ProMediaNews
Für das richtige Raumklima

Helot feiert 70-jähriges Firmenjubiläum

Wenn es um überzeugende Auftritte bei Messen oder Events geht, sollen sich die Besucher wohlfühlen. Entscheidend dafür ist auch das richtige Raumklima. Hier kommen die Experten von Helot ins Spiel: Der Full-Service-Dienstleister liefert Heizungs-, Klima- und Stromversorgungskonzepte und hat für jede Situation die passende Lösung – und das seit 70 Jahren.

Zeltanlage der 23. Weltklimakonferenz in der Bonner Rheinaue
Zeltanlage der 23. Weltklimakonferenz in der Bonner Rheinaue (Bild: Dominik Ketz Fotografie)

Allein in Deutschland unterhält Helot vier Hauptstandorte, Köln/Düsseldorf, Chemnitz, Berlin und München; über 100 Mitarbeiter nutzen eine Flotte von mehr als 10.000 eigenen Geräten. Aus den Hauptstandorten kümmern sie sich um die Belange der Kunden. Die Projekte sind vielfältig, wie die Beispiele beweisen:

Anzeige

350. Gründungsjubiläum des Wissenschaftsunternehmens Merck

Das Wissenschafts- und Technologieunternehmen Merck feierte 2018 sein 350. Gründungsjubiläum. Ein architektonisches Highlight des Events war die eigens errichtete Zeltkonstruktion „M-Sphere“. Helot kümmerte sich nicht nur um die Klimatisierung in dem 21 Meter hohen und 50 Meter breiten Kuppelzelt, sondern sorgte auch in den drei Nebenzelten für die richtige Temperatur. Das eingesetzte System wurde dabei komplett ferngesteuert und fernüberwacht. So kamen zwischen April und Oktober 15 Ölgebläseheizungen, 33 Kompakt-Klimageräte sowie drei Türluftschleieranlagen zum Einsatz.

ILA Berlin Air Show

Im April 2018 fand auf dem Berlin Expo Center Airport die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung, kurz ILA Berlin, statt. An fünf Tagen konnten rund 180.000 Besucher die Exponate und Stände auf dem 250.000 qm großen Gelände erkunden. Helot war verantwortlich für die Beheizung und Klimatisierung von insgesamt neun unterschiedlich großen Bereichen im Rahmen der Ausstellung. Innerhalb von drei Wochen Aufbauzeit setzte das Unternehmen für die Klimatisierung 56 Kompakt-Klimageräte, 23 Airhandler und 25 Deckenventilatoren ein. Für die benötigte Wärme sorgten 30 mobile Ölgebläseheizungen und 15 elektrische Heizgeräte.

Weltklimagipfel COP 23

Zur 23. Weltklimakonferenz in Bonn waren alle Augen auf Deutschland als technischem Gastgeber gerichtet, da man von den Verantwortlichen, die sich natürlich besonders stark für den Klimaschutz engagieren, in allen Gewerken maximal klimaverträgliche Lösungen erwartete. Besondere Berücksichtigung galt dabei den strengen Auflagen, die unter anderem eine vollständige Rückbaumöglichkeit umweltgefährdender Anlagen innerhalb von 48 Stunden erforderten.

Zum Einsatz kam vor diesem Hintergrund ein Hybridsystem aus Warmluft, Warmwasser und Elektroheizsystemen von 18 bis 300 Kilowatt. So konnten insgesamt 23 Megawatt Heizleistung produziert werden. Die Bauzeit im Projekt COP 23 lag bei gut drei Monaten. Innerhalb dieses Zeitraums arbeitete das Team in rollierender Besetzung und kam auf insgesamt rund 900 Manntage. Ein Team von Helot stand während des gesamten Gipfels rund um die Uhr direkt vor Ort zur Verfügung.

www.helot.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren