Produkt: Recht & Versicherung: Event- und Messebauten – wer trägt die Verantwortung?
Recht & Versicherung: Event- und Messebauten – wer trägt die Verantwortung?
Größer, schneller, weiter – so oder so ähnlich scheint auch das Motto im Event- und Messebau zu sein. Doch wer trägt die Verantwortung für kolossale Messestände mit dunklen Ecken, grellen Lichtern und spitzen Kanten?
Mobile Verwandlungskünstler

Inspiration Temporäre Bauten

Temporäre Bauten sind auf nahezu jedem Event zu finden. Dabei lassen die mobilen Verwandlungskünstler auf jedem Marktplatz ein völlig neues Raumerlebnis entstehen. Wir stellen die gelungensten und ausgefallensten temporären Bauten der Zelthersteller, Bühnen- und Eventbauer vor.

Adapteo / The Audi Nines MTB 2019(Bild: The Distillery / Florian Breitenberger)

Adapteo realisiert temporäres Gebäude im Steinbruch

Das Audi Nines MTB Event bringt Menschen zusammen. Die besten Moutainbiker der Welt zeigten ihre spektakulären Tricks auf riesigen Schanzen. Der Parcours wurde von Mountainbikern entworfen und im Steinbruch Ellweiler realisiert. Treffpunkt während der Veranstaltung war das temporäre zweigeschossige Gebäude von Adapteo. Es bestand aus modularen Einheiten in Rastermaßen von 6 x 3 Metern. Die verglaste Front bot auch bei schlechtem Wetter Transparenz und beste Aussichten auf die große holzbeplankte Terrasse vor dem präparierten Steinbruch. Eine Außentreppe führte in das Obergeschoss der temporären Eventanlage, wo die zahlreichen Kamera- und Filmteams Möglichkeiten fanden, ihre Aufnahmen direkt zu verarbeiten.

Anzeige


Losberger Aston Martin - 24h 2019(Bild: Losberger De Boer)

Losberger De Boer: Hospitality-Location für das 24-Stunden-Rennen von Le Mans

Das 24-Stunden-Rennen von Le Mans ist eines der größten Motorsportevents des Jahres und bringt zahlreiche namhafte Marken an einem Ort zusammen. Umso größer ist die Herausforderung, den eigenen Markenauftritt von den anderen abzuheben. Einen besonderen Eyecatcher erzielte der britische Luxus-Autohersteller Aston Martin, der sich passend zum Markendesign in einer mehrgeschossigen Hospitality-Location von Losberger De Boer präsentierte. Die modulare Raumlösung wurde nach Maß gefertigt und durch den Autohersteller mit viel Liebe zum Detail ausgestattet. Dadurch sollte ein ultimatives Aston-Martin-Markenerlebnis geschaffen werden.

Showrooms, Verkaufsflächen und eine erweiterte Boxengasse

Losberger De Boer stellte viele temporäre Raumlösungen auf dem Gelände von Le Mans bereit. U.a. zwei große maßgeschneiderte Doppelstockhallen für Rebellion und Total. Wie bei Aston Martin wurde auch hier der modulare Charakter der Losberger De Boer Produkte genutzt: Die Unterkünfte bestanden alle aus einer Kombination aus Premier- und Anova-Strukturen. Für das Unternehmen Matmut lieferte Losberger De Boer einen kombinierten Showroom- und Merchandising-Stand. Dank des transparenten Daches der Delta-Struktur kamen die ausgestellten Fahrzeuge bei Tageslicht optimal zur Geltung.

Des Weiteren lieferte Losberger De Boer Raumsysteme für zahlreiche Verkaufsstände sowie Unterkünfte für die Rennfahrer. Zusätzlich wurde die bestehende Boxengasse in Le Mans durch Losberger-De-Boer-Produkte erweitert, sodass das United-Autosports-Team auf eine vollwertige Boxengassenunterbringung während des Rennens zugreifen konnte.

Losberger Total Village - 24h 2019(Bild: Losberger De Boer)

Eine logistische Herausforderung

„Eine Vielzahl an großen maßgeschneiderten Raumlösungen in kürzester Zeit zu errichten, war die größte Herausforderung bei diesem Projekt für Losberger De Boer“, erklärt Francis Scholten, Geschäftsführerin International Projects & Middle East. „Unsere Strukturen sind über ein weitläufiges Gelände verteilt, auf dem sich viele andere Lieferanten tummeln. Außerdem muss alles innerhalb weniger Tage fertiggestellt werden. Eine sehr gut organisierte Vorbereitung ist da essenziell. Denn jedes Teil muss zur rechten Zeit am rechten Ort sein.“


Stageco SHM(Bild: Stageco)

Stageco lässt Swedish House Mafia schweben

Mit gleich drei Auftritten in ihrer Heimat starteten die DJs Axwell, Sebastian Ingrosso und Steve Angello alias Swedish House Mafia Anfang Mai ihre Comeback-Tour vor jeweils rund 40.000 Fans in der ausverkauften Tele2-Arena in Stockholm. Stageco Deutschland entwickelte für die drei Schweden eine freitragende Bühnenkonstruktion, die der Swedish House Mafia einen „schwebenden“ Auftritt ermöglichte. Der 19 Meter breite und elf Meter tiefe, freitragende Ausleger aus massiven Stahlträgern war in eine Videowand mit 50 Metern Breite und 17 Metern Höhe integriert. Die tragende Tower-Konstruktion für die Plattform befand sich hinter der Videowand. In Kombination mit den Videosequenzen (z.B. ein Sternenhimmel) schienen die DJs für das Publikum zu schweben. Für das Team von Stageco Deutschland war dies trotz der langjährigen Erfahrungen mit besonderen Kundenwünschen die erste Konstruktion dieser Art. Insgesamt wurden 70 Tonnen Material, davon zehn Tonnen maßgeschneidert für den Auftritt der Swedish House Mafia, mit drei Trailern nach Stockholm transportiert.


Opera Tent(Bild: Opera GmbH / Konstantin Kübel)

System² – auf System gebaut

Schon im Jahr 2017 kam der neue Opera-Systemboden als innovativer und qualitativ hochwertiger Zelt- und Bühnenboden erstmals zum Einsatz. Herzstück sind die eigens entwickelten Anbindungssektionen, durch die der Boden mit dem Zelt eine statische Einheit bildet. Das sonst übliche ausgleichen von Bodenunebenheiten durch statisch unbestimmte Mittel, wie beispielsweise Holzstapel, gehört somit der Vergangenheit an. Da der Boden auf dem weitverbreiteten Layher-Systembaukasten basiert, potenzieren sich die Anwendungsmöglichkeiten deutlich. So kommt das System in verschiedenen Bauhöhen bei der „Opera OnStage“ zum Einsatz. Zudem kann auch ein geschlossenes Zelt komplett erhöht gebaut werden. Dabei verschwindet der erforderliche Ballast optisch unter dem Zelt, es entstehen neue Branding-Möglichkeiten und es wird mehr Aufmerksamkeit erreicht.

Opera Tent(Bild: Opera GmbH / Konstantin Kübel)

Eine Opera-Tent 10×12 Triple für Jugend forscht 2019

Bei der diesjährigen „Jugend forscht“ errichtete Opera für die Siemens AG eine 10×12 Triple mit erhöhtem Boden. Das Zelt sollte auf dem Parkplatz der Messe Chemnitz zwischen mehreren Laternenmasten mit entsprechenden Abständen zu den Gebäuden erbaut werden. „Bei einem Parkplatz denkt man erstmal an eine relativ ebene Fläche mit leichtem Gefälle für den Wasserablauf“, so Stefan Dankel, Geschäftsführer der Opera GmbH & Co.KG. Bei einem Vororttermin stellten sich weit größere Bodenunebenheiten heraus. Letztendlich waren es gut 85 cm dreidimensionale Höhenunterschiede, welche ausgeglichen werden mussten, damit das Zelt perfekt in der Waage stand.

Eine weitere Herausforderung war der derzeit schnellste 3D-Drucker des Fraunhofer-Institutes, welcher im Zelt aufgestellt werden sollte. Mit einem Gewicht von über vier Tonnen sowie unbekannten dynamischen Lasten während des Betriebes wurde dieser entkoppelt vom übrigen Boden in die Gesamtkonstruktion eingepasst. „Hier konnten wir unsere Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen“, freute sich Patrick Ondra, Konstrukteur bei der Opera GmbH & Co. KG.


Magic Sky GmbH(Bild: Magic Sky GmbH)

Magic-Sky-Schirmsysteme als Gestaltungselement für Eventsettings

Seit über zehn Jahren werden Magic-Sky-Schirmsysteme international auf vielen Events im Public-, Corporate-, Sport- und PR-Bereich eingesetzt. Mit den Schirmen entstehen, unabhängig von ihrer Funktion als Wetterschutz, wandelbare Räume für Aktion und Begegnung. Nicht nur als Eyecatcher im Outdoorbereich, auch indoor lassen sich mit dem Schirmsystem neue Raumsituationen erschaffen. Die Erweiterung der Funktionalität offenbart eine Vielzahl von Möglichkeiten, das übergeordnete Eventdesign unter dem kreativen und dekorativen Aspekt den Vorstellungen des Kunden anzupassen. Egal, ob es darum geht, hohen oder großen Räumen mehr Persönlichkeit zu verleihen, weitläufige Hallen in verschiedene Bereiche zu unterteilen oder einen oder mehrere Schirme komplett als Dekorationselement zu nutzen. Außerdem besteht die Möglichkeit, Licht- und Tontechnik in den Traversenring einzubringen und die Membran als Projektionsfläche zu nutzen.


RÖDER_Museum_Forbidden_City_Beijing-front_view(Bild: Röder Group)

Röder: Museum in der Verbotenen Stadt

Das Pekinger Palastmuseum wünschte zur Ausstellung ihres Gemäldes „Qingming-Rolle“ – auch „Chinas Mona Lisa“ genannt – ein innovatives Konstruktionskonzept. Das 900 Jahre alte Kunstwerk ist Chinas bedeutendstes Gemälde und zeigt das Alltagsleben in der Song-Dynastie. Die Präsentation dieser Ausstellung in einer historischen Umgebung wie der Verbotenen Stadt umzusetzen, war kein leichtes Unterfangen. Röder China zeigte, was textile Architektur möglich macht und verband die Tradition mit der Moderne. Der selbstentworfene Ausstellungspavillon, innen und außen passend zu den historischen Gebäuden der Verbotenen Stadt im antiken Baustil verkleidet, setzte das Projekt adäquat in Szene. Die 25 x 65 Meter große Ausstellungshalle mit sechs Metern Seitenhöhe bot zudem Platz für ein interaktives Theater und ein 4D-Fulldome-Kino.


Dimensions Group Oktoberfestzelt(Bild: Bernhard Friese)

Dimensions Group: Festzelt in neuer Dimension

Mit Platz für fast 5.000 Menschen, einer Firsthöhe von dreizehn Metern und eine Grundfläche von 90 x 45 Metern ist das Festzelt mit Rundbogendach der Dimensions Group aus dem Rhein-Main-Gebiet ein Unikat für Deutschland. Dabei ermöglicht die Höhe des Zeltes eine Empore von 90 Metern Länge sowie 15 Metern Breite; ideal für einen exklusiven VIP-Bereich – inklusive eigener Sanitäranlagen auf vier Metern Höhe. Der großzügige Einlassbereich, Schleusen für die einzelnen Zeltbereiche sowie ein separater Eingang zu den Künstlergarderoben sorgen für einen reibungslosen Check-in-Prozess.

Auch für das kulinarische Wohl der Gäste wird gesorgt. Das Festzelt verfügt über einen Cateringbereich, in dem bequem ein Vier-Gang-Menü frisch zubereitet werden kann, eine Küche auf der VIP-Empore mit einem Speisenaufzug sowie einen Gastro-Bereich für die Selbstverpflegung. Auch Pausenräume und eine Kantine für das Personal sind bei diesem Festzeltentwurf vorhanden. Für Raucher steht eine Raucher-Lounge zur Verfügung.

Dimensions Group Oktoberfestzelt(Bild: Bernhard Friese)

Wenn mehrere tausend Menschen feiern, lässt sich in den meisten Zeltbauten eine Schwitzwasserbildung nicht vermeiden. Durch das Thermomembrandach mit seinem doppelwandigen Aufbau ist dies im Festzelt der Dimensions Group kein Problem. In Kombination mit der Sandwichfassade überzeugt die Zeltkonstruktion auch ökologisch, da dadurch die Betriebskosten reduziert werden. Geheizt wird mit modernen Ölturbinenheizungen. Das Festzelt hat zudem einen eigenen Notfallbereich, in dem eventuelle Verletzungen direkt versorgt werden können.


Promocube_SmartEQ_2019(Bild: Neonred GmbH)

Promocube – smart wie keiner

Der Promocube ist zentrales Element der ganzjährigen „smart experience“ Roadshow, die aktuell durch verschiedene Metropolen Westeuropas tourt. Als Showroom konzipiert, bietet das Modell „LongTail“ mit 36 m² Innenfläche und 12 m² Terrasse reichlich Raum, um den smart EQ fortwo zu präsentieren. Als temporäre und flexible Raumlösung stellt das mobile Eventmodul im Rahmen der Eventreihe eine gute Ergänzung zum klassischen Autohaus dar.

Dem interessierten Besucher werden interaktive Informationsmöglichkeiten rund um die smart E-Mobility geboten und eine Indoor Relax&Recharge Area lädt zum Chillen ein. Ob in Madrid oder London, die schnell installierte Rundumverglasung sichert einen wetterunabhängigen Einsatz 365 Tage.

Für Design und Umsetzung des smart-Projekts ist Neonred aus Hürth verantwortlich. Ausschlaggebend bei der Entscheidung für das mobile Eventmodul von Promocube waren insbesondere das einfache Handling sowie schneller Auf- und Abbau ohne weitere Hilfsmittel wie Kran oder Gabelstapler. Die Spezialisten für mobile Brandspaces haben gemeinsam mit Promocube bereits ein weiteres Projekt für Mini umgesetzt.


Neptunus evolution-euvoorzitterschap-amsterdam(Bild: Neptunus GmbH)

Neptunus: Tagungszentrum für die EU–Ratspräsidentschaft

Als die Niederlande die Ratspräsidentschaft der Europäischen Union übernahmen, errichteten die Spezialisten von Neptunus ein modernes temporäres Tagungszentrum in Amsterdam, in dem sich Minister, Mitglieder der Europäischen Kommission und Diplomaten treffen konnten. Der Bau der aus drei Gebäuden des Typs Evolution bestehenden 8.000 m2 Location war nach drei Monaten abgeschlossen. Das demontierbare „Europa-Haus“ besteht aus sechs temporären Gebäuden mit Konferenzräumen, Lounges, einem Theater, Dolmetscherkabinen und Räumen für Meetings. Ein maßgeschneidertes 150 m2 großes Atrium mit voll verglasten Wänden unter der höchsten Spitze des Daches bildet einen Hofbereich. Die Außenwände sind verziert mit Fassadendekorationen und mit im 3D-Drucker hergestellten Bänken.


Artlife Tempus 3(Bild: Liebherr GmbH)

Tempus3 – der temporäre Festbau für Großevents und -messen

Die Messeauftritte der Artlife-Kunden auf Großmessen mit Outdoor-Ausstellungen sehen neben der Ausgestaltung des Freigeländes auch den Bau von repräsentativen Messepavillons mit weiteren Ausstellungsflächen, Meeting- und Vip-Lounges vor. Für Anforderungen dieser Art entwickelte Artlife mit dem Tempus3 einen temporären Festbau mit hohem Individualisierungsgrad.

Mit der Anmutung und Funktionalität eines festen Gebäudes will Tempus3 die Lücke zwischen Großzelt und starrer konventioneller Architektur schließen. Die Fassade verfügt über eine verputzte und somit stoßfreie homogene Optik. Große Glasflächen sorgen für viel Lichteinfall und Offenheit. Abgehängte Decken mit Downlights, ein individuelles Klimasystem, Möbel und Bodenbeläge in Objektqualität, Konferenzräume mit elektronischen Belegungssystemen, die Multimedia-Ausstattung sowie der Sanitärbereich lassen nicht erwarten, dass es sich bei diesem Bau „nur“ um eine temporäre Lösung handelt.


IGEL GmbH(Bild: IGEL GmbH)

Gut zu wissen: Bodenanker statt Ballastierung mit Beton und Wasser

Auf Festivals und Veranstaltungen müssen Bühnen, Truss-Systeme und Fliegende Bauten sicher verankert werden. Gerade in Städten und auf versiegelten Flächen kommen hier oft Betonblöcke oder Wassertanks zum Einsatz.

Auf Wiesen und unbefestigten Flächen können sich Planer das Leben deutlich einfacher machen, indem sie auf Bodenanker setzen. Neben dem klassischen Erdnagel, der für die Sicherung von Zelten eingesetzt wird, bietet die Igel GmbH auch Spirafix Bodenanker an. Diese Anker werden einfach eingeschlagen, drehen sich dabei in den Boden und haben bis zu acht Tonnen Haltekraft – pro Anker. Mit den passenden Adaptern haben Nutzer schnell und bei geringem Gewicht ein Truss Ground Support gesichert – oder einen Zugpunkt für einen Spanngurt. Beim Abbau werden die Anker einfach wieder aus dem Boden gedreht.

IGEL GmbH(Bild: IGEL GmbH)

Neben den Ankern erhalten Interessierte bei der Igel GmbH auch Werkzeug zum Einschlagen und Ausziehen der Nägel. Mehr Sicherheit bietet das Unternehmen durch Zugversuche, die vor Ort durchgeführt werden und die konkrete Haltekraft der Anker auf dem Veranstaltungsgelände testen.

[11300]

Produkt: Recht & Versicherung: Event- und Messebauten – wer trägt die Verantwortung?
Recht & Versicherung: Event- und Messebauten – wer trägt die Verantwortung?
Größer, schneller, weiter – so oder so ähnlich scheint auch das Motto im Event- und Messebau zu sein. Doch wer trägt die Verantwortung für kolossale Messestände mit dunklen Ecken, grellen Lichtern und spitzen Kanten?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren