Events, Messen und Social Media

Messen mit Social Media erobern? Geht mit diesen 10 Tipps ganz leicht!

Schaut man sich Messen und Events heutzutage an, kann man sich kaum mehr vorstellen, wie sie ohne Social Media existieren konnten. Die Symbiose, in der beide miteinander leben, ist derart ausgereift, dass es scheint, als wären sie nur füreinander erschaffen worden. Mit diesen 10 Tipps können Sie die Verknüpfung von Social Media und Messen besser planen und optimieren. 

Social Media Messe Hostess am Stand von VW
Hilmar B. Traeger
Social Media in Menschengestalt: Eine Connectivity Hostess am Stand von VW auf der IAA 2015.

Messen und Events sind genau wie Social Media Plattformen entstanden, um Neuigkeiten, Trends und Informationen miteinander zu teilen. Dass die Social Media Plattformen ursprünglich tatsächlich einmal für private Kontakte interessant waren, vergessen wir jetzt einfach einmal… Mittlerweile sind Facebook, Twitter & Co. so verkommerzialisiert, dass vor allem auch die jüngeren Generationen immer mehr auf andere Plattform ausweichen, auf denen sie tatsächlich nur ihre Freunde finden – bislang jedenfalls noch.

Die zahlreichen Produkte, Trends und Inhalte von Vorträgen auf Messen bieten hervorragendes Material, um nicht nur das Event, sondern auch sich selbst über die geposteten Inhalte in Social Media zu profilieren.

Die digitale Verbreitung im Netz hat direkte Auswirkungen auf die Kommunikation im Umfeld einer Messe, sowohl vor, während und nach einer Messe. Vor allem Messen, die ein Social Media affines Publikum anziehen, sind in größerem Maße auf die digitalen Interaktionen der Teilnehmer angewiesen. Denn das Bild, das sich Außenstehende von einer Veranstaltung machen, wird immer mehr durch die Live-Berichterstattung der Teilnehmer vor Ort geprägt. Denn dieses Bild wirkt authentischer und glaubwürdiger für potentielle Besucher als jedes strategisch aufbereitete, analysierte und aufpolierte Marketingfoto vom Dienstleistungsanbieter oder Hersteller.

 

Diese zehn Social Media Tipps sollen helfen eine nützliche Online-Marketing Strategie für die nächste Veranstaltung aufzustellen:

  1. Um eine sinnvolle Online-Strategie anzugehen, sollte zu Anfang die jeweilige Zielgruppe festgelegt werden, sofern dies nicht bereits längst geschehen ist. Gleichzeitig sollte analysiert werden, auf welchen Social Media Kanälen sich die Zielgruppe hauptsächlich befindet. Es bringt rein gar nichts, ein Pinterest Profil zu befüllen, wenn sich die Zielgruppe eigentlich nur über Facebook Informationen holt.
  2. Nicht nur Social Media kann beim Online-Marketing genutzt werden. Auch die eigene Website und Newsletter können in die Strategie mit einbezogen werden.
  3. Besonders Hashtags erfreuen sich in zahlreichen Marketingstrategien großer Beliebtheit. Die meisten Veranstaltungen haben zudem einen offiziellen #Hashtag für ihre Veranstaltung. Wer den offiziellen Hashtag in seinen Beiträgen einbindet, erhöht die Chance von Beobachtern des Hashtags gefunden zu werden.
    Doch Vorsicht: Sind Hashtags auf Instagram DAS Mittel, um Inhalte zu markieren und gefunden zu werden, werden sie auf Facebook eher als störend empfunden und sollten wenn überhaupt nur in Maßen eingesetzt werden… Das fand Kevan Lee von Buffer vor einem Jahr heraus und verewigte seine Erkenntnisse in diesem Blogbeitrag!
  4. Ein Schedule kann sehr hilfreich sein, um die Inhalte zu koordinieren, die man vor, während und nach der Messe ausspielen möchte – natürlich ergänzt um Live-Eindrücke von der Messe. Denn alles lässt sich eben leider doch nicht planen.
  5. Die Informationen, die über Social Media verbreitet werden, sind im Idealfall an die jeweiligen Kanäle angepasst. Unsere Kollegen vom Designmagazin PAGE haben sich diesem Thema gewidmet und zeigen die optimalen Bildergrößen für Social Media in einer übersichtlichen Infografik.
  6. Social Networks bieten weitere Möglichkeiten als nur Posts und Beiträge. Werbung, Apps und Anlagen, die auf die Veranstaltungswebsite verlinken, können ebenfalls strategisch eingesetzt werden.
  7. Wer neben der erhofften Reichweite noch einen weiteren Nutzen aus seiner Online-Strategie ziehen möchte, kann eine Aktion mit einplanen: Wichtig ist nur, diese frühzeitig zu planen und ein genaues Ziel zu definieren, um nicht zu viele Maßnahmen parallel, aber keine vollständig durchdacht, laufen zu lassen. Ob Gewinnspiel oder Mitmach-Aktion, am Stand oder online, um mehr Traffic auf der Website zu erzeugen oder mehr Facebook-Likes zu ergattern. Die Möglichkeiten für solche Aktionen sind grenzenlos.
  8. Im Trubel der Messe und den Gesprächen mit Branchenkollegen passiert es leicht, dass Social Media-Aktivitäten vernachlässigt werden. Doch Anfragen und Posts von anderen Ausstellern oder Besuchern können wertvollen Input geben. Wer es sich leicht machenmöchte, kann auch eine Automatisierung für den Zeitraum der Messe (oder auch eine dauerhafte, je nach Bedarf) einrichten. Dafür eignet sich das Portal zapier.com gut, da es kostenlos und intuitiv nutzbar ist.
  9. Interessante Beiträge und Diskussionen in Social Media können ein guter Start sein, um sich selbst auf einem Themengebiet zu etablieren. Ob liken, teilen, retweeten oder kommentieren: Jede Form der Interaktion ist erwünscht und wird nicht nur andere auf Sie aufmerksam machen, sondern auch die Beitragsersteller freuen.
  10. Im Nachgang der Veranstaltung ist es wichtig, die angewandten Strategien zu analysieren, um sie für die nächste Veranstaltung zu optimieren!
Hinterlassen Sie einen Kommentar

Das könnte Sie auch interessieren: