ProMediaNews
Deutschland darf nicht noch länger Sonderwege gehen

AUMA kommentiert Corona-Maßnahmen im Winter

Jörn Holtmeier, Geschäftsführer des Verbandes der deutschen Messewirtschaft AUMA, kommentiert die aktuellen Beratungen über Corona-Maßnahmen im Winterhalbjahr. Die Lage für den Messeplatz Deutschland sei ernst. Kapazitätsbeschränkungen oder gar Messeverbote dürften im Jahr drei der Pandemie nicht mehr zum Instrumentenkasten gehören.

Jörn Holtmeier, Geschäftsführer des AUMA
Jörn Holtmeier, Geschäftsführer des AUMA (Bild: Steffen Kugler)

Laut Holtmeier müsse sich die Politik in diesen Tagen entscheiden, ob sie Deutschland als Messeplatz Nummer eins in der Welt stärkt oder die 70 Messeplätze hierzulande im dritten Corona-Winter klein schrumpft. Sie müsse entscheiden, ob Messen weiterhin Wirtschaftsmotor ihrer Branchen und Regionen sind oder Zuschussbetriebe werden. „Angesichts der geopolitischen Lage darf die Politik in Deutschland nicht noch länger Corona-Sonderwege gehen und hausgemachte Probleme verursachen. Alle Kraft für diesen dritten Neustart der Messewirtschaft seit 2020 ist endlich. Die Lage für den Messeplatz Deutschland ist ernst.“

Anzeige

Jörn Holtmeier kritisiert weiter, komplexe, kaum nachvollziehbare und sich stetig ändernde Beschränkungen seien keine Geschäftsgrundlage für das Winterhalbjahr, sie richteten aber enormen gesamtwirtschaftlichen Schaden an, wie die zurückliegenden beiden Jahre traurig belegen würden: Mehr als 55 Milliarden Euro wirtschaftlicher Schaden durch Messeverbote und ein Aderlass an guten Leuten. „Kapazitätsbeschränkungen oder gar Messeverbote dürfen im Jahr drei der Pandemie nicht mehr zum Instrumentenkasten gehören, funktionierende Hygienekonzepte und motivierende Impfkampagnen hingegen schon.“

Es dürfe nach zwei nahezu messefreien Jahren keine weitere Eiszeit für Messen geben, appelliert Holtmeier. Die deutsche Wirtschaft brauche bei der Gleichzeitigkeit an enormen Herausforderungen dieser Tage neue Partner, frische Ideen, andere Wege. Messen seien dafür der Dreh- und Angelpunkt, sie seien der Handelsplatz der Wirtschaft – auch im Winter. Die Politik müsse Messen möglich machen, um wegweisende Lösungen zu befördern.

„Nicht nur bei der Energieversorgung müssen wir in diesem Sommer schon über den Winter reden. Auch das Möglichmachen von Messen im Winterhalbjahr muss jetzt auf die Tagesordnung“, so Jörn Holtmeier abschließend.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.