Möglichkeiten der RFID Technologie

RFID: Vorteile von bargeldlosem Zahlen auf Events

Die Vorteile von bargeldlosem Bezahlen liegen auf der Hand: Mit RFID wird diese Form des Zahlungsvorgangs massentauglich. Doch welche Besonderheiten machen die Technologie aus, welche Risiken gibt es und für welche Veranstaltungen eignet sich RFID? 

Appletree Garden Festival
Detlef Hoepfner
Bargeldloses Bezahlen ist für Events und Festivals ein ausgesprochener Mehrwert.

Wer kennt es nicht: Man hat es eilig und in der Schlange vor einem steht ein Kunde, der in aller Seelenruhe seine Pfennige zusammensucht, um dem Kassierer den angezeigten Betrag in so vielen Münzen wie möglich, passgenau zu überreichen. Der Kunde danach wählt für den Bezahlvorgang seine EC-Karte. Doch bevor man sich freuen kann, dass stundenlanges Zusammensuchen des Betrages diesmal ausbleibt, hängt das Kartenlesegerät und der Computer muss neu gestartet werden. Unnötige Zeitverschwendung, wo keine sein muss, denn die RFID-Technologie ermöglicht bargeldfreies und zügiges Bezahlen.

Was ist RFID? 

Die Abkürzung RFID steht für Radiofrequenz-Identifikation. Übersetzt bedeutet das, dass die Technologie eine Identifikation mittels elektromagnetischer Wellen ermöglicht. Per Funk können Daten ausgelesen und gespeichert werden. In der Praxis wird RFID meistens zur Identifizierung, als bargeldlose Bezahlvariante und bei speziellen Anwendungen auch für die Lokalisierung von Gegenständen oder Lebewesen eingesetzt.

Im Gegensatz zum bekannten Bar- oder Strichcode können Objekte durch RFID mit einer eindeutigen Nummer versehen und auf diese Weise individuell verfolgt werden. Die Entwicklung von RFID hat ihren Ursprung in den 60er Jahren: Ein Vorläufer des Systems wurde bereits im Zweiten Weltkrieg zur “Freund-Feind-Erkennung” eingesetzt. Andere einfachere Systeme wurden als Sicherung vor Diebstählen eingesetzt. Um als Produkt für die breite Masse tauglich zu werden, war RFID jedoch noch nicht ausgefeilt genug und die notwendige RFID-Chip-Technologie zu kostenaufwändig.

Heute findet RFID an vielen Orten Einsatz: Ob für elektronische Schlösser, Einlasskontrollen, bargeldloses Zahlen, Skipässe oder Bibliotheken. Mittels eines Transponders und eines Lese- bzw. Erfassungsgerätes wird eine wechselseitige Kommunikation ausgelöst. Dazu verfügen die notwendigen Teile eines RFID-Systems über Antennen, die über (elektro-)magnetische Wellen Daten austauschen.

RFID im Praxis-Einsatz 

Zuletzt wurde die RFID-Technologie bereits auf dem Electric Daisy Carnival Festival eingesetzt. Mit einem Festival-Bändchen ausgerüstet, konnten die Besucher ihre Getränke, ihr Essen und Kleidung bargeldlos zahlen. Der Nutzen der Technologie leuchtet ein: Lästiges Wühlen nach Kleingeld entfällt, Bezahlen geht schneller, die Schlangen sind kürzer, die Kunden glücklicher. Das gilt vor allem auf einem Festival, bei dem jeder Gegenstand am Körper einer zu viel ist, allen voran Taschen und Portemonnaies.

Vorteile der Technologie

Untersuchungen haben ergeben, dass Kunden, die RFID für den Bezahlvorgang nutzen, eher gewillt sind, Geld zu investieren (zumindest was alkoholische Getränke betrifft). In jedem Fall wirkt sich RFID positiv auf die Bezahlhäufigkeit aus. Ein nicht zu unterschätzender Aspekt ist die zusätzliche Sicherheit vor Dieben, die auf Geldbörsen aus sind. Denn was man nicht bei sich trägt, kann auch nicht geklaut werden. RFID-Chips sind einzigartig und sollen fast unmöglich zu duplizieren sein. Über Apps kann das eigene Passwort schnell ausgetauscht werden, sollte man es es einmal vergessen. Auch Verkäufer haben Vorteile von der Technologie, da sie problemlos alle Transaktionen einsehen können und so das Inventar stets im Auge haben. Begehrte Produkte können auf diese Weise schnell nachgeordert werden.

Alternierend bespielte Waldbühne beim Appletree Garden Festival 2015
Detlef Hoepfner
Bei Festivals trägt man am liebsten so wenig wie möglich am Körper: Ein Pluspunkt für Bezahl-Armbändchen.

Voraussetzungen für den Einsatz von RFID 

Der Einsatz von RFID verlangt eine gesicherte Internetverbindung auf dem gesamten Gelände, mehr Energie und ausreichend technischen Support, um etwaige Probleme schnell und reibungslos beheben zu können. Abhängig von der RFID-Methode sind mobile Kioske notwendig, an denen Besucher ihre Armbänder mit Geld aufladen können. Idealerweise können die Armbänder bereits vor dem Event aufgeladen werden, doch zur Sicherheit und auch für Besucher, die ihr Armband während der Veranstaltung nachladen wollen, sollte eine Auflademöglichkeit auf der Veranstaltung vorhanden sein. Als weitere praktische Variante kann das Armband auch direkt mit einer Kreditkarte verknüpft werden.

Darauf zu achten ist, dass nach dem Event noch vorhandenes Geld auf dem Armband problemlos und kostenfrei wieder auf das Konto des Inhabers zurückgebucht werden kann. Denn Achtung: Viele Systeme verlangen dafür Transaktionskosten. Auch auch die Gebühren bei RFID-Systemen können relativ hoch sein. Daher sollte man sich vorab Gedanken über eine eventuelle Umlage machen.

Datenschutz

Im Idealfall laufen die Bezahlvorgänge in Echtzeit ab und sind durch einen PIN gesichert. So bekommt auch der Nutzer von RFID das Gefühl einer sicheren und zukunftsfähigen Bezahlmethode. Zu guter Letzt spielt natürlich der Datenschutz eine wichtige Rolle bei der RFID-Technologie. Vor Einsatz des Systems sollten Veranstalter deshalb prüfen, ob eine Bedrohung der Privatsphäre oder des Schutzes personenbezogener Daten besteht.

 

Die RFID-Technologie bietet viele Möglichkeiten, das Event-Erlebnis für Besucher zu optimieren! Werden die besagten Aspekte beachtet, steht schnellem und reibungslosem Bezahlen nichts mehr im Wege, die Kauflust der Besucher wird gesteigert und das Risiko von Diebstählen gesenkt. 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Das könnte Sie auch interessieren: