Produkt: Event Partner Digital 02/2018
Event Partner Digital 02/2018
Mit Lichttechnik Events gestalten +++ Projektionsflächen richtig auswählen +++ Methoden zur Besucherzählung +++ Zora Award 2018 +++ Gesichtserkennung +++
Drei Fragen an Björn Hanefeld

Sanostra: So entstehen Showacts

Zu den Herausforderungen der Showkonzeption und der Frage, wie man in dem Business immer wieder auf kreative neue Ideen kommt, hat EVENT PARTNER mit Björn Hanefeld, Co-CEO und Show Director bei Sanostra, gesprochen.

Björn Hanefeld
Björn Hanefeld, CEO und Show Director bei Sanostra (Bild: Daniel Kaiser)

Seit über 15 Jahren ist das Kölner Unternehmen Ansprechpartner für Kunden, die ihrem Publikum eine unvergessliche Inszenierung bieten wollen. Die Spezialisten entwickeln Showkonzepte und bieten von der Konzeption über Inszenierung und Ablaufregie bis hin zum Künstlermanagement sämtlichen Service für eine gelungene Darbietung. Mit der neuen Show „Impactors“ beweist das Team von Sanostra abermals, dass es weiß, wie man eine besondere Atmosphäre schafft.

Anzeige

Was unterscheidet die neue Show Impactors von euren bisherigen Acts?

Das außergewöhnlichste Element sind sicherlich die vielen, einzeln ansteuerbaren LED-Dioden, mit denen die Kostüme versetzt sind. Durch verschiedene Farb- und Lichteffekte entsteht dadurch eine dynamische und moderne Performance. Die Programmierung der LEDs und die Feinabstimmung mit Musik und Choreografie waren hier besonders anspruchsvoll, wir haben riesige Datenmengen verarbeitet und eine spezielle Ansteuerungstechnik verwendet.

Impactors
Impactors (Bild: maksymenko.ua)

Woher nehmt ihr eure Ideen? Wie schafft ihr es, immer wieder Neues zu kreieren?

Wir beobachten vor allem den Zeitgeist und versuchen, diesen in unseren Shows abzubilden. Impactors ist dafür ein gutes Beispiel: Der technische Fortschritt macht Veranstaltungen immer anspruchsvoller, eröffnet aber gleichzeitig auch spannende neue Möglichkeiten. Diese greifen wir auf und verarbeiten sie in Kostüm, Inszenierung und Performance. Solche Trends fördern und fordern unsere Kreativität und bringen uns dazu, neue Impulse zu setzen. Ein aktuelles Thema ist zum Beispiel die Elektromobilität. Das wird bei unserer neuen Show durch die dynamischen und elektrisierenden Elemente transportiert und in der Atmosphäre emotional aufgeladen. So haben unsere Kunden mit unseren Acts die Möglichkeit, sich modern und aufregend zu präsentieren und aktuelle Trends zu transportieren.

Sanostra-Modul: Die Light Muses.
Light Muses (Bild: Daniel Kaiser)

Worin liegen die besonderen Herausforderungen bei eurer Arbeit?

Die Konzeption und passgenaue Abstimmung zwischen Choreografie, Lichttechnik und Musikkomposition sind bei uns durchaus aufwändig. Die Timeline muss so angelegt sein, dass alle Elemente auf den Takt genau zusammengefügt werden können. Die Programmierung der technischen Hilfsmittel, insbesondere zur Steuerung aller Effekte, ist ebenfalls recht anspruchsvoll. Und bei der Dramaturgie besteht die Kunst darin, das Gleichgewicht zwischen ruhigen und aufregenden Parts, aber auch zwischen visuellen und auditiven Effekten zu finden – sodass am Ende alles harmoniert und nicht miteinander konkurriert.

>> Lesen Sie auch den Artikel „Einleuchtende Ideen von Sanostra”

[9930]

Produkt: Eventtechnik in Recht & Versicherung: Leistungserfüllung, Verantwortlichkeiten und Vorhersehbarkeit
Eventtechnik in Recht & Versicherung: Leistungserfüllung, Verantwortlichkeiten und Vorhersehbarkeit
Für viele „Nicht-Techniker“ ist Veranstaltungstechnik undurchschaubar – wichtig ist nur, dass am Ende das Licht leuchtet und der Ton läuft. Doch im Rahmen der Eventtechnik muss einiges beachtet werden, auch von eher technikunaffinen Menschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren