Produkt: Die Sustainability-Checkliste für die Eventbranche
Die Sustainability-Checkliste für die Eventbranche
Eine komprimierte Checkliste, damit wirklich jeder Veranstaltungen sofort nachhaltig umsetzen kann.
ProMediaNews
Neuerliche Leuchtzeichen der Veranstaltungswirtschaft

#AlarmstufeRot ruft zur Night of Light Vol. 2 auf

Im Juni 2021 jährt sich die Night of Light als flammendes Signal für das Überleben der Kultur- und Veranstaltungswirtschaft zum ersten Mal. Am 22. Juni 2021 soll daher mit der Night of Light Vol. 2 erneut ein Zeichen der Solidarität gesetzt werden. Ziel ist es, für die mehr als 1 Million Beschäftigten der Branche eine planbare Perspektive einzufordern.

Anzeige

Deutschland sei weit im zweiten Pandemiejahr, seine Event- und Kulturschaffenden seien seit 15 Monaten ununterbrochen im Lockdown, heißt es in einer aktuellen Meldung der Initiative #AlarmstufeRot. Die Veranstaltungswirtschaft sei die Branche, die als erste in den Lockdown gegangen ist, und sie werde die letzte sein, die wieder vollumfänglich ihre Arbeit wird aufnehmen dürfen.

Trotz zarter Öffnungsschritte und der Hoffnung auf ein baldiges Ende der Pandemie sei jetzt schon klar: Auf große Privat-, Wirtschafts- und Kulturveranstaltungen werde man noch lange warten müssen. Viele in der Branche tätige Menschen würden daher mit am längsten unter den Folgen der Pandemie leiden.

Deshalb wolle man für alle Betroffenen am 22. Juni 2021 mit der Night of Light Vol. 2 erneut ein Zeichen der Solidarität setzen – mit dem Ziel, für die mehr als 1 Million Beschäftigten in unserer Branche eine planbare Perspektive einzufordern! “Wir machen Licht für die Kunst, Licht für die Kultur, Licht für Messen und Kongresse, Licht für Unternehmen und soloselbstständige Einzelunternehmer und Nebenerwerbler, Licht für alle Menschen in der Veranstaltungswirtschaft. Licht für mehr Wertschätzung, für eine öffentliche Wahrnehmung unserer Branche. Wir alle gemeinsam: Die wirtschaftlich Betroffenen. Die Menschen, die besondere Opfer bringen. Alle, die Veranstaltungen vermissen. Wir machen alle Licht für unsere gemeinsame Zukunft.”, so das Aktionsbündnis.

Weiter heißt es, die meisten Regierungen Europas hätten bereits den Startschuss für Events gegeben. #WeMakeEvents und #RedAlert sowie weitere europäische Schwesterinitiativen würden bei der Night of Light 2021 ihre Solidarität zeigen. Das Kultur- und Veranstaltungswesen des ganzen Kontinents sei von den Pandemiemaßnahmen hart getroffen worden. Man stehe zusammen.

Mitmachen

Angesprochen von der Night of Light Vol. 2 werden Personen, die immer noch im Lockdown sind, keine ausreichende Hilfe erhalten haben, Personen, die unsere Branche weiterhin in existenzieller Not sehen, und alle, die sich solidarisch mit allen Betroffenen zeigen wollen. Sie sollen ein rotes Licht setzen und beispielsweise Theater, Clubs, Denkmäler, Stadthallen, Firmengebäude, Restaurants, Eventlocations, Messehallen, Brücken, Wahrzeichen, Gebäude und Landmarken beleuchten. Personen könnten sich aber auch solidarisch zeigen, indem sie ein Licht auf dem Balkon, im Garten oder vor der Haustür anzünden.

Partizipierende werden gebeten, bei allen Posts den Hashtag #AlleLichtMachen zu nutzen und auf die Seiten bei Facebook (@nightoflight2020) und Instagram (@alarmstufe_rot_) zu verlinken.

Auch dieses Jahr werden die Unterstützer und Installationen auf der Aktionswebsite gelistet: alarmstuferot.org/nightoflight2021

>> Wer mit einer Aktion teilnehmen möchte, kann sich gerne hier registrieren. 

Produkt: Event Partner 05/2019 Digital
Event Partner 05/2019 Digital
Titelthema: SICHERHEIT – Wie erstelle ich ein Räumungskonzept? Videoüberwachung – ja oder nein? Was tun nach einem Arbeitsunfall? +++ Frauen in der Safety-Branche – Kolumne +++ N&M Eventtech-Trends +++ satis&fy, rgb, Party Rent – Report +++ IAA 2019 – Fazit der Eventbranche

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.