Inspiration mobiler Bauten  

Einzigartig und kreativ: Ausgefallene temporäre Bauten im Überblick

Sie sind flexibel einsetzbar, ortsunabhängig und beeindrucken durch Funktionalität: Temporäre Bauten bieten sich besonders für Outdoor-Veranstaltungen und zeitlich begrenzte Events an, doch auch Indoor bieten Eventbauten als besondere Raumtrenner, In-Box-Systeme oder schlicht als optische Highlights viele Möglichkeiten. Um einen Überblick über die Vielfalt im Bereich der temporären Bauten geben zu können, haben wir die Zelthersteller, Bühnen- und Eventbauer nach ihren ausgefallensten temporären Bauten gefragt!

Ein auf Pontons schwimmender Eventbau im Hafen von Zadar.
Ein auf Pontons schwimmender Eventbau im Hafen von Zadar. (Bild: Roder Gruppe)

Schwimmende Röder Solution im Hafen von Zadar

In der kroatischen Hafenstadt Zadar inszenierte BMW 2015 eine beeindruckende World Promotion des 2er Gran Tourer. Rund 420 Fachjournalisten aus 35 Ländern informierten sich dort über die Highlights in Design und Ausstattung des 7-Sitzers. Um den Hafen für die Präsentation fit zu machen, installierte Röder zu dieser World Promotion auf schwimmenden Pontons ein 15×20 m großes Röder Solution in der Mitte der Bucht Jazine, verkleidet mit einer sechs Meter hohen Glas-Aluminium-Fassade. Über eine 45 Meter lange Ponton-Brücke erreichten die Besucher die Location. Abends wurde das farbig illuminierte Solution zum spektakulären Eyecatcher im Hafen des Seebades an der Adria.

Anzeige

An markanten Stellen der Hafen-Promenade bildeten zudem sechs Röder Promotionzeltsysteme Dice 5 m x 5 m attraktive Lounge-Areas mit Informationen zum 2er BMW Grand Tourer.

 


PBI Event Architecture: Ein Pop-up Restaurant im repräsentativen Gewächshaus

PBI Event Architecture
Außergewöhnliche Location aus Stahl und Glas: PBI Event Architecture (Bild: PBI Event Architecture)

PBI Event Architecture schaffte auf dem 10. Stockwerk eines großstädtischen Parkhauses eine einzigartige temporäre Eventlocation: In einer Orangerie aus Stahl und Glas konnten die Besucher empfangen werden. PBI Event Architecture ist spezialisiert auf die Installation und Vermietung repräsentativer Gewächshäuser in verschiedenen Ausführungen. Für diesen Anlass wurde eine 12 m x 20 m große Orangerie mit zweistufigem Dach gewählt. In dem 240 m² großen Raum fanden rund 200 Gäste Platz. Im angrenzenden 100 m² großen Aufbau wurde die Kücheninfrastruktur untergebracht.

In nur einer Nacht wurde das mehrere Tonnen schwere Baumaterial mittels Kleintransportern auf das Dach geschafft. Eine eigens angefertigte Verankerung stellte sicher, dass der Bau an exponierter Lage in 30 m Höhe sämtlichen Windlasten standhielt. Dank der vollflächig mit Glas bestückten Seitenwänden konnten die Gäste aus dem b2b- und b2c-Bereich zweieinhalb Monate lang eine fantastische Aussicht über die Dächer von Brüssel genießen.


Creation Park baut „Gasometer im Gasometer“

Ein "Gasometer im Gasometer" von Creation Park.
Ein “Gasometer im Gasometer” von Creation Park. (Bild: Magic Sky)

Für die Präsentation eines großen deutschen Industrieunternehmens im Sommer 2016 war die  Herausforderung, in ein bestehendes Gasometer eine Sonderkonstruktion einzufügen. Umgesetzt und eingepasst wurde ein „Gasometer im Gasometer“, für dessen Konstruktion eigens von Creation Park angefertigte 62er Alu- und Stahltraversen, verbaut wurden – insgesamt 1100 Laufmeter. Überspannt wurde das Bauwerk von einer Schirmmembran aus dem Hause Magic Sky (eine 3D Membranlösung).

Die Dachkonstruktion diente – neben ihrer Funktion als fahrbarer „Deckel“ der Eventlocation – dazu, Last in Form von Licht-, Ton- und Videotechnik einzubringen sowie als Tragekonstruktion für Tuchakrobaten während der Show. Weiteres Highlight war das bis auf 28 Meter Höhe fahrbare kinetische Dach: 16 Tonnen Last wurden unter Einhaltung sämtlicher Sicherheitsauflagen über dem Publikum bewegt. Der dadurch entstandene Tiefeneffekt setzte die Artistik entsprechend in Szene.

 


Die Hafenbühne in der Autostadt
Die Hafenbühne in der Autostadt (Bild: Matthias Leitzke)

Hafenbühne des Sommerfestivals „Cirque Nouveau“

Christian Kiel, Leiter Technisches Eventmanagement der Autostadt Wolfsburg, stellt mit der „Hafenbühne“ einen besonderen temporären Bau vor, der für das Sommerfestival „Cirque Nouveau“ von der Autostadt entwickelt wurde. Basis der Konstruktion ist ein schwimmender Ponton, dessen Grundfläche 54 x 30 Meter misst. Auf diesem wurde eine Spezialkonstruktion mit vier Masten a 28,7 m und 18 Stützen à 10 m errichtet. Es ergibt sich eine Grundhöhe von 15m über einer Bühnengrundfläche von 17.3m x 24.2m. Die Konstruktion überbaut 960 m² mit rund 1.250 m² Membranfläche. Diese Sonderkonstruktion wurde in Zusammenarbeit mit den Spezialisten von StageCo entwickelt.

Ein Ponton verwindet sich durch die vom Wellengang erzeugten Kräfte, so dass seine Fläche massiven „Verschiebungen“ ausgesetzt ist. Diese potenzieren sich nach oben und müssen durch eine detaillierte Statik und mittels Verankerungen und Stahlseilen gebändigt werden. Zu beachten sind dabei die in Deutschland geltenden Vorschriften, die die Sicherheit der Gäste und Nutzer garantieren. Die „Hafenbühne“ meisterte alle Nachweise und Abnahmen übrigens mit Bravour – gleich im ersten Betrieb hielt sie einem Sturm mit massivem Wellengang problemlos stand – dabei wirkt das „Zirkuszelt“ gleichzeitig leicht und filigran.

 


FIS Alpine World Ski Championships St. Moritz

Ein Roder-Aufbau in winterlicher Kulisse.
Ein Roder-Aufbau in winterlicher Kulisse. (Bild: Roder Gruppe)

Rund 60 Zelte in verschiedenen Größen stellte Orgatent für die FIS Alpine World Ski Championships 2017 in St. Moritz auf: Von kleineren und mittleren Zelten für Sponsoren, Mitarbeiter, Medien oder Festanlässe bis zum zweistöckigen VIP-Zelt (25 × 80 Meter) – Terrasse inklusive. Alle Zelte zusammen umfassten eine Fläche von gut eineinhalb Fussballfeldern. Ausgerüstet wurden die Zeltbauten mit Boden, Teppich, Möbel, Dekoration, Heizung und Lüftung. Rund zehn Sattelschlepper, gefüllt mit 750 Tonnen Material, waren nötig, um das dafür nötige Equipment an Ort und Stelle zu bringen.

Für Orgatent begannen die ersten Aufbauarbeiten bereits ein halbes Jahr vor dem eigentlichen Event, wie Geschäftsführer Beat Bussmann erklärt: „Die Rohbauten mussten bereits im Oktober abgeschlossen sein. Natürlich ist ein solcher Auftrag eine Herausforderung, dank unserer Erfahrung konnten wir jedoch vieles mit einer gewissen Routine bewerkstelligen“, erklärt Bussmann.

 


Das Lodenzelt-Mastertent im Alpen-Look

Mastertent im Loden-Zelt Look
Mastertent im Loden-Zelt Look (Bild: Hannes Niederkofler )

Bei Mastertent bestimmt der Kunde den Look. Zur Auswahl stehen ein Dutzend verschiedene Größen, unterschiedliche Dachformen, eine Palette mit 210 Farben für Gestell + Dach, Gestaltungsvarianten für die Seitenwände und ein durchdachtes Sortiment an Zubehör. Neuzugang in der bunten Vielfalt ist das Lodenzelt, mit dem man sich überall im Handumdrehen eine alpine Atmosphäre schaffen kann. Dabei ist das System leicht transportierbar, schnell auf- bzw. abgebaut und bietet ein individuelles Design.

Das Highlight: Das Lodenzelt ist ein Zelt im Zelt und kann ganz flexibel je nach Anlass mit oder ohne den Überwurf aus robustem wie edlem Loden eingesetzt werden. Wer also schon ein Mastertent hat, benötigt nur das LodenKit, das standardmäßig aus einem Dachüberwurf, dem Dachhimmel und vier bzw. sechs Eckvorhängen besteht. Das Zeltdach kann auf Wunsch zusätzlich noch bestickt und damit als Werbeträger eingesetzt werden.


Zeltstadt von Orgatent und Crossed Disciplines

Auf 7.000 m² errichteten Crossed Disciplines und Orgatent eine Zeltstadt.
Auf 7.000 m² errichteten Crossed Disciplines und Orgatent eine Zeltstadt. (Bild: Crossed Disciplines)

Im Oktober 2016 beging die ABB Asea Brown Boveri Ltd auf dem Chilbiplatz in Wettingen bei Zürich eine Jubiläumsgala zum Anlass „125 Jahre ABB in der Schweiz“. Zu diesem Zweck wurde eine Zeltstadt mit 7.000 m² Nutzfläche gebaut. Alle notwendigen Nutzungseinheiten wurden temporär errichtet. Neben den Eventflächen umfasste dies die Vorfahrt, drei Küchen, Büros, Garderoben, Sozialbereiche, sanitäre Einrichtungen und Verbindungsgänge. Die Erschließung der kompletten Einrichtungen war barrierefrei ausgelegt. Die Stromversorgung sowie die Beheizung erfolgten über redundant ausgeführte Generatoren.

Neben der Geländeabsperrung waren Bodenschutz- und Erschließungsmaßnahmen notwendig. Im Auftrag der Event Agentur standing ovation, Zürich war das Ingenieur Büro Crossed Disciplines für die Planung der Infrastrukturmaßnahmen sowie die technische Gesamtleitung verantwortlich. Die Zeltbauten wurden von der Orgatent AG umgesetzt.


Kreativer Eventbau mit hydraulischem Dach von Neptunus

Beim Tommorowland Festival fiel dieser Bau von Neptunus direkt ins Auge.
Beim Tommorowland Festival fiel dieser Bau von Neptunus direkt ins Auge. (Bild: Tommorowland)

Beim Musikfestival Tomorrowland in Belgien stellte Neptunus sein neuestes Gebäude Salacia vor. Speziell gestaltet für Tomorrowland mit dem Thema „Amicorum Spectaculum – Magic will happen“, wurde die Salacia auf schwimmenden Pontons im Bereich „Garden of Madness“ des Festivals errichtet.

Das innovative Gebäude Salacia, benannt nach der römischen Göttin des Meeres und Frau von Neptun, gehört zur Evolution-Serie und aufgrund seiner multifunktionalen Einsatzmöglichkeiten ein Blickfang. Es bietet eine Spannweite von 30 Metern und kann mit einem fünf Meter langen Vordach versehen werden. Seine Höhe ist variabel von acht bis zwölf Meter, zudem kann das Gebäude offen genutzt oder mit Wänden oder Glaspaneelen versehen werden. Das Dach wird hydraulisch hochgefahren und ermöglicht so einen schnellen Aufbau. Des Weiteren kann die Salacia als Halbrundbau unserer bestehenden Evolution-Gebäudepalette hinzugefügt werden.

 


Promocube kombiniert Optik mit praktischem Handling

Praktisch und kompakt: Promocube.
Praktisch und kompakt: Promocube. (Bild: Sylvia Koch )

Zehn Jahre nach seiner Markteinführung schreibt der Promocube weiter seine beeindruckende Erfolgsgeschichte: Das modulare und flexible System hat sich als intelligentes Promotion- und Event-Modul für den vielseitigen In- und Outdoor Einsatz längst etabliert. Der schnelle und einfache Aufbau sowie das Design mit der aufmerksamkeitsstarken Optik, überzeugen inzwischen in ganz Europa. Da keine zusätzlichen Geräte wie Kran oder Gabelstapler zum Auf- und Abbau benötigt werden, spart der Promocube in Punkto Logistik enorme Kosten ein. Auf- und Abbau können von zwei Personen ohne besondere Vorkenntnisse nach Einweisung innerhalb kürzester Zeit bewerkstelligt werden.

Inzwischen ist der Promocube in vier Grundvarianten von 20-36 m² zur Miete oder zum Kauf erhältlich. Ein besonderes Highlight ist die Möglichkeit, alle Versionen rundum mit einem System aus Fenster- und Tür-Elementen wie einen mobilen Wintergarten einzuhausen. Auch der Einsatz im Herbst und Winter ist damit kein Problem.

 


Begehbare Nüssli-Gerüstkonstruktion für das „Parthenon of Books“

Parthenon of Books auf der Documenta14
Parthenon of Books auf der Documenta14 (Bild: Nüssli / Roman_Maerz)

Vom 10. Juni bis 17. September 2017 fand in Kassel die weltweit größte und bedeutendste Ausstellung für zeitgenössische Kunst statt:  Die 14. Ausgabe der «documenta». Für die Kunstausstellung realisierte Nüssli eine 30 x 66 Meter große, begehbare Gerüstkonstruktion, welche die Basis für die Installation „The Parthenon of Books“ nach dem Entwurf der argentinischen Künstlerin Marta Minujín bildete. Diese Konstruktion wurde anschließend mit Büchern aus aller Welt behängt, die entweder früher verboten waren und heute wieder gedruckt werden oder immer noch verboten sind. Insgesamt 300 Tonnen Material kamen beim Bau des Parthenon in Kassel zum Einsatz.

Der Parthenon auf der Athener Akropolis gilt als einer der berühmtesten noch existierenden Baudenkmäler des antiken Griechenlands. Die Idee für «The Parthenon of Books» in Kassel stammt vom Kunstwerk «El Partenón de libros» aus dem Jahr 1983 in Buenos Aires.

 


Neue Gestaltungsmöglichkeiten mit Curvex

Der Curvex von Eschenbach in halbkreisförmigen Aufbau.
Der Curvex von Eschenbach in halbkreisförmigen Aufbau. (Bild: Eschenbach)

Curvex ist das neueste Mitglied der Eschenbach Produktfamilie und zeichnet sich durch einzelne, rautenförmige Bogensegmente aus. Die einzelnen Segmente können variabel angeordnet werden und ermöglichen damit neuartige, flexible Aufstellvarianten. Durch diese modulare Bauweise ermöglicht Curvex unterschiedlichste Bauformen – von der Gerade über freie Formen bis hin zu einer Aufstellung als Vollkreis. Hinsichtlich der Gesamtformgebung und Nutzung mit abgegrenztem Innenhof oder Atrium ergeben sich dabei neue Gestaltungsmöglichkeiten.

Mit einer Spannweite von 20 Metern und einer Firsthöhe von fast acht Metern entstehen mit Curvex imposante Bauwerke, welche einen spannenden Rahmen für Messeveranstaltungen und Events bieten. Die Gestaltung der Fassade und Dachplanen ist kundenorientiert anpassbar. Durch Kombination von Glasfassade und transparenter Plane entstehen vollständig lichtdurchflutete Architekturen.

 


Christuszelt für die Luther Weltausstellung made by Opera

Für den Reformationstag in Wittenberg lieferte Opera die passende Location.
Für den Reformationstag in Wittenberg lieferte Opera die passende Location. (Bild: Opera GmbH)

Anlässlich des 500. Reformationsjubiläums fand in Wittenberg 2017 die Luther Weltausstellung statt. Hierzu lieferte die Opera GmbH & Co. KG das sogenannte Christuszelt. In diesem ökumenisch geprägten Zelt stand die Bibel im Mittelpunkt. Sie lag dort in mehreren Sprachen aus. Bei unzähligen Lesungen und Vorträgen wurde immer wieder die Frage des Jesus von Nazareth zentral thematisiert: „Ihr aber, für wen haltet ihr mich?“

Für diesen ehrwürdigen Ort suchte der Veranstalter einen passenden Rahmen und fand ihn in einem Opera-Tent 15X17 mit Systemboden. Formensprache sowie technische Umsetzung des Zeltsystems wurden vom Kunden begeistert aufgenommen. Dank der neu konstruierten Anbindungssektion bilden Zeltdach und Zeltboden eine Einheit. So konnte die Überdachung ohne vorhergehende Erdbewegungen nivelliert über den welligen Untergrund gebaut werden.

 


600 m² Glaspavillon von Cramo Adapteo

Cramo Adapteo(Bild: Jan Glebinski / Cramo Adapteo )

Dass ein temporäres Gebäude mehr sein kann als nur ein Provisorium, hat das Unternehmen Cramo Adapteo aus Frankfurt mit seiner Glaspavillonanlage für die Hamburg Cruise Days bewiesen. Auf drei Etagen konnten Besucher eine Original-Schiffskabine und ein vielfältiges kulinarisches Angebot live erleben.

Das Highlight der Anlage an der Kehrwiderspitze war das Wellness-Modul mit Sauna, Whirlpool, Ruheraum und Terrasse mit Blick auf den Hamburger Hafen. In den Genuss der Wellness-Atmosphäre kamen mehrere glückliche Gewinner des täglich stattfindenden Gewinnspiels.

Das Modulbauunternehmen Cramo Adapteo wurde von East End beauftragt, Agentur für Markenerlebnisse, die für die Konzeption und Realisierung der AIDA Präsentation auf den Hamburg Cruise Days verantwortlich war.

 


Praktisch und aufblasbar: Inflatables

Aufblasbares Zelt von no problaim
Aufblasbare Zelte können individuell an Kundenwünsche angepasst werden. (Bild: no problaim)

Aufblasbare Zelte – auch Inflatables genannt –  gestalten immer öfter die bestehende Zeltlandschaft mit: Zum einen lassen sie sich in kurzer Zeit aufbauen und zum anderen bieten sie spannende Möglichkeiten für Branding und Sonderformen. Gutes Beispiel dafür ist das Amazon-Cloud-Zelt des österreichischen Herstellers no problaim: Der Grundriss dieser Lösung betrug 18 x 12 Meter bei einer Höhe von sieben Metern und ließ sich innerhalb von 15 Minuten aufblasen. Aufgrund der Größe musste dieses Zelt allerdings innen noch von einer Truss-Konstruktion gestützt werden, deren Aufbau etwa einen Tag in Anspruch nahm.

Der einfache Transport der Zelte, für den weder Kran noch LKW brauchen, ist ein interessanter Aspekt der aufblasbaren Zelten. Die Zelte können – abhängig von der Größe – ganz einfach in den PKW geladen und zum Veranstaltungsort gefahren werden. Dort lässt sich das Werbezelt ohne mühsamen Stangenaufbau in kurzer Zeit aufbauen.

Neben Zelten und jeglichen Sonderformen sind mittlerweile auch Standard Objekte wie Bögen, Säulen, Flaschen, Tower und Wände und seit neuestem sogar Möbel wie Theken, Tische, Hocker und Sofas als Inflatable verfügbar.

 


Dachlösung mit integrierter Bühnenanbindung von Paragu

Eine Paragu-Eventüberdachung aus der Vogelperspektive
Eine Paragu-Eventüberdachung aus der Vogelperspektive (Bild: Paragu)

Paragu als einzigartige Eventüberdachung passt sich den Gegebenheiten an und schafft individuelle Eventflächen für jeden Anlass. Aus diesem Grunde stellte sich Paragu der Herausforderung, für eine Festivalreihe in einmaliger Umgebung auf der Veranstaltungsfläche Ferropolis eine Dachlösung mit integrierter Bühnenanbindung zu präsentieren.

Mit einer Länge von 67 m und einer Breite von 25 m schuf Paragu eine überdachte Eventfläche von über 1.500 m², die bei jedem Wetter weiter betrieben werden konnte und einen rundum Wetterschutz bot. Die Integration der Bühne unter den Paragu-Schirm schaffte eine besondere Nähe von Künstlern zum Publikum, wodurch der gesamten Area ein besonderer Charakter verliehen wurde.

Weiterer Pluspunkt war die enorme Traglast der Überdachung, wodurch diverse Hängepunkte realisiert und die gesamte Technik direkt in das Dach geflogen wurde – und somit Zeit und Material eingespart werden konnten.

 


Mobile Bauten von ShowTruckMarketing für Roadshows

ShowTruckMarketing
Besonders praktisch im Roadshoweinsatz: Die Trucks von ShowTruckMarketing. (Bild: ShowTruckMarketing)

ShowTruckMarketing war für die Umsetzung eines neuartigen Roadshowkonzepts des Automobilherstellers BMW, mit seinen hochmobilen temporären Bauten, der Full Service Technik-Partner: Das Set-Up bestand aus einem Mobile Showroom (inkl. Baubuch für fliegende Bauten), einer RampBoxx & einem XXL Display. Die Gestaltung der Außenanlage wurde durch weitere Rampeneinheiten, Feuertonnen sowie Künstler aus der Graffiti und BMX-Szene abgerundet.

Dank der Fahrzeugpräsentation im hochwertig ausgebauten Showroom und der Probefahrt im Testfahr-Parkour wurden Informationsübermittlung und Interaktivität optimal miteinander verknüpft. Neben der Fahrzeugpräsentation fungierte der Showroom zudem als Hospitality-Lounge für Kundengespräche.

Vorteile der Konstruktion: Der Auf- und Abbau lässt sich innerhalb von fünf Stunden mit drei Fahrern bewerkstelligen, der Eventbau verfügt über eine niedrige Einstiegshöhe, eine Dachterrasse, eine Pantryküche sowie eine integrierte Klimaanlage und Fußbodenheizung. Zudem kann der Showroom hydraulisch abgesetzt werden – ein Kran ist nicht notwendig.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: