eventbereiche beschwert +++ Wie Gamification das Messestand-Design beeinflusst: In der Eventbranche wird das gebotene Erlebnis immer wichtiger +++ Renaissance des Eventformats Autokino: Das Autokino hat während der Corona-Pandemie eine Renaissance erfahren. +++ Messen erfinden sich neu: Messebranche legt im Spätsommer 2020 einen Restart hin +++

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren