ProMediaNews
Kooperation mit der Hochschule Hannover

Mit Siemens die Zukunft von Messepräsenzen erforschen

Im Wahlschwerpunkt Messen, Ausstellungen und Kongresse vertiefen Studierende im Bachelor-Studiengang Veranstaltungsmanagement der Hochschule Hannover nicht nur theoretisch ihre Kenntnisse auf dem Gebiet, sondern erproben deren Anwendung auch in praktischen Cases. Was macht die Qualität von Messeständen aus? Wie funktioniert Messe in einer strategischen Ausrichtung als Teil von 360°-Kommunikation? Wie entwickelt sich für die Besuchenden ein Erlebnischarakter? Auf solche und ähnliche Fragen suchen nicht nur Studierende im Rahmen des Seminars, sondern auch Profis aus der ausstellenden Wirtschaft immer wieder neue Antworten.

EuroBLECH_2018(Bild: Mack Brooks Exhibitions Ltd. / Mirja Mack)

Anzeige

In einer Kooperation des Wahlschwerpunktes Messen, Ausstellungen und Kongresse mit dem Bereich Siemens Messe evaluierten Studierende des 5. Semesters die Messepräsenz der Siemens AG auf der Fachbesuchermesse EURO Blech in Hannover. Im Mittelpunkt stand dabei die Frage, wie die Studierenden selbst (die von Siemens als die Fachbesucher von morgen gesehen werden) den Messestand wahrnehmen.

Um eine Beurteilung vornehmen zu können, gab es per Videokonferenz zunächst ein ausführliches Briefing von Siemens zum geplanten Messestand. Die Studierenden entwickelten auf dieser Basis Beobachtungskategorien und ergänzten sie um neuere Überlegungen zur Vermarktung von Veranstaltungen. Dabei standen besonders Fragen nach der erlebnisorientierten Gestaltung (Experience Design) des Auftritts im Zentrum. Die Ergebnisse wurden dem Unternehmen dann nach dem Messebesuch, ebenfalls per Videokonferenz, vorgestellt.

In der Bilanz zogen beide Seiten nach der Kooperation ein sehr positives Fazit: “Wir haben sehr von der Arbeit der Studierenden profitiert, weil wir ein wertvolles, ungeschminktes Feedback bekommen haben“, so Jochen Metzner, Director Fairs im Bereich Communications der Siemens AG. „Wir planen deshalb eine Fortsetzung und wollen eine Studierendengruppe in der nächsten Kooperation bereits in die Planungsphase eines Messestandes einbeziehen.”

Prof. Dr. Gernot Gehrke, der den Wahlschwerpunkt im Studiengang leitet, würdigt besonders die Kooperationsbereitschaft von Siemens. „Es ist aus meiner Sicht gar nicht selbstverständlich, dass Unternehmen ihre Türen so weit öffnen. Für die Studierenden war die Kooperation deshalb eine ganz besondere Gelegenheit, die wir gemeinsam sehr dankbar angenommen haben. Sie konnten Theorie im konkreten Anwendungsprozess anwenden und so neu bewerten. Das hilft wissenschaftlich weiter, aber eben auch ganz praktisch.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: