Sieben Handlungsempfehlungen für mehr Barrierefreiheit

Inklusion bei Events: Die neue EVENT PARTNER 1.2022 ist da!

Inklusion bei Events lautet der Titel der neuen EVENT PARTNER Ausgabe und wir gehen darin der Frage nach, inwieweit Menschen mit Behinderung aktuell schon gleichberechtigt an Events teilhaben können und wo es noch Verbesserungsbedarf gibt.

EVENT PARTNER Titel Ausgabe 1.2022

Anzeige

Denn Menschen mit Behinderungen sollten nach Art. 30 der Behindertenrechtskonvention der UN zusammen mit anderen Menschen an kulturellen und freizeitlichen Veranstaltungen gleichberechtigt teilhaben können. Wir stellen sieben Handlungsempfehlungen für mehr Barrierefreiheit vor.

Der wertschätzende Umgang mit Personengruppen ist auch Thema des brandaktuellen Artikels unseres Autors Falco Zanini zum Thema Personalmangel in der Eventbranche. Schon vor der Pandemie verlor die Branche an Attraktivität als Arbeitgeber. Mittlerweile können Projekte nicht mehr realisiert werden, weil es an Personal mangelt. Falco Zanini erforscht die Gründe und zeigt Lösungswege auf.

Außerdem in der neuen Ausgabe:

  • Von der Kür zur Pflicht: Die Branche muss nachhaltig werden
  • Höhere Gewalt & Wegfall der Geschäftsgrundlage: Der Bundesgerichtshof entscheidet
  • Scheinselbstständigkeit verhindern: Management- und Beauftragungsstrategien
  • Arts-based Learning: Soft Skills fürs Projektmanagement
  • R.I.F.E.L.-Studie „Zukunft der Live-Kommunikation“: Das New Normal aus Kundensicht

und vieles mehr …

>> Die aktuelle Ausgabe hier versandkostenfrei nach Hause oder als praktischen Download bestellen!

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Liebe Event Partner Redaktion

    Wichtiges Thema! Super, dass Ihr das in der aktuellen Ausgabe aufgegriffen habt.

    Inklusive Teilhabe an Events? Check it out: inclusivevents.ch

    Wir geben gemeinsam mit unseren Partnern Menschen mit jeglicher Art von Behinderung die Möglichkeit, als Helfer:innen an Events mitzuarbeiten. Dies grenzüberschreitend in Deutschland und der Schweiz. Ein kleiner, erster Schritt in die 1. Arbeitswelt für die Mitarbeitenden und für die Auftraggebenden eine Chance, erste Erfahrungen mit inklusiven Teams zu machen. 🙂

    Herzliche Grüsse aus Winterthur

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar zu christina spindler Antworten abbrechen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.