ProMediaNews
Verleihung des MICE Achievement Awards 2022

Erster VDVO-Kongress feiert Premiere in Leipzig

Restart, Aufbruch und Visionen nach schwierigen Jahren – das sollte der erste Kongress des Verbands der Veranstaltungsorganisatoren e.V. (VDVO) symbolisieren. Am 8. und 9. Juni fand der zweitägige Kongress „Building Bridges“ in Leipzig statt. Vor Ort wurde auch der MICE Achievement Award 2022 vergeben.

Bernd Fritzges (VDVO) ,Gerd Kulhavy (VDVO), Laudatorin Christiane Stein, Colja & Vok Dams sowie Doreen Biskup (VDVO), v.l.n.r.
(v.l.n.r.) Bernd Fritzges, Gerd Kulhavy, Christiane Stein, Colja und Vok Dams sowie Doreen Biskup (Bild: VDVO / Thomas Loris)

Die Location war das „Lebendige Haus Leipzig“, welches in den Design-Offices den großen und kleinen Kongressmodule einen Rahmen bot. Die Abendveranstaltungen fanden in der Felix-Rooftop-Bar und dem Felix-Restaurant statt.

Anzeige

Der erste Kongresstag war eine Hommage an den Standort und begann mit vier parallelen Touren zu Leipziger Locations, die symbolhaft für die zentralen Leitlinien des Kongresses stehen: Nachhaltigkeit, Innovation, Digitalisierung und Entrepreneurship.

Verleihung des MICE Achievement Awards 2022

Diese Themen dienten auch als auschlaggebende Jury-Kriterien für die diesjährige Verleihung des MICE Achievement Awards, mit dem im Rahmen der Coca-Cola-Night zwei Agenturpersönlichkeiten ausgezeichnet wurden, die in beispielhafter Weise mehr als 50 Jahre erfolgreiches Entrepreneurship in der Branche verkörpern: Vok Dams und Colja Dams. Vok Dams stehe für Nachhaltigkeit und Entrepreneurship, sein Sohn Colja Dams für fortschreitende Innovation und Digitalisierung. Die Laudatio hielt die Moderatorin Christiane Stein und mehr als 100 Gäste sorgten mit Standing Ovations für sichtbar bewegte Preisträger, die aus den Händen von Bernd Fritzges, Siegfried Haider und Alexander Petsch Urkunde und Glastrophäe für ihr Lebenswerk entgegennehmen durften.

Am ersten Kongresstag verwies VDVO-Vorstandsvorsitzender Bernd Fritzges in seiner Begrüßungsansprache auf das größte Konjunkturpaket der Bundesregierung und die Summen, die in Nachhaltigkeit und Digitalisierung gehen. „Das sind die treibenden Themen, die wir hier auf unsere Branche herunter brechen wollen. Und ich will es deutlich sagen: ohne Innovation und visionäres Entrepreneurship wird das alles nicht richtig funktionieren!“ fügte Fritzges hinzu.

Die sächsische Staatsministerin für Kultur und Tourismus, Barbara Klepsch zählte zunächst auf, was alles in Sachsen seinen Ursprung habe, von Teebeutel, Kaffeefilter und Thermoskanne bis hin zum Bierdeckel und zur Spiegelreflex-Kamera. Vor allem aber bedankte sie sich bei der gesamten Branche für ihr Durchhaltevermögen in schweren Zeiten: „Ich weiß sehr wohl um die Schwere der Last, die Sie ganz besonders tragen mussten!“

Improvisations-Rap und steile Thesen

Mit einem Improvisations-Rap starteten die Künstler Reza Solhi und Riccardo Montero von MotivArtist den eigentlichen Kongress: „Building-Bridges – wir kommen zusammen. VDVO – wir gehen voran!“ Susanne Nickel, Change-Expertin mit Ihrem Plädoyer für barrierefreies Denken bei Veränderungsprozessen ging ebenfalls voran: „Nicht die Intelligentesten oder Stärksten werden überleben, sondern die, die sich am besten anpassen können!“

Professor Dr. Timo Leukefeld, der als Nachhaltigkeits-Vordenker und -Vorleber den bevorstehenden Wandel der Wirtschaft von einer Ökonomie der Knappheit zu einer Ökonomie des Überflusses prognostiziert berichtete: „Dieser epochale Wandel ist beispiellos in der Menschheitsgeschichte! Wir sind auf dem Weg zu einer Null Grenzkosten-Gesellschaft, deren direkte Folge die Sharing-Economy ist!“

Matthias Schulze vom GCB leitete dann in einem Vortrag den Themenblock Digitalisierung ein. Er sprach vom „Now – Digitalisation is here to stay!“  und stellte klar: „Wenn sich die Welt verändert, verändert sich auch die Art unseres Treffens! Es entstehen viele neue Geschäftsmodelle – aber wirklich klar ist: nichts!“ Außerdem erwähnte er die Schlagworte „Tried & Trusted“, „Diverse & Flexible“ sowie „Green & Aware“ im Bezug auf die Trendszenarien der Zukunft. „Traditionelle Geschäftsreisen werden weniger. Aber die Reisen zur Teilnahme an Veranstaltungen werden zunehmen!“ Er verweist auf Bill Gates und dessen Thesen:

  1. Nach der Pandemie würden 50% der Geschäftsreisen wegfallen und 30% aller Tätigkeiten im Büro
  2. Die Schwelle für die Durchführung von Geschäftsreisen steige enorm
  3. Es werde immer eine Möglichkeit geben, von zuhause zu arbeiten
Matthias Schultze beim VDVO Kongress
Matthias Schultze (GCB) bei seinem Vortrag über die Zukunft des Veranstaltungsgeschäfts (Bild: VDVO)

Solution, Access, Value und Education würden laut Schulze die neuen treibenden Faktoren für erfolgreiche Veranstaltungskonzepte sein. Drei folgende Co-Creative-Sessions beschäftigen sich mit Digitalisierung als Tool der der Geschäftsentwicklung, mit der digitalen Stadt und Datenqualität als Fundament für Automatisierung und KI-Applikationen. Außerdem wurde die „Neugründungen in der Veranstaltungsbranche“ thematisiert. „Wir brauchen mehr positiv Bekloppte! Das sind die wahren Gründertypen!“, berichtete Professor Dr. André Schneider.

Nach weiteren Co-Creative-Sessions endet der Kongress mit einem Start Up-Pitch und zwei punktgleichen Gewinnern: Gerhard Wasem von MiceRate und Georg Winkel, der bereits mit den Mietmöbeln von Swoofle eine erfolgreiche Neugründung hinter sich hat. In Leipzig präsentierte er das „digitale Goody Bag“.

Vor der abschließenden Küchenparty im Felix-Restaurant mit Charakter-Experte Walter Rotter ließen die Vertreter:innen des Vorstandes in einem kurzen Wrap Up die Veranstaltung noch einmal kurz Revue passieren. „Dieser Kongress war auch geprägt von der Freiheit zum Netzwerken. Immer und überall. Und von der Toleranz, auch einmal abschalten zu dürfen. Entspannt hier und da von Blüte zu Blüte zu flattern wie ein Schmetterling. Dabei reichlich Nahrung aufzunehmen – in jeder Hinsicht. Und was sehe ich jetzt hier: Lauter frohe Schmetterlinge!“, sagte Doreen Biskup.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.