Mercedes-Benz Stars & Cars 2015

Stars & Cars: PS-Powerparty in Stuttgart

Am 12. Dezember 2015 lud Mercedes-Benz zum traditionellen Saisonabschluss „Stars & Cars“ ein. Das Event wurde erstmals in der Stuttgarter Mercedes-Benz Arena ausgerichtet, deren Rasen eigens für den Anlass durch eine asphaltierte Rennstrecke ersetzt worden war.

Mercedes-Benz Arena in Stuttgart
Für das Event “Stars & Cars” wurde der Rasen in der Stuttgarter Mercedes-Benz Arena eigens durch eine asphaltierte Rennstrecke ersetzt. (Bild: Jörg Küster)

Feiern mit Fans: Bei Stars & Cars 2015 hatten knapp 36.000 Motorsportfreunde Gelegenheit, beliebte Rennfahrer wie Lewis Hamilton und Nico Rosberg aus nächs – ter Nähe zu erleben. Im Inneren der ausverkauften Mercedes-Benz Arena Stuttgart ging auf einer eigens angelegten Rennstrecke ein erstklassiges Fahrerfeld mit den Wettbewerbsfahrzeugen Mercedes-AMG A 45 4MATIC, Mercedes-AMG GT S und SLS AMG GT3 an den Start. Sonderfahrten in aktuellen wie historischen Formel-1- und DTM-Fahrzeugen standen ebenfalls auf dem Programm.

Anzeige

In spektakulären Kopf-an-Kopf-Duellen traten über vier Runden Champions aus Formel 1, DTM, AMG Customer Sports und Formel 3 sowie weitere Mercedes-Benz Markenbotschafter an. Im Finale standen sich die beiden besten Piloten des Abends gegenüber, um den Titel „Stars & Cars Champion 2015“ gegeneinander auszufahren. Den musikalischen Rahmen für die Feier zum erfolgreichsten Motorsportjahr in der Geschichte von Mercedes-Benz bildeten Showacts wie Cro, Marlon Roudette und Culcha Candela. „Für die diesjährige Ausgabe von Stars & Cars greifen wir Bewährtes auf und erweitern das Format mit neuen Komponenten wie echtem Racing und interaktiven Möglichkeiten für die Fans“, sagte MercedesBenz Motorsportchef Toto Wolff. „MercedesBenz hat ein ganz besonderes Jahr erlebt, und nun möchten wir unseren Fans im Herzen von Stuttgart etwas zurückgeben.“

One Team. One Vision. 
Die Idee zu Stars & Cars 2015 wurde vom Motorsport Marketing der Daimler AG rund um Marc Frank geboren und zusammen mit Event-Berater/Ablaufregisseur Stephan Bolz entwickelt. Innerhalb des Automobilkonzerns kümmert sich dieses spezialisierte Team um das sogenannte „Rennnebengeschehen“ und macht immer wieder mit spektakulären Inszenierungen auf die Marke aufmerksam.

Hauptbühne bei Stars & Cars
Die Hauptbühne basierte auf der Stageco-Standardlösung ZDS 2015, die an die Gegebenheiten im Stadion adaptiert und in Teilen in die Ränge gebaut werden musste. (Bild: Jörg Küster)

Der Gedanke, eine Fußballarena für ein nachmittägliches Event temporär mit einer Formel-1-tauglichen Rennstrecke (wohlgemerkt: keine Schotterpiste o. Ä.!) auszurüsten, erscheint für Außenstehende im ersten Moment gewöhnungsbedürftig, zumal durch zwei Fußballspiele ein extrem knapper Zeitrahmen für Auf- und Abbau definiert war. „Schwierig, aber machbar …“, lautete zusammengefasst die Stimmungslage, die bei Gesprächen mit diversen Beteiligten eruiert werden konnte. Im Hintergrund arbeitete sodenn ein engmaschiges Netzwerk unterschiedlicher Spezialisten, die ein Unterfangen in der Größe von Stars & Cars 2015 überhaupt erst möglich machen. Das Motto „One Team. One Vision.“ des Mercedes-AMG DTM Teams darf sicher auch den nicht im Rampenlicht stehenden Akteuren zugeschrieben werden. Einige der wichtigsten Protagonisten stellen wir in den nachfolgenden Absätzen vor .

Liganova
Bei Liganova liefen sämtliche in den einzelnen Gewerken gesponnenen Fäden zusammen. „Stars & Cars begleiten wir, seit die Veranstaltung aus dem Untertürkheimer Werk auf die Straße verlegt wurde“, berichtete Produktionsleiter Manuel Maier. Die Agentur mit Sitz in Stuttgart kümmerte sich um die Organisation, die Abstimmung mit dem Kunden, das Sicherheitskonzept, die behördlichen Genehmigungen und den Gesamtablauf von Stars & Cars 2015. Regelmäßige Round Tables hielten die Projektleiter der beteiligten Gewerke auf dem aktuellen Stand und sorgten für kurze Entscheidungswege – eine Veranstaltung dieser Dimension wäre bei einem Vorlauf von lediglich zwei Monaten sonst wohl kaum zu stemmen gewesen.

„In früheren Jahren verteilte sich das Geschehen bei Stars & Cars als eine Art Familientag rund um das Mercedes-Benz Museum“, erläuterte Moritz Kiefner, Senior Project Manager bei der Liganova GmbH. „Mit der Arena steht nun stattdessen eine Eventlocation zur Verfügung, in der dank einer amtlichen Asphaltstrecke nicht nur Schauläufe möglich sind, sondern echte Rennen gefahren werden können.“ Vorteilhaft aus organisatorischer Sicht war die Möglichkeit, auf die bestehende Infrastruktur der Location zurückgreifen zu können: Aspekte wie Ticketing, Entfluchtung usw. konnten in Grundzügen den korrespondierenden Fußballszenarien entnommen werden. Im Gegensatz zum vormals individuell gestaltbaren Familientag mit Kinderspielewelt und „Motorsport zum Anfassen“ präsentierte sich Stars & Cars im Jahr 2015 als kompakte Veranstaltung mit straffem, dreieinhalbstündigem Hauptprogramm. Das Publikum verharrte innerhalb des Stadions naturgemäß meist auf den Plätzen, so dass die volle Aufmerksamkeit auf die Darbietung gerichtet wurde.

trussco
Die trussco Planungsgesellschaft mbH gehört zu den „Hidden Champions“, die der Allgemeinheit nicht unbedingt bekannt sind, sehr oft jedoch auf Empfehlung beauftragt werden, wenn wirklich knifflige Aufgaben zu lösen sind. Im Automobilsektor wird das Unternehmen regelmäßig tätig, aber auch für andere Industriebereiche ist die Crew weltweit unterwegs. Trussco wurde zum Ende der Motorsportsaison 2015 in das Stuttgarter Event involviert und trug für die Planung von Licht-, Ton-, Medien- und Bühnentechnik sowie Rigging und Logistik Verantwortung. Das Team um Projektleiter Christian Gries hatte in der Vorplanung viele nicht alltägliche Aufgaben zu lösen.

Für den guten Sound im Stadion sorgten Unmengen von Lautsprechern aus der V-Serie des deutschen Herstellers d&b audiotechnik. Mit Gedanken an den besonderen Charakter des Events wurde auf eine dezentrale Beschallung gesetzt, und so verteilten sich BoxenCluster für den Unterrang rund um die Rennstrecke, während der Oberrang von am Stadiondach abgehängten Line-Arrays beschallt wurde. Da das Infield vom Publikum nicht betreten werden konnte, waren entlang der Rennstrecke lediglich einzelne Lautsprecher für die dort auftretenden Künstler und Moderatoren aufgestellt. Was in puncto Pegel mit ca. 320 Lautsprechern sowie rund 100 Subwoo fern möglich gewesen wäre, bewies auf beeindruckende Art und Weise der Volllast-Check am Vortag des Events.

Rund 400 professionelle Scheinwerfer waren im gesamten Stadion verteilt und erzeugten grandiose, dem Szenario angemessene (Licht-)Bilder, die aus allen Betrachtungswinkeln beeindruckend wirkten. Für 24 Falcon-Scheinwerfer mit Leistungen von jeweils sieben Kilowatt, deren Lichtkegel den abendlichen Stuttgarter Himmel weithin sichtbar erhellten, musste (auch mit Gedanken an den nahegelegenen Flughafen) eine Sondergenehmigung eingeholt werden. Als Lichtdesigner wurde Branchenlegende Jerry Appelt verpflichtet.

wige Solutions
Die wige Solutions GmbH hatte unmittelbar neben dem Stadion nicht nur einen BroadcastCompound mit mehreren Übertragungs- und Rüstwagen aufgebaut, sondern war als technischer Dienstleister auch für die Licht-, Tonund Medientechnik bei Stars & Cars 2015 verantwortlich. Darüber hinaus kümmerten sich die Technikprofis um den Aufbau des TetraFunknetzes, die Rennzeitnahme und die Marshalling-Systeme. Bei Letzteren handelt es sich um elektronische Anzeigen, die den Fahrern zusätzlich zu den flaggenschwenkenden Streckenposten Signale geben. Wige stellte auch den Rennleiter, dessen Superlizenz im Kontext des Formel-1-Wettstreits gefordert war.

Das Geschehen im Stadion wurde in HD-Qualität von 27 (!) Kameras eingefangen, darunter neben Modellen für den bemannten Betrieb auch ferngesteuerte Dome-Kameras (an potenziell gefährlichen Stellen) sowie Chip-Varianten an dramaturgisch sinnvollen Positionen. Vier Fahrzeuge waren mit Onboard- Kameras ausgerüstet, deren Signale per Funk übertragen wurden. Die verbleibenden Fahrzeuge waren mit Chip-Kameras versehen, deren Bewegtbilder für eine mögliche spätere Auswertung aufgezeichnet wurden. „Die Produktion ist derart aufwändig, dass wir nicht nur einen, sondern direkt mehrere Ü-Wagen mitgebracht ha ben“, berichtete Pierre Weber, Pro – jektleiter der in Meuspath am Nürburgring beheimateten wige Solutions. Auf dem Compound standen u. a. HD_one von wige Broadcast sowie die Production Units 3 und 4 von wige Solutions. Produziert wurden unterschiedliche Feeds für diverse Einsatzzwecke. Bildsignale mussten zum einen ins Stadion (LED-Wand, Hausnetz deutsch-/englischsprachig) gespielt, zum anderen aber auch für Internet-Streams bereitgestellt werden. Ab 17 Uhr wurden in den Ü- Wagen Signale für Sport1 zur Verfü- gung gestellt, die während der gesamten Veranstaltungsdauer live im Free-TV übertragen wurden. Internationale Abnehmer wurden per SNG über Satellit angebunden.

Stageco
Für Aufbau und Betrieb der in der Cannstatter Kurve errichteten Hauptbühne samt der per Auto befahrbaren Rampen zeichnete die Stageco Deutschland GmbH verantwortlich. Drei Tages- und zwei Nachtschichten wurden von der Crew für die Errichtung des doppelgeschossigen Bauwerks benötigt. Eine Besonderheit war ein schwerer, von Jost Motorsport zur Verfügung gestellter Glascontainer mit einer Grundfläche von 6 × 5 Metern, der mittig in das Bühnenbild integriert und durch einen speziellen Unterbau gesichert werden musste. Der Container wurde mit einer Szenenfläche für die Showacts überbaut.

Die Bühne basierte auf der Stageco-Standardlösung ZDS 2015, die an die Gegebenheiten im Stadion adaptiert werden musste. Portal 2 und Portal 3 wurden in die Ränge gebaut, was eine vom Normalfall abweichende Tower-Stückelung erforderte. Besondere Aufmerksamkeit musste der Lastverteilung gewidmet werden: Das Gewicht wurde per Stahlträger-Grid auf die Zahnbalken der Tribünenunterkonstruktion verlagert. Vorhandene Sitzbänke und Wellenbrecher waren vorab zu entfernen.

Für Bühne und Lastverteilung wurden eigene Statiken gerechnet, die durch den TÜV Rheinland geprüft und später vor Ort abgenommen wurden; das Stuttgarter Baurechtsamt gab ebenfalls grünes Licht. „Erst letzten Mittwoch wurde klar, dass wir entgegen der ursprünglichen Planung außerhalb der Tower-Achsen auf Bauwerksachsen ausweichen – unser Bühnentragwerk muss aus statischen Gründen sozusagen auf den Trägern des Stadions aufsetzen“, erläuterte Manuel Billian, Technischer Projektleiter von Stageco. „Eigentlich ist das mit Holz und Stahlträgern zwar nicht sonderlich kompliziert, aber wir hatten das benötigte Material nicht im vollen Umfang verfügbar, was aufgrund des eng gesteckten Zeitrahmens rein logistisch zu der einen oder anderen stressigen Situation führte.“

Tilke und eps
Die Tilke GmbH & Co. KG ist als Architekturbüro auf das Design von Rennstrecken spezialisiert. Die Firma wird weltweit tätig und gilt als Marktführer in ihrem Segment; insbesondere für Formel-1-Rennstrecken (Mexiko-Stadt, Austin/Texas, Abu Dhabi etc.) sind die Aachener bekannt. Darüber hinaus sind Fahrsicherheitszentren und Kartstrecken Teil des Tagesgeschäfts.

„Aus sportlicher Perspektive handelt es sich bei der Rennstrecke im Mercedes-Benz Stadion um eine typische Piste im verkleinerten Maßstab“, berichtete Ingenieur Jan Kral, Head of Street Circuits bei Tilke. „Die besondere Herausforderung bestand nicht zuletzt darin, das Vorhaben in sehr kurzer Zeit umzusetzen – letzten Sonntag hat hier im Stadion schließlich noch der VfB Stuttgart gespielt, und am kommenden Mittwoch soll die Arena erneut dem Fußball zur Verfü- gung stehen. Bis Montagmittag muss das Stadion daher wieder komplett frei sein.“ Im Gegensatz zu einem permanenten Parcours wurde für die temporäre Installation von 681 Metern Strecke mit einer Asphaltschicht von lediglich 8 cm Stärke gearbeitet. Auch die Zusammensetzung des Baustoffs entsprach nicht exakt jener Mischung, die bei festen Strecken mit Gedanken an die enormen Schubkräfte der Rennfahrzeuge verwendet wird. Bezüglich der Ebenheit waren aufgrund der knappen Zeit und des temporären Charakters leichte Abstriche zu tolerieren. Laut Jan Kral wurden für die Rennen im Stadion keine Slicks aufgezogen. Die auf dem Parcours theoretisch maximal mögliche Geschwindigkeit hatten die Ingenieure vorab mit 107 km/h berechnet. Der Sicherheit dienten u. a. Reifenstapel (Sixpacks) an potenziellen Unfallschwerpunkten; das Publikum wurde durch FIA-Sicherheitszäune geschützt.

Der Fußballrasen wurde für das Projekt von der eps holding GmbH mit aus dem Veranstaltungsbereich bekannten Schwerlastplatten belegt, bevor Schotter und Asphalt aufgebracht wurden. Der Rasen diente als Puffer, um die darunterliegenden Systeme (Drainage, Heizung etc.) nicht zu beschädigen. Nach Ende des Events wurde der Stadioninnenraum mit neuem Rasen begrünt, der 36 Stunden vor Beginn des nächsten Fußballspiels ausgelegt werden musste.

wige Solutions bei Stars & Cars
Die wige Solutions GmbH hatte unmittelbar neben dem Stadion einen Broadcast-Compound mit mehreren Übertragungs- und Rüstwagen aufgebaut. (Bild: Jörg Küster )

Logistische Meisterleistung
Um die Herausforderungen eines Events in der Größenordnung von Stars & Cars 2015 meistern zu können, mussten Aufgaben verteilt werden – selbst wenn einzelne Firmen bezüglich ihres Know-hows durchaus in der Lage gewesen wären, den in der Eventbranche oft beschworenen „Full Service aus einer Hand“ anzubieten. „Die technischen Problemlösungen, die für Stars & Cars 2015 erforderlich sind, bewegen sich in Dimensionen, in denen es keinen Sinn ergibt, zusätzlich noch Leistungen wie etwa das Einholen offizieller Genehmigungen zu übernehmen. Es gibt einfach Anlässe, bei denen eine Verteilung der Aufgaben erforderlich ist. Beispielsweise gibt es in Stuttgart wohl kaum ein Amt, das nicht in die Genehmigungsprozesse für Stars & Cars 2015 einzubinden war …“, merkte Jörg Verbeck, Geschäftsführer von trussco, an. Die bei verteilten Aufgaben stets entstehenden Schnittstellenproblematiken konnten bei Stars & Cars 2015 nach Aussage aller Beteiligten dank exakter Absprachen und klarer Übergabepunkte auf ein Minimum reduziert werden. In jedem Gewerk war ein Schnittstellenpartner benannt, der sich um die Informationsvermittlung an die eigene Crew kümmerte.

Bei allen Baumaßnahmen, die nicht zum Bereich der klassischen Veranstaltungstechnik gehörten, sorgten zwei durchgängig anwesende SiGeKos (Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinatoren) für sichere Abläufe. Angesichts des XXL-Vorhabens eine absolut sinnvolle Maßnahme, die vermutlich mit dazu beitrug, dass während des Aufund Abbaus für Stars & Cars 2015 keine größeren Schäden oder Verletzungen zu vermelden waren. Zeitweise befanden sich bis zu 40 Lkw im Arena-Innenraum, während parallel die Hauptbühne mit einem Autokran errichtet und Asphalt für die Rennstrecke gegossen wurde. Die Arbeiten und deren Koordination mit „logistisch anspruchsvoll“ zu umschreiben, wäre pures Understatement! Insgesamt luden fast 550 Trailer in einem Zeit raum von 108 Stunden (bei Zufahrt durch zwei Mundlöcher mit Durchfahrthöhen von 4,07 und 4,17 Metern) ihre Last im Stadion aus. Für den Abbau waren lediglich 36 Stunden anberaumt; in diesem Zeitraum musste auch der Asphalt komplett herausgefräst werden.

Von dem logistischen Kraftakt bekam der typische Motosportfan beim Besuch von Stars & Cars 2015 nichts mit und konnte einen unbeschwerten Nachmittag genießen, durch den Sportjournalist Heiko Wasser und Moderatorin Verena Wriedt führten. Zur Freude aller regnete es am 12. Dezember 2015 nicht, und auch die Temperatur gab an einem milden Frühwintertag keinen Anlass zu Klagen, so dass Stars & Cars 2015 mit seiner ganz besonderen Atmosphäre (Dieter Zetsche: „Eine Wahnsinnskulisse!“) zu einem unvergesslichen Live-Erlebnis für alle Freunde der Marke Mercedes-Benz wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: