ProMediaNews

Fachkräftemangel in der Eventbranche

Career Hub auf der BOE 2018: Spezialwissen ist dringend nötig

„Die Eventbranche muss sich reformieren und ihre Mitarbeiter besser wertschätzen“, so die einhellige Expertenmeinung auf dem Career Hub 2018  auf der Best of Events. Zwei Tage lang, vom 10. bis 11. Januar 2018, diskutierten Entscheider und Nachwuchstalente aus der Event- und Messebranche, wie sich der Fachkräftemangel auf die Event-Industrie, auf Arbeitsprozesse, Berufspläne und die Weiterbildung auswirkt. 

Der Career Hub auf der Best of Events International 2018.

Oliver Wachenfeld
Der Career Hub auf der Best of Events International 2018.

Wie sehr der aktuelle Fachkräftemangel der Eventbranche zukünftig Probleme bereiten wird, belegte Prof. Dr. Cornelia Zanger von der TU Chemnitz auf der Eröffnungs-Pressekonferenz der Fachmesse Best of Events, Internationale Fachmesse für Erlebnismarketing 2018 . Dort stellte sie u. a. ihre aktuellen Studie „Fachkräftebedarf in der Event- und Messebranche 2018-2023“ vor – initiiert mit dem strategischen Bildungspartner der BOE, dem Studieninstitut für Kommunikation. Ebenso wurde die Studie von der Messe Westfalenhallen Dortmund unterstützt. Sie ist jetzt unter www.studieninstitut.de abrufbar.

„In Zukunft wird das aktuelle Berufswissen der Mitarbeiter nicht mehr ausreichen, Spezialwissen muss her. Wir überfordern die Mitarbeiter, in dem wir verlangen, dass sie Spitzenkräfte sein sollen in völlig unterschiedlichen Disziplinen wie Konzeption, Planung und Durchführung und neuerdings auch in Fragen der Sicherheit“, so Prof. Dr. Cornelia Zanger. Ihrer Einschätzung zufolge müssen Arbeitgeber fortlaufend das Erlernen von Spezialwissen fördern. „Ansonsten bleiben wir in der Denkfalle, dass eine Ausbildung reicht, ein Invest in Bildung unnötig ist. Als eine Folge werden z.B. Top-Mitarbeiter die Agenturen verlassen, um auf die Kundenseite zu wechseln.“, so die Warnung der Wissenschaftlerin.

Career Hub 2018: Fachkräftemangel und „von den Besten lernen“

Am ersten Tag des traditionellen Fachforums Career Hub war Fachkräftemangel auch das beherrschende Thema. Im Austausch diskutierten Prof. Dr Zanger mit Entscheidern über Wege aus der Personalkrise und richtungsweisende Strategien. Auf der Bühne sprachen unter anderem Wolfgang Altenstrasser (Vok Dams), Martin Stemerdink (Party Rent Group) und Simon Damböck (Atelier Damböck). Holger Schumacher, ehemaliger Stuntman der TV-Action-Serie „Alarm für Cobra 11“, referierte, warum Stuntmen interessante Führungskräfte für die Eventbranche sein können.

Am zweiten Messetag konzentrierte sich das Zuschauerinteresse auf das Leitthema „von den Besten lernen“. Junge und erfolgreiche Eventmanager stellten ihre Karrierewege vor und berichteten, welche Aus- und Weiterbildungen zu ihrem persönlichen Erfolg führte: Sebastian Deeg, Prokurist und im Marketing- und Eventmanagement bei Deeg exhibitions & more tätig, erläuterte die Vorteile eines Bachelor-Abschlusses und vor allem des MBA Eventmarketing. Yannah Müller, Marketing- und Event-Managerin bei der TÜV Rheinland i-sec, erklärte, warum nach einer klassischen Ausbildung zum Eventmanager zusätzliche Qualifikationen wie Fachwirt für Werbung und Kommunikation neue berufliche Türen öffnen. Natascha Kneissl, INA Award-Preisträgerin 2013, tätig als Unit Manager bei Jazzunique, betreut zudem den Nachwuchs in ihrem Unternehmen und erläuterte, wie sie Kollegen dabei unterstützt, ihr Profil zu schärfen und ungeahnte Fähigkeiten zu entdecken. Warum Mutter und Tochter in der gleichen Disziplin in derselben Branche arbeiten wollen und wie sie durch Weiterqualifizierung unterstützt wurden, erzählten Tina Niemann und Mira Kottmann (Party Rent Group).

Ziel der Initiatoren des Career Hub war es, dem Nachwuchs möglichst viele hilfreiche Informationen und konkrete Tipps zu vermitteln. Die Standbesucher wünschten sich einen intensiveren Austausch und qualitative Beratungsgespräche über das Bildungsangebot des Studieninstitutes. Stefan Arnold von der Studieninstitut-Beratung: „An beiden Messetagen kamen sehr viele Standbesucher mit gezielten Fragen auf uns zu. Man merkte, dass sich viele gut auf die Messe und das Beratungsgespräch vorbereitet hatten.“ Besonderes Interesse galt den Bildungsangeboten: Veranstaltungsfachwirt/in (IHK), Bachelor (B.Sc.) Event- und Messemanagement (TU Chemnitz), MBA Eventmarketing (TU Chemnitz) und Veranstaltungssicherheit. Über das begleitende Career Hub Programm an beiden Tagen ergaben sich weitere intensive und interessante Gespräche rund um aktuelle Themen der Veranstaltungsbranche sowie Karriere- und Weiterbildungsmöglichkeiten.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Das könnte Sie auch interessieren: