Von Live Campaigns der ganz besonderen Art

Die Event Zora über Live Campaigns

… und der Gruppe der Invertebrata Eventa.

Die Event-Zora

Anzeige

Eigentlich wollte ich ja was zum verbalen weiblichen Exemplar der Gattung Sus scrofa domestica, die von Wuppertal aus regelmäßig durchs Eventdorf getrieben wird, schreiben. Dort ist man ja mit Wortschöpfungen recht freizügig und beim Studium der Pressemeldungen denkt man sich gerne mal: „Aha? Und was heißt das jetzt?“ Aber diesmal nix mit Hybrid, sondern „Live Campaigns“.

Ich habe dann mal eifrig die einschlägigen Projekte, die interessanterweise von den Klassikagenturen kommen, gegoogelt. An dieser recht neuen Kommunikationsspezies ist ordentlich Speck. Aber das ist jetzt ein anders Thema. Denn ich habe schlecht geträumt und das ist noch untertrieben. Letzte Nacht wachte ich nämlich schweißgebadet auf und hyperventilierte. Was war geschehen? Ich war bei der FAMAB-Award-Verleihung 2015, die kurioserweise in meinem Traum nach Dresden verlegt worden war. Ich durfte die Laudatio halten und hatte mich entsprechend aufgebretzelt. Auf die Bühne kamen Lutz Bachmann und Kathrin Oertel. „Und der goldene FAMAB-Award in der Kategorie Best Public Event geht an: … PEGIDA“, liest der völlig überraschte Aljoscha von einer Karte ab.

Jörg Krauthäuser von den ebenfalls nominierten facts and fiction fällt gleich in Ohnmacht. Während ihn ein rasch herbeigeeilter Sanitäter von der Bühne zieht, kommt die Regieanweisung: Lesen! Es war aber nicht mehr der vertraute Ablaufregisseur, sondern so ein unsympathischer Typ in Springerstiefeln. Auf meiner Karte stand: „Eine außergewöhnliche Aktion, die im öffentlichen Raum und mit einer sehr breiten Öffentlichkeit stattfand, und die die Markenbotschaft des Auftraggebers auf höchst originelle und effiziente Weise kommunizierte.“ Jetzt geriet auch ich im Traum ins Schwitzen, hatte Panikattacken, wachte aber nicht auf. „Die Potenzierung der Teilnehmerzahl innerhalb kürzester Zeit und die hohe Aktivierung der Teilnehmer, die Verbindung einer intensiven Aktivierung über die Social-Media-Kanäle (SoME) machen das Projekt goldwürdig. Außerdem erhält es den goldenen FAMAB-Award Event in den Kategorien Best Ambient-, Guerilla- & Buzz-Event, weil mit wenig Aufwand und kleinem Budget eine weltweite hohe Beachtung über einen mehrmonatigen Zeitraum generiert wurde.“ Best Live-PR gab es auch noch.

Während alle anwesenden Agenturvertreter im Kopf ausrechneten, wer das Kreativranking 2015 anführen würde, standen unauffällig gekleidete Männer in schwarzen Anzügen auf und skandierten „Wir sind das Volk!“. Endlich holte mich mein Freund aus dem Traum und rüttelte schmerzhaft an meiner Schulter. Als ich ihm von dem Traum erzählte, wollte er noch gleich einen Termin bei einem Therapeuten machen. Zuerst dachte ich: Nur keine Panik. Das war ja nur ein blöder Traum. Aber dann dachte ich nach. Habe ich in den letzten Wochen und Monaten irgendetwas an Haltung der Eventbranche oder vom FAMAB zu dem Thema gehört? Einzelne Helden ja. Einige wurden auf Facebook zu Charlie, na wie mutig. Aber die namhaften Lautsprecher, die sich sonst immer zu Wort melden? Selbst bei Agenturen in Köln oder Stuttgart, die mit Projekten gegen Rassismus oder zum Thema Migranten Haltung zeigten – nix zu finden. Nur wenige Aufrechte zeigten Haltung und bezogen Stellung. Zu wenige. Das darf doch wohl nicht wahr sein! Auch die starke Stimme für Kommunikation aus Rheda-Wiedenbrück schweigt. Warum ich die jetzt rauspicke? Na, weil sie doch das Sprachrohr unserer Branche sind. Aber auch beim GWA findet sich ebenso beredtes Nichts. Und der ADC? Der feiert mutig seine kreative Gefährlichkeit. Würde er sie doch mal sinnvoll nutzen gegen die echten Gefahren.

„Jaja, Haltung ist eine Frage des Rückgrates“, pflegt mein Opa, der Event-Zorro zu sagen. „In der Eventbranche findet man leider immer mehr wirbellose Wesen, mein Kind. Pass auf, dass man dir wenigstens deine Wirbelsäule nicht amputiert.“ Ja, zum Thema Ranking wollte ich ja auch noch was schreiben, nach brand eins und dem ersten Kreativranking des Jahres. Aber ich mache jetzt das EZZ-Ranking 2015, das „Event-Zora-Zivilcourage-Ranking der Live-Kommunikationsagenturen mit dem meisten Arsch in der Hose“ gegen PEGIDA, LEGIDA, KÖGIDA und Co. Veröffentlicht wird es im Sommer. Ihr könnt dann gerne mit eurer Platzierung kostenlos Werbung machen. Strengt euch an. Ich will nur erste Plätze sehen.

In diesem Sinne
Eure Zora

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: