Sicherheit auf Veranstaltungen

Umfrage: Wie sicher sind Events?

Ob im Datenschutz, auf Reisen oder Veranstaltungen: Das Thema SICHERHEIT wird groß geschrieben. Doch wie gut sind Unternehmen auf die gestiegenen Sicherheitsanforderungen eingestellt? Wie sieht es beim Datenschutzrecht aus? Und wie sicher fühlen sich die Besucher persönlich auf Veranstaltungen? Unsere nicht repräsentative Umfrage gibt Antworten!

Emergency Exit

Anzeige

1. Welchen Stellenwert hat Veranstaltungssicherheit in Ihrem Unternehmen?

Gut zu wissen! Bei 58,5 % unserer Umfrageteilnehmer hat die Sicherheit im Unternehmen oberste Priorität. Bei weiteren 39 % wird sie noch in ausreichendem Maße berücksichtigt. Lediglich 2,4 % geben zu, dass an die Sicherheit nicht allzu viele Gedanken verschwendet werden.

Umfrage_Frage 1
Welchen Stellenwert hat Veranstaltungssicherheit in Ihrem Unternehmen?

 

2. Sicherheit bei Veranstaltungen kann jeder – irgendwie. Gibt es in Ihrem Unternehmen entsprechende Richtlinien?

Auch hier kann man aufatmen, wenn auch noch ordentlich Luft nach oben ist: In 56,1 % der Unternehmen gibt es bereits Richtlinien, um die Sicherheit auf einer Veranstaltung zu gewährleisten. Dagegen gibt es noch ganze 26,8 % unter den Unternehmen unserer Umfrageteilnehmer, die keine Richtlinien vorweisen können. 17,1 % waren sich ob dieser Frage unsicher (, haben sich nach der Beantwortung dieser Frage aber sicherlich erkundigt J ).

Umfrage_Frage 2
Sicherheit bei Veranstaltungen kann jeder – irgendwie. Gibt es in Ihrem Unternehmen entsprechende Richtlinien?

 

3. Wird die Einhaltung der Sicherheitsregeln regelmäßig überprüft?

Auch hier ist noch Luft nach oben, denn die besten Richtlinien helfen nicht weiter, wenn sie nur semioptimal durchgeführt werden. Bei 61 % der Unternehmen werden die Sicherheitsmaßnahmen in regelmäßigen Abständen kontrolliert. 31, 7 % arbeiten mit unregelmäßigen Überprüfungen, während glücklicherweise sehr geringe 7,3 % ohne Kontrollen arbeiten.

Umfrage_Frage 3
Wird die Einhaltung der Sicherheitsregeln regelmäßig überprüft?

 

4. Wie stark beeinflusst Sie das Thema Sicherheit bei der Planung und Durchführung einer Veranstaltung?

Chapeau! 61% haben das Thema Sicherheit in ihrem Workflow gut integriert, 9,8%  werden von den Maßnahmen in ihrem täglichen Arbeitslauf verhältnismäßig wenig gestört. Dass er oder sie jedoch gar nicht von den Maßnahmen beeinflusst wird, konnte keiner unserer Umfrageteilnehmer von sich behaupten. Nur 29,3 % beeinflusst das Thema schon eher, aber: Sicher ist eben sicher.

Umfrage_Frage 4
Wie stark beeinflusst Sie das Thema Sicherheit bei der Planung und Durchführung einer Veranstaltung?

 

5. Greifen Sie auf externe Dienstleister beim Thema Sicherheit zurück?

Hier lässt sich ein eher ausgeglichenes Bild ablesen: Während zusammengezählt 53,6 % regelmäßig bzw. immer öfter auf externe Dienstleister zurückgreifen, setzen 46,4% selten oder nie auf externe Kräfte.

Umfrage Frage 5
Greifen Sie auf externe Dienstleister beim Thema Sicherheit zurück?

 

6. Haben Sie sich als Besucher einer Veranstaltung schon einmal unsicher gefühlt?

Auch hier scheint ein eher ausgeglichenes Bild vorzuherrschen: 26,8% unserer Umfrageteilnehmer haben sich auf einer Veranstaltung noch nie unsicher gefühlt, während derselbe Anteil angibt, sich erst einmal wegen eines kleineren Umstandes behelligt gefühlt zu haben. Ganze 46,3% haben jedoch bereits negative Erfahrungen gemacht.

Umfrage_Frage 6
Haben Sie sich als Besucher einer Veranstaltung schon einmal unsicher gefühlt?

 

7. Ist Ihr Unternehmen auf die Herausforderungen der DSGVO gut vorbereitet?

Natürlich zählt auch der Datenschutz zur Sicherheit von Veranstaltungen und auch hier lässt sich ein mehrheitlich positives Bild zeichnen, auch wenn der Bedarf an weiterer Unterstützung groß ist: Über die Hälfte (56,1%) der Unternehmen unserer Teilnehmer sind sehr gut auf die Herausforderungen der DSGVO vorbereitet. Bei ca. einem Drittel (34,1%) könnte es jedoch noch etwas besser laufen, während 9,8% nicht den Eindruck haben, dass ihr Unternehmen für die Zukunft mit der DSGVO gewappnet ist.

Persönlich fühlen sich 22% der Umfrageteilnehmer in Sachen DSGVO sehr fit, 53,7% wünschen sich zusätzlich jedoch noch ein wenig Unterstützung. 22% geben zu, dass es besser sein könnte.

Von mangelhaftem Crowdmanagement und unsachgemäßem Fliegen

Die „Sicherheit auf Veranstaltungen“ ist ein Thema voller Extreme. Zwischen totaler Unterschätzung und einem nahezu dogmatischen Mantra sind alle Meinungen vertreten und führen mitunter zu gefährlichen Situationen – schließlich glaubt jeder von sich, es richtig zu machen. Zu viel Zeit- und Kostendruck gehen jedoch oft zu Lasten der Sicherheit, Planungsmängel können nicht mehr berücksichtigt werden, Prozess- und Veranstaltungsabläufe nicht geprobt und Technik wird nicht korrekt oder nur unzureichend installiert.

Security Guard
Fehlendes, unterbesetztes oder unterqualifiziertes Personal vermittelt einen unprofessionellen Eindruck. (Bild: Pixabay.com)

Zur Sicherheit gehört jedoch auch und besonders umsichtiges Handeln! Wo man damit anfangen kann, zeigen die Erfahrungen unserer Umfrageteilnehmer:

  • Nachlässige Einlasskontrollen
  • Unterqualifizierte, unterbesetzte oder fehlende Security / Personal
  • unbesetzte Sicherheitsschwerpunkte
  • fehlende Wellenbrecher
  • fehlende, nicht ausreichend gekennzeichnete und/oder versperrte Fluchtwege
  • Stolperfallen
  • Mangelhaftes Crowd Management
  • Fehlende Absperrsysteme
  • Unsinnig platzierte Absperrsysteme wie Betonpoller gegen eventuelle Terrorgefahr, die die Zufahrt für Rettungs- und Sicherheitskräfte verschließen
  • Überfüllung
  • unzureichende/überlastete Heiz-/Lüftungsanlage
  • Mangelnde Hygiene, unzureichende/überlastete Wasser-/Abwasserversorgung
  • Katastrophale Ausführung von Bauten, besonders bei Open Air Veranstaltungen
  • Mangelhaftes Crowd Management
  • Naturereignisse wie Gewitter, vor allem aber Wind
  • Fehlende Notausgänge und unübersichtlicher Notfall Plan
  • unsachgemäßes “Fliegen” von VA-Technik über dem Zuschauer- und auch Bühnenbereich
  • nicht oder unzureichend gesicherte VA-Technik bzw. unsachgemäßes Handling von Equipment (Kabel, Unterkonstruktion von Podestflächen, angeschlagene Lasten mittels Kettenzug ohne Sekundärsicherung bzw. ohne Tothängen
  • Open-Air-Bühnen ohne Ballastierung, Sonnenschirme und Gastrozelte, die mehr als einmal umfallen, Werbefähnchen, die umhertreiben,
  • kein zertifiziertes Equipment im Einsatz
  • schlechte Kommunikation während eines Events
  • Gastronomen mit lebensgefährlichen und völlig verbotenen Flüssiggasanlagen
  • In der prallen Sommersonne gelagerte – und in der Lage auch benutzte – 20L-Ballongasflaschen
Mit Menschen überfüllter Kirschbaumweg
Überfüllte Locations lösen schnell Unsicherheit und Bedrängnis aus. (Bild: Pixabay.com)

[6535]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: